Wieso eigentlich?

Nico —  9.07.2007

Manchmal, wenn ich so meine philosophische Phase habe, dann denke ich über einige alltägliche Dinge nach und wundere mich, warum dies so ist.

Wieso eigentlich –

– ist ein Bewirtungsbeleg immer noch eine Herausforderung für Gastronomen?
– denkt WDR5, dass Nachrichten-Interessierte auch gerne Plinkerplonkerjazzgedüdel hören wollen?
– sind Fahrstühle immer voll mit Leuten, die auch zu Fuß gehen könnten oder fahren in die falsche Richtung?
– ist bei Flügen immer die Abflugszeit angegeben, wo man doch schon zur Boarding-Zeit am Flieger sein sollte?
– kaufe ich mir neue Bücher, komme aber nie dazu, sie mal zu lesen?
– sind Entwickler nie, aber auch nie, im Zeitplan?
– fahren Leute so gerne langsam auf der Mittelspur?
– will ich öfter mal online Musik kaufen, weiss dann aber nicht, was ich hören will?
– gibt es im deutschen Fernsehen immer noch dieses unsägliche Show-Format aus den 70ern?
– wird eine Durchwahl angegeben, wo ich dann niemanden erreichen kann, stundenlang?
– gibt es Polo-Shirts in Größe XXL als Slim-Fit?

Antworten werden erbeten.

8 responses to Wieso eigentlich?

  1. – ist ein Bewirtungsbeleg immer noch eine Herausforderung für Gastronomen?

    Weil dann der Gastronom ja eine steuerrechtlich verwetrbarte Info rausgibt, anhand derer man rausfinden könnte dass er nur 50% seiner Bewirtungen auch versteuert? Zu der WM 2006 hat man in fast jedem Kölner Lokal keine Speisepläne und -Karten mehr gesehen, die die 50%ige Preiserhöhung zu den gewöhnlichen Preisen offiziell angegeben haben. Die später erhaltenen (sofern man eine bekam) Rechnungen enthielten dann auch die alten Preise, Kassenfehler und so. Nee, ist klar, das Zusatzgeld ist sicher regulär versteuert worden. ;)

    – denkt WDR5, dass Nachrichten-Interessierte auch gerne Plinkerplonkerjazzgedüdel hören wollen?

    Weil WDR5-Zuschauer meist auf der Fernbedienung einschlafen oder sich nicht dazu aufraffen können, umzuschalten? ;)

    – ist bei Flügen immer die Abflugszeit angegeben, wo man doch schon zur Boarding-Zeit am Flieger sein sollte?

    Damit die Duty-Free-Shops lauter gelangweilte und vom nicht-funktionierenden WLAN genervte Leute mit ihren Offerten drangsalieren können? :)

    – sind Entwickler nie, aber auch nie, im Zeitplan?

    Weil Projektmanager nie, aber auch nie, auf ehrliche Schätzungen hören wollen und immer Wert auf \“Optimismus\“ legen?

    – fahren Leute so gerne langsam auf der Mittelspur?

    Damit man die Anzahl der Fahrstreifen leichter zählen kann?

    – gibt es Polo-Shirts in Größe XXL als Slim-Fit?

    DAS allerdings wüsste ich bitte auch mal gerne. :-)

  2. – gibt es Polo-Shirts in Größe XXL als Slim-Fit?

    Der Grundschnitt ist bei Slim-Fit körperbetont. Wenn für XXL nur hochgerechnet wird bleibt es Slim-Fit.

  3. >>> Entwickler

    Weil alle anderen Schritte Konzept, Grafik, Text und das Risiko Kunde sich vorher Zeit viel viel zeit nehmen, das Projekt zu verzögern.

  4. >>>> Entwickler

    Zusätzlich zu den bereits genannten Dingen möchte ich anmerken, dass man Deine Aussage auch direkt dem Projektmanager anlasten kann. Wenn es kein ordentliches Controlling gibt (z.B. durch einen Daily Scrum, Standup-Meeting etc.), welches Verzögerungen zeitnah ans Tageslicht bringt und Chancen schafft, die Ursachen für Verzögerungen auch Zeitnah zu beseitigen, dann sollte man sich als Projektmanager nicht wundern. Auch schafft so ein agiles Controlling die Chancen, die Schätzungen der Entwickler zu validieren und so die Schätzungen nach und nach besser werden zu lassen. Dann klingen die Schätzungen zwar nicht mehr so toll, aber dafür hat man oben beschriebenes Problem nicht mehr.

    Das Problem ist, dass solche Verfahren auf größtmögliche Transparenz setzen, etwas, was sowohl dem PM\’s als auch den Entwicklern oft höchst suspekt ist, insbesondere, wenn sich bereits eine (bei Dir gut zubeobachtende) Grundskepsis und Misstrauen zwischen den Beteiligten herrscht.

    Jaja, so ist das. :)

    Buchtipp: Agile Estimation and Planning von Mike Cohn.

    klugscheissermodus = off

    In der Realität ist das alles natürlich noch viel komplizierter.
    Dennoch würde ich erstmal davon ausgehen, dass der Fehler in den seltensten Fällen bei dem Entwickler selber zu suchen ist, sondern immer in der Kultur des miteinanders.

    Weites Feld mit der Gelegenheit viel Geld in Organisationsberatung zu stecken :)

  5. Zum Thema Entwickler:

    Nun das ist im grund ganz einfach. Einfach 33% der Zeit dazurechnen dann hat man einen realen Zeitplan, allerdings sollte man das nicht verraten ;-). Ich rechne bei jeden Projekt grundsätzlich 33 % der Zeit dazu, den man weiß ja nie was dazwischen kommt von Totalausfall eines Rechners bis zu das der Entwickler einen totalen toten Tag hat und mal komplett was anderes sehen muß, um wieder die richtigen Gedanken zu haben. Den auch entwickeln braucht Kreativität und die kannman nicht immer aus dem Ärmel schütteln. Ichhabe es mir zur Gewohnehit gemacht mit Entwicklern einen engen Kontakt zu haben in den wichtigen Entwicklungszeiten, so das man schnell merkt wenn etwas hakt, sei es privat (was sich ja auch auswirken kann) wie beruflich.

    Viele Grüße aus Hamburg

  6. Fernsehen ist doch aus den 50ern. Übrigens kannst Du der Bedienungsanleitungs Deines Televisionsempfangsgeräts entnehmen wie Du auf einen modernen Call-in-Sender oder Bibel-TV wechseln kannst.
    Falk (Beamer und DVD-Player reichen, Nachrichten vom Vorjahr tun es auch)

  7. Gute Fragen, du hast noch vergessen, warum Katzenfutter nicht mit Mausgeschmack angeboten wird. Mit der Musik ist das so eine Sache, ich kaufe mir einmal im Quartal eine bestimmte Musikzeitung und markiere dann, was ich mir mal anhören könnte…

  8. Shanghai Motel 10.07.2007 at 16:45

    – fahren Leute so gerne langsam auf der Mittelspur?:
    Antwort einer der typischen Mittelspurfahrer-Omas, als die Polizei sie zur Rede stellt (in dieser DSF-Auto-Sendung):
    \“ich fahre mittlere Geschwindigkeit, also fahre ich auch auf der mittleren Spur\“.
    Mittlere Geschwindigkeit war für sie 110 KM/h oder so ähnlich.