Erfolgskurs? CDU ist stark verunsichert

Nico —  12.01.2008

Die CDU plakatiert gerade in Hamburg, und zwar so chic gestaltet, dass man glücklicherweise das Kleingedruckte nicht lesen kann, jedenfalls nicht vom Auto aus. Zum Infostand werden die Leute in Scharen strömen, da bin ich mir sicher, aber die CDU macht ja noch nicht so lange Wahlkampf, da kann man nicht wissen, wie so ein Plakat wirken könnte, ist ja alles Neuland.
Wenn ich mir allerdings dieses Plakat ansehe, dann stelle ich fest:
Die Hamburger CDU und Ole von Beust sind stark verunsichert!
Anstatt irgendwelche vermeintlichen Erfolge aufzuzählen, wird hier gleich mal wieder versucht, Angst zu schüren. Angst vor etwas anderem, Angst vor einem vermeintlichen Linksrunk, „Pass auf Hamburg!“, wer weiss, was passiert, wenn die CDU nicht mehr an der Macht ist. Die Hamburger CDU, die keine Berührungsängste hatte und Ronald Schill in Amt und Würden verholfen hat, mitsamt seiner Partei von Laiendarstellern, die vor allem mit sich selbst beschäftigt war, diese CDU warnt jetzt vor einem vermeintlichen Linksruck? Wie billig. Wie durchschaubar. Wie merkbefreit.
Wo ist denn der Erfolgskurs? Wenn es den gäbe, wäre ja im Kleingedruckten genug Platz, mal den einen oder anderen Hinweis darauf zu geben, oder, liebe CDU?
Stattdessen steigt die Verunsicherung bei der CDU. Strahlemännchen Ole ist zwar ein nett grinsender höflicher Mensch, aber die Umfragewerte sinken kontinuierlich bis zum Wahltag, weil die Hamburger wissen, dass die CDU keinen Erfolgskurs eingeschlagen hat, sondern planlos durch die Gegend eiert. Paradebeispiel ist die Schulpolitik, aber auch der Verkauf der städtischen Krankenhäuser zeigt, wie kurzfristige Interessen die Politik des Herrn von Beust bestimmen.
Ein Erfolgskurs ist nicht erkennbar und die Verunsicherung steigt, so präsentiert sich die Hamburger CDU im Wahlkampf.

4 responses to Erfolgskurs? CDU ist stark verunsichert

  1. Es ist schon interessant, dass die CDU in ihren Landtagswahlkämpfen hauptsächlich auf Angstgefühle setzt. Ich kenne die Hamburger Politik nicht; wie stark ist denn das Wählerpotenzial der hoch betuchten Hanseaten, die vor einem \“Linksrutsch\“ Angst haben müssen?

  2. Ich hab mich letzte Woche maßlos aufgeregt als ich die Plakate morgen auf dem Weg zur Arbeit zum ersten Mal aus dem Bus heraus gesehen habe. Und es bestätigt mich ein weiteres mal, dass die politische Klasse sich für den Diskurs mit den Bürger – und sei es nur für die Dauer der Betrachtung eines Wahlkampfplakates – selbst diskreditiert hat – völlig.

    Ich für meinen Teil werde mit meiner Zeit besseres machen (vielleicht einen schlechten Film schauen oder an meinem Blog rumprogrammieren), als mich mit solchen Dilletanten auseinadersetzen. Die APPD oder die Naturgesetzpartei hat schließlich auch niemand ernstgenommen.

  3. Wieviel wirkliche Inhalte im Wahlkampf diskutiert werden kann man hier verfolgen:
    http://www.trupoli.com/de/topics/47

  4. Indexspam von Trupoli? Na toll.