Amerikanische Zeitungen werden sozialer

Irgendwie klappt die Übersetzung von social zu sozial nicht so richtig, aber was so kommt wenigstens eine interessante Headline zustande. Guckt man sich mal die aktuelle Studie The Use of the Internet by America’s Largest Newspapers an, bzw. zitiert hemmungslos aus deren Zusammenfassung, dann bietet sich ein interessantes Bild:

– Newspapers are experimenting with user generated content. The study found that 58 percent of newspapers allowed for user generated photos, while 18 percent accepted video and 15 percent articles. Overall, 58 percent of newspapers offered some form of user generated content in 2008 compared to 24 percent in 2007.
– Research shows that the number of newspaper websites allowing users to comment on articles has more than doubled in the last year. Seventy five percent of newspapers now accept article comments in some form, compared to 33 percent in 2007.
– Ten percent of newspapers had social networking tools, such as user profiles and the ability to “friend” other users, built into their sites in 2008. This compares to five percent of sites that included this feature in 2007. It is surprising that this number isn’t higher.
– Seventy six percent of newspapers offered a Most Popular view of content in some form (Most Emailed, Most Blogged, Most Commented, etc.). This compares to 51 percent in 2007 and 33 percent in 2006.
– Integration with external social bookmarking sites like Digg and del.icio.us has increased dramatically the last few years. Ninety-two percent of newspapers now include this option compared to only seven percent in 2006.
– Every newspaper the study examined featured some sort of online advertising. Indeed, 100% of newspapers provided some form of contextual advertising, such as Google Adwords. Forty-three percent of newspaper websites used interstitial advertising.

Wie sähe das für Deutschland aus? Meine Vermutung ist, dass die paar großen überregionalen Zeitungen dies auch alles umgesetzt haben, aber die regionalen bzw. lokalen Zeitung in aller Regel dies nicht für nötig erachtet haben. Ich finde allerdings den Hinweis, dass „nur“ 10% der Zeitungen Social Network Tools eingebaut hätten, eher seltsam, denn ich glaube nicht, dass eigene Communities für Zeitungen sinnvoll wären, sondern dass es eher darauf ankommt, dass die User interessante Artikel mit ihren Freunden teilen und diskutieren, will man dauerhaft Traffic aufbauen bzw. binden.

[ via: PaidContent: Newspapers Suddenly Adapt To Socal Media; Nearly 60 Percent Offer User-Gen Content ]

2 Antworten auf „Amerikanische Zeitungen werden sozialer“

  1. Sehe das etwas anders: Gerade die Lokalzeitungen hätten/haben die Chance /gehabt, eigene Communities aufzubauen. Die meisten haben das verbaselt, und ob sie das noch hinkriegen, sehe ich nur bei den wenigsten Zeitungen. Gespräche im Ort, die ohnehin stattfinden, im Blatt und im Internetz (siehe myheimat) sind schon groß. Wenn man nur sehen könnte…

Kommentare sind geschlossen.