Widgets werden Web wuseln

Hmm, so ganz hat das mit den vier Ws nicht geklappt, aber worauf ich hinaus will:

Call them widgets, gadgets, modules or even blog bling. But no matter how you classify the tiny chunks of code showing up as embedded portable boxes across the web and on desktops, they’re set to change the way content is delivered and consumed.

Allerdings. Die Entwicklung ist eine sehr spannende und wenn man sich Sites wie Widgipedia anguckt, dann sieht man auch, wie spannend die Entwicklung ist. Die Grenzen zwischen Web und Desktop verschwinden zunehmend bei den Widgets, was u.a. Netvibes schon seit einiger Zeit vorantreibt, zuletzt durch die Universal Widget API einer breiten Masse von Entwicklern ermöglichen will. Widgets geniessen eine ziemliche Aufmerksamkeit, auch wenn sie nur in der Seitenleiste sitzen, denn sie erlauben dem User, kleine Infohappen dort zu platzieren, wo sie gut wahrgenommen werden können. Bei Social Networks wie MySpace sind Widgets das A und O, wie man u.a. bei der Ausbreitung von Imageloop sehen kann. Widgets sind mehr als nur eine Art Fenster zu einer anderen Website, sie erlauben jedem User, sich die Content-Häppchen so zusammen zu stellen, wie es gerade passt, bzw. sie den eigenen Lesern anzubieten.

Definitiv das Thema für 2007.

[ via: Advertising Age – Digital – How Functional Widgets Are Shaking Up the Web ]

KategorienAllgemein

3 Antworten auf „Widgets werden Web wuseln“

  1. Hy Tina wie get es dir ich bin gerade in Internet melde dich mal bei mir ich würde mich total vreun.
    Gruß und Kuß deine Lili.

Kommentare sind geschlossen.