Wohnungssuchgenerve

So langsam nervt es. Wir suchen in Hamburg in Alsternähe eine Wohnung und entweder müssen wir uns mit Maklern rumärgern oder aber es scheitert an der Kombination Alleinverdiener, Ehefrau im Mutterschutz, zwei Kinder und zwei Katzen.

Wir suchen für einen ordentlichen Preis eine ansprechende 4-Zimmer Wohnung in Alsternähe, aber irgendwie scheint der Markt nur Wohnungen mit 3 oder 6 Zimmern zu kennen, mit den entsprechenden verbundenen Kosten. Den Hinweis “dann zieht doch nach Rahlstedt” oder “zieht doch ausserhalb von Hamburg in ein adrettes Neubaugebiet” kann ich nicht mehr hören. Dieses ganze “wachsende Stadt”-Gefasel geht mir auch ziemlich auf die Nüsse, da will man in die Stadt ziehen und es gibt absolut keinen ädequaten Wohnraum. Den bekommen Doppelverdiener ohne Kinder.

KategorienAllgemein

12 Antworten auf „Wohnungssuchgenerve“

  1. Wenn es nicht Alsternähe sein muss, kann ich Lockstedt oder Eppendorf empfehlen … nur mal so als Tip ;)

  2. Zieht doch ausserhalb von Hamburg in einen Dorf mit nichts aus Kühe und Spargelfelder und kein ÖPNV… :-)

  3. Zurück zu den Wurzeln:
    Nach Mölln!
    Nur die Waldstadt bzw. MunA kann ich nicht mehr empfehlen, da sie sich (wie schreibe ich das jetzt politisch korekt?) zu einem sozialen Brennpunkt mit massivem Migrantenhintergrund entwickelt hat.
    Wie wär es denn ansonsten mit Barmbek-Süd oder die Ecke, wo ihr vorher gewohnt habt?
    Ist doch nett da und die Alster ist nicht wirklich weit weg.
    Die Makler sind allerdings die Pest in Hamburg und als Familie (noch nicht mal in Alsternähe!) mit zwei Kindern und Haustieren eine gut geschnittene, bezahlbare Wohnung zu finden, ist schlicht ein Alptraum.
    Viel Glück trotzdem beim Suchen und vor allem viel Erfolg beim Finden!

  4. Arne ich geh Dir gleich an die Gurgel, wir wollen in die Ecke zurück , das ist das Problem *grrrrrrrrrrrrrr* :)

  5. Rahlstedt ist aber auch schön, obwohl ich vermutlich demnächst selbst vom Randbezirk weiter in die Stadt ziehe, weil es dort einfach mehr Hamburg ist.

  6. @Sbylle:
    Scusi, signora!
    Vor drei Jahren war es gar nicht so schwer, eine Wohnung in der Gegend (Barmbek-Süd) zu bekommen, das scheint sich wohl geändert zu haben. Allerdings wird es ja auch umso schwerer, je näher man der Alster kommt und ich habe gegenüber dem Eilbeker Krankenhaus gewohnt, das sit dann doch noch etwas weiter entfernt von dem Komponistenviertel, in dem ihr gewohnt habt.
    Allerdings findet man da auch heute noch was, wenn ich mir die Anzeigen gerade so durchschaue.
    Also, nichts für ungut, ihr findet schon was.

  7. Vielleicht darf ich kurz anmerken, dass auch Doppelverdiener mit ohne Kindern und Katzen nicht so einfach was neues finden!! ;-)

  8. Ich werde die Augen offen halten, aber nur, wenn du – wenns schon Context Ads sein müssen – welche nimmst, die von alleine wieder verschwinden, keine, die man nach mouse-over wieder wegklicken muss.

Kommentare sind geschlossen.