NCAA reglementiert Sportliveblogging

Nico —  2.01.2008

Die amerikanische Nationalhmyne wird bekanntlich bei nahezu jeder Sportveranstaltung unmittelbar vorm Anpfiff gesungen, daher endet sie auch mit den folgenden drei Zeilen:

Oh, say does that star-spangled banner yet wave
O’er the land of the free and the home of the brave?
Play Ball!

Für akkredierte Journalisten bei Veranstaltungen der National College Athletic Association (NCAA), dem durchaus mächtigen Sportverband der Colleges und Universitäten in den USA, wird nun noch die Überprüfung und Einhaltung der gerade verabschiedeten Liveblogging-Regeln zum Warmmachen vorm Spiel dazu gehören (PDF).

Es wird genauestens vorgeschrieben, wie oft live gebloggt werden darf:

Soccer: Five times per half; one at halftime
Field Hockey: Five times per half; one at halftime
Volleyball: Three per Competition; one in between Competitions
Football: Three per quarter; one at halftime
Cross Country: Ten per day/session
Men’s Water Polo: Three per quarter; one at the halftime
Ice Hockey: Three per period – one in between (includes overtime)
Basketball: Five times per half; one at halftime; two times per overtime period
Wrestling: Ten per session
Indoor Track and Field: Ten per day/session
Swimming and Diving: Ten per day/session
Bowling: Ten per day/session
Gymnastics: Ten per session
Baseball and Softball: one every inning (includes extra innings)
Women’s Water Polo: Three per quarter – one at halftime
Lacrosse: Three per quarter; one at halftime
Outdoor Track and Field: Ten per day/session
Golf: Ten per day/session
Tennis: Ten per day/session
Rowing: Ten per day/session
Fencing: Ten per day/session
Skiing: Ten per day/session
Rifle:Ten per day/session

Da kommt richtig Freude auf, denn bei Verstössen droht der Verlust der Akkreditierung.

Allerdings: wenn man nicht akkreditiert ist, kann man so viel live bloggen wie man will. Es ist immer wieder ein herrliches Schauspiel, wenn große Organisationen versuchen, sich Neuerungen anzunähern, die sie nicht mal ansatzweise verstehen, aber dennoch als Bedrohung auffassen.

[ via: The War Against Live Blogging – ReadWriteWeb ]