Friendfeed: Nur Twitter plus Bookmarks

Nico —  1.05.2008

Alexander van Elsas hat sich mal die Mühe gemacht und anhand von Friendfeedstats ausgewertet, welche Art von Inhalten beim gerade ziemlich angesagten Friendfeed zusammengetragen werden.

1. Twitter (54%)
2. Blogs (15%)
3. Google reader (9%)
4. Tumblr (4%)
5. StumbleUpon, Digg, Del.icio.us all score (3%)
6. Flickr, YouTube score (2%)
7. Friendfeed, Gmail/GTalk, Last FM, Jaiku all score (1%)

Das bedeutet also, dass alle fröhlich bei Friendfeed reintwittern, ihre Blogs und Shared Items vom Google Reader reinlaufen lassen und eine verschwindend kleine Minderheit nutzt das Kommentarfeature überhaupt. Also wird jede Menge Content aggregiert, nix gefiltert und letztendlich so der Dienst wenig brauchbar gemacht, mal abgesehen von den vielen Content-Dubletten, die von allen Seiten reingestreamt werden.

Friendfeed ist irgendwie weder Fisch noch Fleisch und löst derzeit auch kein Problem, sondern potenziert es eher noch. Man kann punktuell sicherlich mal einem User folgen und sehen, was gerade so passiert, aber in der Masse der User geht viel unter, insbesondere die Tweets sind doppeltgemoppelt. Dennoch, hier ist mein Friendfeed-Profil. Wofür das auch immer mal gut sein wird…