Blogfeederei

Letztens habe ich beim Großreinemachen NetNewsWire in die Wüste geschickt und stattdessen Vienna mal eine Chance gegeben. Ausserdem habe ich Camino gekickt und dann herausgefunden, dass man bei Firefox auf einen netten orangenen Button clickern kann und schon landet der Feed im Feedreader. Und auf einmal ist mein Leseverhalten komplett anders.

Vorher war ich zu faul, dem Feedreader noch mehr Feeds hinzuzufügen, nun habe ich innerhalb weniger Tage alle drei halbwegs relevanten Blogs in Deutschland in meinen Feedreader reingeclickert. Vorher war es so, dass wenn alles gelesen war, ich immer noch so vier, fünf Blogs hatte, die ich gerne gelesen habe, aber die nicht im Feedreader waren und bei denen ich dann immer hellauf erfreut war, dass es neuen Content gibt. Nun stelle ich fest, dass wenn alles gelesen ist, auch wirklich alles gelesen ist.

Da stellt sich mir die Frage: Lese ich zu viel? Oder zu wenig? Wo gibt es noch Perlen zu finden? Wo gute Diskussionen? Mich interessiert Politik, das Netz, Web-Startups und am liebsten alles drei zusammen. Wo ist die Substanz? Wo bringt der Austausch von Argumenten Spass und ist nicht nur blindes “der strauchelt, lasst uns alle draufhauen”-Getue, sondern an Themen orientiert? Wo entsteht in der deutschsprachigen Blogosphäre gerade etwas cooles Neues, was man lesen sollte?

KategorienAllgemein

3 Antworten auf „Blogfeederei“

  1. Herr Lumma,

    Sie als Web 2.0-IT-Experten hätten vielleicht auch feststellen können, dass NetNewsWire ebenfalls diesen schönen orangenen Knopf besitzt, wenn man damit surft.

    Und wer Firefox aufm Mac nutzt, ist eigentlich ein Windows-Nutzer.

  2. Mmh, ich nutze ja gerade Google Reader, da gibts ein Bookmarklet… und alles drin. So ganz im Browser würde mich auf jeden Fall zu sehr von der Arbeit abhalten…

Kommentare sind geschlossen.