Lycos geht vor die Hunde

Nico —  26.11.2008

Seit Jahren wird spekuliert, wann Bertelsmann sein chronisch defizitäres Lycos wohl einstampfen würde, denn das von Christoph Mohn geführte Unternehmen konnte nie den gesetzten Zielen gerecht werden. Nun gab es eine sog. strategische Prüfung mit dem Ergebnis, dass man Teile von Lycos verkaufen will und den Rest einstellen wird:

Basierend auf dem Ergebnis dieser strategischen Prüfung haben die Geschäftsführung und der Aufsichtsrat von LYCOS beschlossen, dass die beste zur Verfügung stehende Option für die Gesellschaft (i) der Verkauf der Geschäftsbereiche Domain, Shopping und der dänischen Portalaktivitäten sowie (ii) eine Beendigung der Portal- und Webhostingaktivitäten ist.

In Zusammenhang mit dieser neuen Strategie beabsichtigt LYCOS, noch vor Ablauf des Jahres 2008 eine Barausschüttung an die Aktionäre in einem Gesamtbetrag von 50 Millionen Euro vorzunehmen.

Die Aktionäre sollen also vom verbleibenden Kuchen noch ein Häppchen abbekommen, während sich die Mitarbeiter neu orientieren müssen. Die Irrungen und Wirrungen rund um Lycos gehen damit einem Ende entgegen und ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand Lycos oder seine Dienste großartig vermissen wird. Lediglich meine Kinder werden die mitgebrachten Plüschhunde vermissen, die Lycos seit Jahren auf der OMD verteilt hat.

[ via: Lycos Europe gibt auf :: deutsche-startups.de ]

One response to Lycos geht vor die Hunde

  1. Wie gesagt, bereits seit vielen Jahren ist Lycos eigentlich für niemanden mehr wichtig und bis auf IQ gab es nichts gutes neues mehr. …BTW ich habe mich eh immer gefragt, warum sich Lycos noch solche OMD Stände leisten konnte…