Wie ich letztens mal eine Unterhaltung für mich entscheiden konnte

Nico —  25.03.2007

Man kennt das ja, Diskussionen, die nur dazu führen, dass man eingestehen müsste, dass man irgendwas nicht gemacht hat, wie zum Beispiel die Küche putzen oder so etwas. Normalerweise ziehe ich bei derartigen Diskussionen immer den moralisch Kürzeren. Heute aber nicht, und das ging so:

Beste Ehefrau der Welt: „Hast Du….?“
Ich: „Da ist übrigens dieser Artikel in der letzten Ausgabe der Eltern, den solltest Du lesen, wollte ich Dir noch sagen.“
Sie: „Seit wann liest DU die Eltern?“
Ich hab dann die Verwunderung ausgenutzt und mich rasch aus dem Staub gemacht. Ging ganz einfach.

2 responses to Wie ich letztens mal eine Unterhaltung für mich entscheiden konnte

  1. \“Eltern\“ ist eine furchtbare Zeitschrift. Da steht nur drin
    1. welche Krankheiten und Grausamkeiten dem Kind zustossen könnten

    und

    2. was das Kind längst können müsste, was wiederum auf eine Krankheit / Behinderung schließen lässt.
    \“Eltern in Sorge\“ wäre der bessere Titel.

  2. nö. da stehen lauter sachen drin, auf die man von alleine kommen könnte, aber es ist doch schön, wenn jemand die eigenen ansichten bestätigt.

    deinen eindruck kann ich null nachvollziehen, echt nicht.