Merkel fordert Abkehr von bisheriger CDU-Wahlkampftaktik

Jedenfalls interpetiere ich diesen Satz so:

“Es kann doch nicht sein, dass eine Minderheit von Menschen in unserem Land einer Mehrheit von Menschen Angst macht”, sagte die CDU-Chefin auf dem Neujahrsempfang der hessischen CDU in Wiesbaden […]

Ich würde es durchaus begrüssen, wenn nicht immer vor den Wahlen so getan werden würde, als wenn wir keinerlei rechtliche Möglichkeiten haben, gegen jugendliche Straftäter vorzugehen. Die CDU verbreitet wieder mit Hilfe der Bild-Zeitung Angst und Schrecken, damit die Stammtische überschäumen und die CDU genügend Wähler am rechten Rand mobilisieren kann. Der sympathische und brutalstmöglich integre Roland Koch ist natürlich wieder mitten drin, äh, rechts dabei und bereitet sich auf eine Schlammschlacht auf dem Rücken von ausländischen Jugendlichen vor. Die hässliche Fratze der CDU macht wieder Wahlkampf.

[ via: Welt.de | Newsticker ]

KategorienAllgemein

5 Antworten auf „Merkel fordert Abkehr von bisheriger CDU-Wahlkampftaktik“

  1. \”Es kann doch nicht sein, dass eine Minderheit von Menschen in unserem Land einer Mehrheit von Menschen Angst macht\” – ach sie redet von Politikern? Von Schäuble? ;)

Kommentare sind geschlossen.