Metzger wird schwarz

Monatelang kam die Republik nicht zur Ruhe, nun aber ist es klar: Oswald Metzger wechselt zur CDU. Als Berufspolitiker will er sich um die Kandidatur für das Bundestagsmandat im Wahlkreis Biberach bewerben. Da wird die Freude sicherlich groß sein, vor allem bei den Medien, deren Liebling Oswald Metzger geworden war, als klar wurde, dass er nicht nur nicht 100% mit der Parteilinie übereinstimmen wollte, sondern dies auch noch immer wieder öffentlich betonte. Da wird man dann leicht zum Querdenker und kann sich in aller Öffentlichkeit mal wieder als unbequemer Geist feiern, auch wenn man eigentlich nur viel erzählt, wenn der Tag lang ist.

Der Übertritt von Metzger zur CDU zeigt allerdings sehr deutlich, wie sehr das althergebrachte Parteienbild ins Wanken geraten ist. Die Grünen sind schon lange nicht mehr alternativ, sondern ihre bürgerlich-konservativen Züge werden immer sichtbarer. Diese innerhalb der Partei offen auszuleben ist dennoch recht schwer, so lange ehemalige K-Gruppen-Kader in den Vorständen sitzen. Nach der 2009er Wahl werden diese aber auch wegaltern und dann dürften wir eine sehr flexible grüne Partei erleben, mit vielen schwarz-gelben Anknüpfungspunkten. Und bekannten Gesprächspartnern auf der anderen Seite.

KategorienAllgemein

2 Antworten auf „Metzger wird schwarz“

  1. die aussage, dass es keine koalitionsaussage für 2009 gibt kann man wohl auch als schwarz-grüne verlobung werten.

Kommentare sind geschlossen.