Keystream SmartAd – dümmer geht es kaum

Nico —  12.11.2008

Frei nach dem Motto „dieses bunte Videozeugs muss sich doch irgendwie monetarisieren lassen!“ wurde jetzt Keystream SmartAd auf den Markt gespült. Anstatt auf sog. Pre-Roll oder Post-Roll Werbung zu setzen, soll nun ein ganz toller innovativer Ansatz gewählt werden.

Da, wo Platz ist, wird jetzt eine Werbefläche ins Video gepackt. Viel Landschaft, wenig handelnde Personen – jetzt gibt es endlich genug Platz für Werbung.

Ich freue mich ja immer über innovative Ansätze, aber dem möglichen Kunden die Werbung nur so ins Gesicht zu drücken, dass es schmerzt, das wird sicherlich nicht zu einem gesunden Dialog führen, oder gar zu einer gesteigerten positiven Wahrnehmung
der Marke geschweige denn einem Abverkauf. Derartige Werbeformen nerven so sehr, dass sie negativ auf den Werbetreibenden und den Publisher wirken.

Mal sehen, wer die anstehende zweite Runde bei Keystream mitgeht. Wenn das deren Core-Product ist, dürfte die Finanzierungsrunde hoffentlich schwerfällig sein. Keystream jedenfalls hat den Paradigmenwechsel in der Werbung nicht im Ansatz verstanden und versucht mit Methoden der Vergangenheit Aufmerksamkeit für die Werbetreibenden zu generieren. Das wird nicht funktionieren.

[ via: Keystream Unveils SmartAd, Wants To Turn Watching Videos Into A Painful Experience ]

One response to Keystream SmartAd – dümmer geht es kaum

  1. Thomas Look 16.11.2008 at 19:30

    Was ist denn der Paradigmenwechsel in der Werbung im Detail und jetzt mal ohne Buzzword. Word-of-Mouth? Behavioral Targeting? Sonstiges Targeting? Virale Kampagnen? Product Placement? Advertising Funded Programming?

    Gruß

    thomas Look