Google Friend Connect – nun ja.

Google Friend Connect ist jetzt als Beta verfügbar und wirbt mit „Add social features to your site“ – das musste ich ja gleich mal ausprobieren.

Das sieht jetzt erst einmal beeindruckend aus. Wunderwelt des sozialen Gedöns, alles direkt auf meinem Blog, die Massen kommen, werden entertained und mein Blog ist nie wieder so, wie es mal war. Oder doch eher so, wie MyBlogLog es schon mal vorgemacht hat und wie 6groups es weitergeführt hat. Alles das natürlich mit der Power von Google und der Möglichkeit, sich direkt mit einem Click als Leser anzumelden, sei es mit einem Profil aus dem Hause Google oder mit Yahoo, AIM oder OpenID. Das Setup ist ziemlich einfach, man muss zwei HTML-Dateien in sein Web-Verzeichnis legen und ein Codesnippet in das Blog packen, schon kann es losgehen.

Das sieht dann in etwa so aus:

Tja. Das ist schon toll. Nur, das wird eigentlich erst dann richtig doll und aufregend, wenn da mehr mit passieren kann als der Hinweis, dass eine Handvoll Leute sich als bekennende Lummaland-Leser outen. Das ist auch schon mal was, aber auch nicht total neu, s.o.

Es gibt daher noch eine Handvoll anderer Widgets, die man sich auf die Seite packen kann – und das musste natürlich auch getestet werden.

Das Sign-In Gadget:

Man kann sich anmelden.

Das Wall Gadget:

Erlaubt das Reinschreiben von Kommentaren. Entweder für die gesamte Site, für eine einzelne Seite oder ein Content-Element.

Das Review Gadget:

Es gibt Sterne und einen Review-Text. Auch wieder für die gesamte Site, eine Seite oder ein Content-Element.

Das alles ist ja für den Start schon mal ganz nett, aber dafür das Google gerade so einen Wirbel um Friend Connect macht, hatte ich eigentlich mehr erwartet. Die Sharing-Features sind total unter-entwickelt, kaum ein User weiss bisher, dass Google auch öffentliche Profile hat und vor allem passiert nichts mit dem Social Graph auf den anderen Plattformen, was ja gerade das spannende gewesen wäre. Irgendwie habe ich mir mehr versprochen als die paar Widgets mit einer eher rudimentären Funktionalität. Sicher, da wird noch einiges kommen und die relativ einfache Möglichkeit, die Gadgets zu integrieren ist schon nett, aber da fehlt noch so einiges. WordPress-Plugins, sinnvolle Nutzung des Social Graphs in anderen Plattformen und vor allem ordentliche Profile für Google selber.

5 Antworten auf „Google Friend Connect – nun ja.“

  1. Hast Du denn ein Worpress-Blog? Dort bekomm ich die Gadgets nämlich nicht eingebunden :-S

Kommentare sind geschlossen.