Scoble und das drohende Ende der freien Welt

Nico —  19.05.2008

In einem langen Text erklärt Robert Scoble Why Microsoft will buy Facebook and keep it closed und die Kernaussage ist:

It’s Facebook and Microsoft vs. the open public Web.

Can the open public Web fight back? Yes. It’s called FriendFeed. Notice that FriendFeed replaces almost all of Facebook’s killer features with open ones that are open to Google’s search.

So, now, do you see why I’m so interested in FriendFeed? It’s our only hope to compete with Microsoft’s new „buy enough and keep it closed“ search strategy.

Interessant.
Einige Annahmen sind aber irgendwie schon mal ziemlicher Müll. Die erste Annahme ist, dass Google gut und Microsoft böse ist, die zweite, dass es einen fundamentalen Unterschied zwischen dem „freien Web“ und Facebook gibt. Und die dritte falsche Annahme ist, dass alle Leute unbedingt Walled Gardens schlimm finden.

Fangen wir mal mit Annahme 3 an. Klar, ich will keine Walled Gardens, wollte ich noch nie. Ich will alle von mir genutzten Dienste fröhlich als Webservice hier und da zusammenlaufen lassen oder auch nicht. Ich sehe das wie bei Unix, wo es lauter kleine Tools gibt, die dann zusammengefügt sehr mächtig werden können, wenn man weiss wie es geht. Letzteres ist eben genau das Thema, weswegen viele Leute Walled Gardens durchaus präferieren werden, denn es ist einfach alles da, man muss auch keine komplizierte Sachen können. Bei Annahme 2 ist doch wohl mittlerweile klar, dass die Profile der User auch ohne Walled Garden sehr umfangreich sind und Google mit allen seinen Aktivitäten dafür sorgt, dass der User immer gläsender wird, ich verweise nur zu gerne auf Doubleclick, Google Analytics und Adsense, damit ist sicherlich ein Großteil des Webs von Google vertaggt. Das mündet dann auch nahtlos in der ersten Annahme. Google ist genau so ein riesiger Konzern mit Dominanz- und Allmachts-Phantasien wie Microsoft, da sollten wir uns von aller Rhetorik nichts vormachen lassen.

Friendfeed jedenfalls wird hier nicht die Rettung bedeuten, sondern wenn überhaupt wird es die Profile für Google noch anreichern.

4 responses to Scoble und das drohende Ende der freien Welt

  1. Das schlimme bei Scoble ist, man weiß nie ob das was er gerade sagt und schreibt bezahlt wurde oder seine eigene Meinung ist. Vielleicht wurde er ja von Seagate und von Friendfeed angeheuert.

  2. hmm, das ist alles abstrus genug, das wurde nicht bezahlt…

  3. No comment just a link:
    Benutze Gmail und div. andere GServices, lustig bei dem Link zur extrem Google-kritischen Studie der TU Graz: http://de.wikinews.org/wiki/Google-Studie:_95_Prozent_aller_Webuser_benutzen_die_Suchmaschine_aus_Kalifornien

  4. Selbst Copy&Paste ist manchmal zu kompliziert, Korrektur: die Studie ist von der Karl-Franzens-Universität in Graz, \’tschuldigung.