Fast Gestrandet

Nico —  18.06.2007

Nachdem ich Fischmarkt: Gestrandet gelesen hatte, wurde mir klar, wieviel Glück ich hatte, dass ich doch noch aus München herausgekommen bin.

Mein Flieger sollte um 17:30 gehen und irgendwann vor dem Boarding-Zeitraum fragte mich Heiko, ob es sich am Flughafen schon zuziehen würde, in der Münchener Innenstadt sei ein riesiges Gewitter. Ich guckte heraus und es sah nicht mehr so sonnig aus wie noch 45 Minuten vorher, als ich das Flughafengebäude betrat. Der Abflug wurde weiter verschoben, denn das Flugzeug war immer noch nicht da, schliesslich auf 18:50 und irgendwann lud dann Germanwings zum Boarden ein.

Als ich im Flieger saß, prasselte der Regen los, so dass ich das neben uns parkende Flugzeug nur noch erahnen konnte. Einige Blitze erhellten das Vorfeld und im Flieger dampfte die Klima-Anlage, was einige Leute gleich nervös werden liess, schliesslich hat man nicht oft Dampf im Flugzeug. Nach einer Weile informierte uns der Pilot, dass das Flugzeug vor der Landung 1 1/2 Stunden über München gekreist und dass der Flughafen geschlossen sei und wir warten müssen, da wir nach der Öffnung sicherlich an Position 20-30 auf den Start warten müssten.

Murrend nahmen dies die Passagiere zur Kenntnis, nur um kurze Zeit später verblüfft zu bemerken, dass das FLugzeug die Parkposition verliess. Der Pilot meldete sich wieder und sagte: „Da die anderen Flugzeuge derzeit nicht starten wollen, haben wir uns entschlossen, schon einmal zur Startbahn zu rollen, dort gucken wir dann, wie es aussieht und wenn alles okay ist, starten wir.“

Zwischenzeitlich war ich auf Seite 3 der Zeit angelangt und schlief ein, als ich wieder aufwachte, war es 8 Minuten vor Köln/Bonn und die ziemlich bräsigen Frauen hinter mir debattierten lauthals, ob man den Rhein schon sehen könne und dass sich das FLugzeug beim Kurvenfliegen ziemlich neigen würde. Scheint also alles gut geklappt zu haben mit dem Start, nur die letzten 8 Minuten zogen sich ziemlich dahin, vor allem Dank der akkustischen Untermalung der hinter mir Sitzenden.

Ich war dann gute zwei Stunden später zuhause, was immer noch besser ist als eine nächtliche Fahrt mit dem Auto von München nach Hamburg. Soviel zum Thema „In München haben wir immer gutes Wetter!“.

One response to Fast Gestrandet

  1. Das war auch echt gemein, deine Twitterei zu lesen, während ich am Gate rumsaß. Neid.