CDU Hamburg übt Plakate

Nico —  13.01.2008

Wieder ein Plakat der aktuellen CDU Wahlkampagne in Hamburg. Innensenator Udo Nagel ist darauf zu sehen, es wird auch zu irgendetwas einladen, was man als Autofahrer eh nicht entziffern kann. Das ist ja auch egal, man will ja nur Präsenz zeigen und suggerieren, dass man aktiv am Wahlkämpfen ist.
Aber, wo bitte kommt dieses Bild her? Ist das nach einer Beerdigung aufgenommen? Kann der Mann aufgrund der aktuellen Lage der inneren Sicherheit nicht lächeln? Was soll uns der dunkle Hintergrund sagen? „Wir sind die Schwarzen“ – „Das Ende ist nah“ – „Positiv denken ist nix für konservative Wahlkämpfer!“ Ich weiss es nicht, aber dieses Bild strahlt irgendwie nichts Positives aus, sondern wirkt ziemlich erzwungen.
Trotzig dann auch unten das „In guten Händen“, das klingt wie ein Claim eines Gebrauchtwagenhändlers an der Strassenecke mit den vielen bunten Wimpeln. Das allerdings erklärt jetzt auch das Photo von Herrn Nagel, da schliesst sich quasi der Kreis. Hut ab vor der Agenturleistung, so es denn eine ist und nicht der Sohn vom Nachbar von Michael Freytag sich hier austoben durfte, da wird wirklich eine gute Story erzählt.

2 responses to CDU Hamburg übt Plakate

  1. Tja, die Hamburger blicken dröge drein, wir in Hessen haben unsere Rabauke Koch. Der gräbt wieder die Anti-Kanacken-Keule aus. Hat damals, als er das Zepter übernommen hat, schon funktioniert. Als gäbe es keine anderen Themen, die sich für den Wahlkampf eignen würden. Aber wahrscheinlich meinen sie, ein Pendant zu \“Ich bin ein Star, holt mich hier ´raus…\“ im TV finden zu müssen.

    So hat halt jedes Bundesland sein Päckchen zu tragen. Für einen Farbwechsel wird das Wählen der Opposition wahrscheinlich nicht reichen…

    Gruß, Lutz Thümmel

  2. Meldungen über CDU-Hamburg-Wahlplakate sind gerade in Mode:

    1. http://waehlen-statt-meckern.de/?p=106
    2. http://www.fixmbr.de/nicht-nur-in-hessen-wird-gewhlt/

    ;-)