M$ will Y!

Nico —  1.02.2008

Yahoo! ging es in der letzten Zeit nicht so gut, zwar wurden einige nette Plattformen gekauft, aber eigene Entwicklungen floppten massiv, zumal das Projekt Panama, also die Antwort auf Googles Adwords, viel zu lange auf sich warten liessen und damit viel Geld im Werbemarkt nicht abgeschöpft werden konnte. Yahoo! wirkte wie ein Tanker, der unfähig war, den Kurs zu ändern, während der Maschinenraum in Flammen stand, die Gäste rummaulten und eine fette Sandback in Sicht war. Auch das Auswechseln des Kapitäns half nicht, der Aktien-Kurs wollte sich nicht so entwickeln, wie es nötig geworden wäre. So sah Steve Ballmer jetzt seine Chance gekommen, endlich die Web-Misere von Microsoft zu beenden und mit der Ausgabe von $44 Mrd ordentlich Traffic hinzuzukaufen:

In February 2007, I received a letter from your Chairman indicating the view of the Yahoo! Board that „now is not the right time from the perspective of our shareholders to enter into discussions regarding an acquisition transaction.“ According to that letter, the principal reason for this view was the Yahoo! Board’s confidence in the „potential upside“ if management successfully executed on a reformulated strategy based on certain operational initiatives, such as Project Panama, and a significant organizational realignment. A year has gone by, and the competitive situation has not improved.

So kann man das auch ausdrücken, und Steve Ballmer zeigt erst mal, wer künftig das sagen haben wird bei M$Y! – er.

Macht die Übernahme Sinn für Microsoft? Die Dominanz von Google im Suchmaschinenmarkt wird auch durch die Übernahme nicht zu brechen sein. Erst einmal wird es haufenweise Stühlerücken geben, damit die Suchmaschinenteams von M$ und Y! künftig gemeinsam die Suche entwickeln. Auch im Advertising-Bereich wird es dauern, bis Microsoft seine neue Erwerbung entsprechend aufgestellt hat, in der Zeit wird Google fröhlich weiter marschieren.

Aber, wenn man sich das Konvergenz-Thema anguckt, dann kann das sehr spannend werden. Desktop Widgets, Web-Widgets, mobile Applikationen, da kann die Kombination von Microsoft und Yahoo! durchaus einiges bewirken. Auf der anderen Seite wird weiter am WebOS gebastelt, da darf Microsoft nicht den Anschluss verlieren, denn dann steht irgendwann auch mal die Cashcow Office doof da. Insofern ist die Übernahme von Yahoo! ein ziemlich teurer Strohhalm, an den sich Microsoft jetzt klammert.

Das Schöne an diesem Interwebdingens ist ja, das es niemals langweilig wird.

One response to M$ will Y!

  1. Yahoo hat, wenn ich mich richtig erinnere, in anderen Teilen der Welt einen höheren Marktanteil als Google.
    In Europa eine Konkurrenz für Google zu schaffen wird sicher nicht leicht.