Ignorance is Bliss

Nico —  4.06.2007 — 9 Comments

Seit knapp einer Woche komme ich mit einer stark reduzierten Anzahl von Feeds in meinem Feedreader aus. Vieles hat mich dann doch nicht so sehr interessiert, etliches nur noch genervt. Viele Protagonisten der deutschsprachigen Blogosphäre haben sich auf Nabelschau, Hahnenkämpfe und Lynchmobblogging konzentriert, was mich auf Dauer nur noch ermüdet. Originärere Inhalte sehe ich immer weniger, dafür jede Menge Copy&Paste-Krams ohne viel Reflexion. Diese Feeds habe ich gekickt, dafür einige andere, spannendere Feeds hinzugenommen.

Wenn es nur noch darum geht, dass man mit seinen Artikelchen eine Welle macht, oder auf einer Welle mitschwimmt, dann finde ich es langweilig, und auf Dauer ermüdend. First-Post!-Getue brauche ich nicht, für einen irrsinnigen Signal/Noise-Ratio gucke ich mir dann lieber für einige Minütchen am Tag Twitter an.

Insofern sehe ich das Aufräumen meines Feedreaders als eine Art Frühjahrsputz an, der mich wenigstens dazu bringt, mal wieder etwas pseudoselbstreferentielles über die Blogosphäre zu schreiben. Angenehmerweise kommen ständig neue Blogs hinzu, so dass die gefühlte Leere in meinem Feedreader nicht ewig vorherrschen wird. Stürme im Wasserglas finde ich weiterhin uninteressant.

9 responses to Ignorance is Bliss

  1. Gut gebrüllt, Löwe!

  2. Mittlerweile Twittern alle, deren Blogs ich verfolge. RSS wird überflüssig und Twitter fängt an zu nerven. Ob man damit seine Leserzahlen steigern kann und sollte? Komische Entwicklung. Aber Hauptsache 10mal am Tag schreien \”Achtung neuer Blogpost\” – Bull…

  3. vielleicht ist es auch das vorzeitige sommerloch, welches über kleinbloggersdorf hereingebrochen ist?
    btw: mich nervt der rückgang auch und ich werd dennoch nicht twittern.

  4. Man kann das Rad nicht ständig neu erfinden und somit ist die Anzahl neuer Themen nach einer gewissen Weile einfach mal abgedeckt. Es wird seichter, leicht verdaulicher und Twitter steht ganz am Ende der Kette.

  5. Die Zukunft der Blogosphäre ist die Literarisierung der Blogs. Recherchieren kann hier eh fast keiner. Also verändern, das was man sieht, liest und dabei fühlt.

    Gonzoblogging wäre auch mal was Feines.

  6. Nico, Du hast meine vollste Zustimmung und bloggst mir quasi aus dem Herzen. Ähnliches ging mir in den letzten 2-3 Wochen widerholt durch den Kopf und ist auch mit ein Grund warum bei mir die Blogfrequenz gerade gegen Null geht.

    Von Twitter bin ich mittlerweile auf Jaiku gewechselt. Da isses a) ruhiger und b) kann man die eingebundenen Feeds etc. einzeln ausknipsen. Dieses \”Neuer Blog Post:…\” von den WordPress Plugins war mir langsam auch reichtlich zu dumm.

  7. Bei vielen deutschen Bloggern frage ich mich immer öfter, ob sie auch ab und an mal an ihre Leser denken. Was teilweise an Posts rausgerotzt wird, ist einfach nur unterirdig.

    Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen pathetisch aber wenn ich einen Text schreibe, dann denke ich auch immer: \’Was bringt das dem Leser? Biete ich nützliche Informationen an?\’
    Die wenigsten deutschen Blogger scheinen sich das zu fragen.

  8. Stimmt, bei einigen Bloggern habe ich das Gefühl, daß sie nicht für ihre Leser sondern für ihre Statistik schreiben.

  9. Naja aber eigentlich war´s doch nie anders, nur keiner hat´s gemerkt, richtig? Aber was man festetsllen kann meiner Meinung nach ein guter Blog bleibt ein guter Blog (und ein großer Blog wird eine Marke) die richtigen meiner ersten Stunde (die zugegebenermassen noch gar nicht soooooooo lang her ist ;-))lese ich immer noch und die werden besser, mutiger, souveräner. Die Meckerer kann ich nicht ausstehen ebenso wie die immer-kritischen, ich bin dagegen und die Spassblogger, die liest man nur weil man sie kennt und beim lesen quasi die Stimme hört :-). Wie Blogdorf mal wieder auf diesen Blogkiller losgeht und drauf reinfliegt meiner Meinung nach finde ich mehr als bezeichnend.

Los, kommentier das mal!