Rauchverbot für Autofahrer: brilliante Idee

Nico —  18.02.2007

Es muß deprimierend sein, wenn man einen wohlklingenden Titel abbekommen hat bei der Postenverteilung zum Beginn einer Legislaturperiode und dann feststellen muß, dass man als Drogenbeauftrage der Bundesregierung aber irgendwie auch gar nix zu melden hat und noch nicht einmal Freebies bekommt. Da dachte sich Sabine Bätzing (SPD), sie könne ja einfach auch mal etwas total absurdes fordern, also quasi das Sommerloch schon mal in den Februar verlegen, ist ja eh warm genug.

Plötzlich ist sie mit ihrem Vorstoß auf den Titelseiten aller Gazetten, denn das Auto ist dem Deutschen heilig, da darf man keine Einschränkungen fordern.

Ich würde ja als engagierter Gesundheitspolitiker noch den Verkauf von Schokoriegeln in Tankstellen verbieten wollen, schließlich sind die auch total ungesund und beim Autofahren bekommt man die Dinger schlecht mit den Zähnen auf, was zusätzlich noch die Unfallgefahr steigert.

Und wenn Sigmar Gabriel mal nichts mehr einfällt, kann er zum Schutz des deutschen Waldes immer noch ein Wunderbaumverbot in Kraftfahrzeugen auf bundesdeutschen Straßen fordern, schliesslich leben wir in einem Transitland.

9 responses to Rauchverbot für Autofahrer: brilliante Idee

  1. Besser kann man es nicht zum Ausdruck bringen! Danke Nico!

  2. so absurd ist das gar nicht. das rauchen in geschlossenen räumen mit sehr kleinen volumina ist extrem ungesund. vor allem passivraucher kriegen hier deutlich mehr ab, als in lokalen oder büros.

    was macht man also, um zb. kinder davor zu schützen?

    ich stimme dir zu: ich finde auch, dass ein verbot nicht die lösung sein kann. aber _absurd_ ist der vorschlag deswegen noch nicht. wird übrigens auch in anderen ländern diskutiert: (hier war ein link zu google news mit \“smoking in cars -germany\“, aber das mag der spamfilter nicht..)

  3. helge, ich finde das absurd. ich finde es nicht absurd, darüber nachzudenken, was mit passivrauchenden kindern ist, aber mir ist es pupsegal, wie sehr sich irgendjemand in seinem auto vollqualmt.

  4. ich stimme voll und ganz zu

    auch stellt sich mir die frage wie man das durchsetzen will, nicht mal das handy verbot wir kontrolliert….

  5. Hm. Als jemand, der als Kind sehr darunter gelitten hat, dass sich seine Eltern auf 14 Stunden langen Autofahrten das Rauchen nicht verbieten lassen wollten, finde ich das alles andere als absurd.

    Einzig Robert hat einen Punkt: Es wird nicht kontrolliert werden. Und damit hat man nur wieder einen neuen Paragraphen geschaffen, über den sich dann vortrefflich streiten lässt, aber nix gewonnen ist.

  6. Wenn sich irgendwer in seinem Auto die letzten Sauerstoffreserven wegraucht und dabei seine Lunge absichtlich teert, dann hat er mein ganzes Mitgefühl und volle Unterstützung. Aber wenn dieser Jemand zum Rauchen die Finger/Hände braucht (und das geht nunmal nicht anders), dann ist das IMHO eine Verkehrsgefährdung, die mit der Handynutzung absolut gleichzusetzen ist. Und wenn man eine Sache verbietet, weshalb ist dann das Andere erlaubt?

    Wo ist der Unterschied zwischen Ablenkung durch Rauchen und Ablenkung durch Handys?

  7. Pepino, ich hab geraucht (bis vor wenigen Wochen noch), und ich hab auch schon im Auto telefoniert (natürlich nur, als es noch nicht verboten war). Telefonieren und Handy benutzen lenkt deutlich mehr ab als Rauchen. Das Rauchen einer Zigarette geschieht fast unterbewußt, man muss keine Aufmerksamkeit darauf vergeuden. Bei einem Telefonat dagegen muss man dem Gesprächspartner zuhören, erfassen, was er von einem will, entsprechende Antworten geben, und das alles noch im Straßenverkehr. Außerdem kann man mit der Zigarette in der rechten Hand auch noch schalten, mit dem Handy in der Rechten ist das deutlich schwerer, und man bekommt dann nicht mit, was der andere grade sagt. Daher ist das telefonieren deutlich stärker ablenkend als der mechanische Akt des Rauchens einer Zigarette.

