Peanutbutter & Jelly Sandwich

Peanutbutter ist irgendwie das Nutella der amerikanischen Kinder, es ist universell einsetzbar und auf vielen Schulbroten zu finden. Peanutbutter schmeckt gut mit Ritz Crackern, aber vor allem mit labrigem Sandwichbrot.

Hier eine kleine Handreichung für einen echten Gaumenschmaus: Peanutbutter, egal ob creamy oder crunchy, in Deutschland nur in klitzekleinen Gläschen zu finden, dazu Gelee, irgendwas in der Art Holunder oder Traube, dazu 3 Scheiben labriges Sandwichbrot und schon bestreicht man zwei Scheiben mit Peanutbutter, legt sie übereinander, so dass beide Peanutbutterseiten nach oben zeigen, dann wird abschliessend eine Scheibe mit Gelee bestrichen und umgedreht oben draufgepackt. Jetzt noch schick diagonal durchschneiden und fertig ist eine Leckerei. Mit vollem Mund kann man aber kaum kauen, geschweige denn sprechen.

Leicht konstaniert war ich allerdings, als ich vor etlichen Jahren meinen Gastbruder in Iowa (damals 5) mit einem Glas Gelee, einem Glas Peanutbutter und zwei Löffeln bewaffnet vor der Glotze fand, fröhlich abwechselnd Gelee und Peanutbutter löffelnd. Das mit dem Beschmieren des Brotes war ihm zu umständlich.

Lecker.

KategorienAllgemein

3 Antworten auf „Peanutbutter & Jelly Sandwich“

  1. Inzwischen gibt\’s Erdnussbutter überall in Deutschland, und Nutella bei den meisten Supermarkets im USA. Das nenne ich Völkerverständigung.

  2. Apropos Nutella: Wirklich grandios schmeckt das, was wir einst Snickers-Brot nannten: Brot mit Nutella _und_ Peanutbutter.

  3. sry her lumma aber da brauchen sie sich auch nicht über einen leichten bauchansatz beschweren…

    what so ever, ich finde erdnussbutter (ja es geht auch in deutsch ;) total wiederlich – also einmal im quartal mag das lecker sein aber sonst *wääää*

    aber guten appetit noch

Kommentare sind geschlossen.