Slideshowbewertungen – Widgets wirken

Robert geht kurz ein auf die bei MSNBC ins Spiel gebrachte Bewertung von mind. $1,5 Mrd für den Marktführer im Bereich Slideshows slide.com:

Dabei ist Slide nix anderes, als eine ganz popelig einfache Plattform, die es dem User ermöglicht, zB Slideshows anhand von Bildern zu erstellen und auf einer anderen Website einzubinden.

Robert, genau das ist Slide.com und genau darin liegt das Geheimnis des Erfolges. Slideshows sind eine virale Applikation und verbreiten sich überall dort, wo Leute mir nur ein paar Clicks ein paar Fotos aufgepeppt darstellen wollen. Die damit erzielte Reichweite ist immens und hat nichts mehr mit der herkömmlichen Reichweite eines grossen Portals zu tun. Die unique Visits im positiv besetzten Umfeld, nämlich auf einer persönlichen Seite eines in der Regel bekannten Users, haben ein immenses Vermarktungspotential.

Die Magie ist es allerdings, eine Plattform so “popelig einfach” zu machen, dass einfach alle sie nutzen können. Wenn dann noch der Coolness-Faktor hinzukommt und das richtige Timing, dann kann so eine Firma extrem wertvoll werden. Die Reichweite, die Widgets bereits jetzt erzielen, lässt erahnen, wie sich der Kampf um die Aufmerksamkeit der User in der nächsten Zeit entwickeln wird. Slideshows sind ganz vorne dabei und Slide.com sicherlich der Schrittmacher einer spannenden Entwicklung.

Wir haben uns daher ja auch unlängst an Imageloop beteiligt, die in unseren Breiten im Slideshow-Markt ganz Vorne mitmischt und bereits jetzt beachtliche monatliche Reichweiten erzielt. Wenn man sich z.B. bei Imageloop die Nutzung des iPhone-Skins für Slideshows anguckt, dann kann man erahnen, was die Personalisierung von Foto-Inhalten für ein Potential bei der Vermaktung haben kann. Wir sind da erst am Anfang einer Entwicklung, die sicherlich mit dem Exit der Slide.com-Gründer ziemlich an Fahrt aufnehmen wird.

Wer von Euch sieht täglich Widgets? Eben. Alle.

KategorienAllgemein

5 Antworten auf „Slideshowbewertungen – Widgets wirken“

  1. Stimmt. Was viele bei hohen Übernahmesummen nicht sehen (wollen?), ist, dass es nicht darum geht, dass man so etwas tehcnisch \’leicht\’ nachbauen könnte. Übernahmesummen setzen sich doch eben gerade auch daraus zusammen, wie etabliert ein (Web-)Unternehmen in seinem Segment ist und wie stark dessen Verbreitung demnach ist. Man kann das eben nicht einfach so nachbauen und ohne weiteres so eine Verbreitung erzeugen. Wenn das möglich wäre, käme es nicht zu den im Netz doch wieder gehäuften Übernahmen(Wobei die Einstiegsbarrieren hier aber auch bei quasi null liegen, was evtl. zu hoher Fluktuation bei Nutzern führen könnte)

    Trotzdem frage ich mich, wie bei Widgetbereitstellern das Geschäftsmodell mal aussehen könnte.

  2. Also ich finde Sideshows blöd. Wenn ich Bilder anschaue, will ich selbst bestimmen, wann das nächste kommt.
    Aus dem gleichen Grund war früher bei Diaabenden immer ich am Drücker ;)

  3. Das ist die dunkle Seite der Macht.

    Bin gespannt, ob das noch so funktioniert, wenn vor meiner privaten Slideshow MEINER Bilder Werbung läuft.

Kommentare sind geschlossen.