    Das ändert sich allerdings dann schlagartig, wenn die Glut der Zigarette von dieser abfällt – aber das passiert zum Glück sehr selten. :-)

  8. Ich stimmt Pepino zu. Zigarette anzünden, brennende, runtergefallene Zigarette zwischen den Beinen herausfischen. Das lenkt ab. Soll mir einer erzählen er achtet auf die Straße wenn seine Familienplanung droht Feuer zu fangen. Sorry. Mit Feuer spielt man nicht. Vor allem nicht auf der Autobahn.
    Dazu kommt das Passivrauchen der Kinder oder anderen Insassen. Das finde ich untragbar, zumal man mit dem Fahrer ja nicht diskutieren darf/kann. An der Stelle würde ich auch soweit gehen, das Rauchen in Anwesenheit von Kindern generell zu verbieten. Egal wo. Auch in der eigenen Wohnung. Wenn ein Mensch bei dauer-rauchenden Eltern aufgewachsen ist, hat das gesundheitliche Folgen. Irgendwo (nämlich bei den Rechten der anderen) hat die eigene Freiheit auch ihre Grenzen.

  9. das ist doch absolut lächerlich!ich nehme in MEINEM Auto keine Rücksicht auf möglicherweise mitfahrende Nichtraucher, denn sie haben ja die freie Wahl sich in mein vollgequalmtes Fahrzeug zu setzen oder eben nicht! Wenn jemand meint, ich könnte ihn damit töten, dann soll er bitteschön draussen bleiben!Mir kann ja wohl niemand vorschreiben wen ich mitnehme, und ich denke auch kaum dass ich jemals irgendeinen armen Menschen der so eine Angst hat dass er sobald er aussteigt tot umfallen wird, anbetteln werde bei mir mitzufahren!MEIN Auto und MEINE Wohnung gehen weder den Bund, noch die Länder, noch irgendwen der draussen auf der Strasse meint so ne Kampagne gegen jeden Raucher hochziehen zu müssen etwas an!Und mal ganz davon abgesehen dass ich mich einfach nicht in meinen persönlichen Rechten beschneiden lasse, wie sieht das denn bitte aus, wenn die erstmal anfangen mit Verbot in Autos, nun stellt euch mal vor als nächstes kommen wirklich die Privaträume dran!?!?!Und wie denn bitte das überwachen?Beschließt der Bund, und natürlich die ach-so-sorgenvolle Nichtraucherlobby dann dass in meiner Wohnung überall Kameras zu hengen haben muss damit ich bloss nicht meine Gesundheit ruiniere???Ganz ehrlich, das grenzt ja schon an den, vor wenigen Jahren noch utopischen, Überwachungsstaat den George Orwell mal beschrieben hat!!!Ich habe wirklich lange versucht in dieser Debatte halbwegs objektiv zu bleiben, aber so langsam reicht es!Denn niemand, und erstrecht nicht irgendwelche Politiker wie diese, pardon, Hupfdohle von Drogenbeauftragte, hat mir vorzuschreiben was ich mit meiner Lunge, meiner Wohnung oder meinem Auto mache!Ich gehe ja auch nicht in die Welt hinaus und meine durchsetzen zu müssen dass hier und jetzt alle fetthaltigen Gerichte verboten werden und akribisch auf die Einhaltung dieses hirnlosen Erlasses gepocht wird nur weil die Gesellschaft zusehends verfettet, und ich am Ende deren Krankenhausaufenthalt mittragen muss!Ehrlich, kann ja sein dass bis zu einem gewissen Maße ein Nichtraucherschutz keine schlechte Idee ist, aber mir das freie Verfügen über meine Gesundheit in MEINEN Privaträumen verbieten zu wollen, das geht zu weit!Und um ehrlich zu sein, ich kenne genug Nichtraucher die sich nicht darum scheren ob ich zuhause rauche oder im China ein Sack Reis umfällt.Und was die Nichtraucher anbelangt die meinen so weit in meine Privatsphäse eigreifen zu müssen frage ich mich ob ihr denn nichts besseres in eurem (sicherlich sehr langen und Lungenkrebsfreiem) Leben zu tun habt als euch in die Belange anderer einzumischen?!?!Und in diesem Kontext nochmal, auf die Gesellschaft von Leuten mit einer dermaßsen arroganten Einstellung können die meisten Raucher in ihren Autos sicherlich verzichten. Ich zumindest kann das von mir ganz eindeutig sagen!Und damit sei uns doch allen gedient, denn niemand zwingt euch in unseren letzten Paar Refugien die uns geblieben sind zu sitzen und euch zuqualmen zu lassen, und ebensowenig sollte uns jemand zwingen wollen diese aufzugeben. Wenn ihr ein Auto wollt, in dem NICHT Geraucht wird, dann kauft euch doch verdammt nochmal einfach eins!