Die amüsantere Seite des Google/Doubleclick-Deals

Brad Smith, Sprecher von Microsoft:

?This proposed acquisition raises serious competition and privacy concerns in that it gives the Google DoubleClick combination unprecedented control in the delivery of online advertising, and access to a huge amount of consumer information by tracking what customers do online. We think this merger deserves close scrutiny from regulatory authorities to ensure a competitive online advertising market.?

Nico Lumma, Sprecher von Lummaland Enterprises:

Heul doch, könnt ihr mal sehen, wie das ist, schliesslich habt ihr Jahrzehnte lang den Betriebssystem-Markt dominiert und alles dafür getan, dass es so bleibt. Vom volkswirtschaftlichen Schaden durch unbenutzbare Software will ich jetzt gar nicht anfangen. Jetzt nach Regulierung zu rufen, zeigt doch deutlich, wie sehr ihr am Arsch seid.

[ via: WebWire | Microsoft Statement on Proposed Acquisition of DoubleClick by Google ]

KategorienAllgemein

Eine Antwort auf „Die amüsantere Seite des Google/Doubleclick-Deals“

  1. Lummaland Enterprises erklärt Microsoft am 17.4.2007 für im Arsch.

    Ich denke, die Geschichtsschreibung wird dieses Tag als historisch in ihre Tagebücher aufnehmen :-)

Kommentare sind geschlossen.