Mein ultimatives Mobility-Pack

Nico —  26.12.2008

Naja, Give the Ultimate Gift: A Posh Bag Packed With Best Mobile Gizmos in der letzten Wired habe ich jetzt etliche Male in der Print-Ausgabe angeschaut und so sehr mich die Laptop-Tasche von Tod’s für schlanke $1600 auch reizt, das sprengt ein klein wenig das Budget. Daher habe ich mir mal überlegt, wie mein ultimatives Mobility-Pack aussehen würde, also die Produkte, die ich so tagtäglich mit mir rumschleppe und die an der Flughafen-Security immer zu Auspack-Orgien führen. Nicht alle Produkte habe ich bereits, also ist das so eine Art eigene Wunschliste.

Braun_side_10.jpgJost Woodstock Laptoptasche für €199 – die sieht recht robust aus, ausserdem scheint auch genügend Kram reinzupassen. Meine Timbuk2 habe ich jetzt seit einigen Jahren und irgendwie ist es time to move on. Leider nur gibt es ein Grundproblem mit Taschen, in die alles reinpasst: sie werden irgendwie schnell zu schwer und man findet auch nix wieder, jedenfalls geht mir das immer so.

412am5ghq5l_sl500_aa240_Seit Jahren benutze ich als Laptop entweder ein Apple Powerbook oder ein MacBook Pro. Ich bin total zufrieden mit den Dingern, auch wenn sie eigentlich einen Tick zu schwer sind und ich sie zu schnell kaputt bekomme. Aber ich würde auch äußerst ungern auf das MacBook Pro verzichten, das mag auch ein Stück Gewohnheit sein, aber ich schleppe die Dinger auch überall mit hin und nutze sie tagtäglich mehrere Stunden.

41rubmgmpil_sl500_aa240_Als Mobil-Telefon kommt derzeit eigentlich nur das iPhone in Frage. Ich bin Oldschool und habe noch das Vintage iPhone der ersten Generation, das mittlerweile auch recht angeditscht aussieht, weil ich es zu oft herunterfallen lassen habe, aber das macht bislang nichts, man darf es nur nicht zu naß werden lassen. Eigentlich ist das iPhone ein sehr kleiner tragbarer Computer, mit dem man auch gut telefonieren und Musik hören kann. Ich komme unterwegs auch recht gut nur mit dem iPhone aus und klappe nicht mehr bei jedem Wifi-Signal sofort mein MacBook Pro auf.

4143b6haexl_sl500_aa240_Das Jawbone ist mein bevorzugtes Headset zum Telefonieren, weil es schön leicht ist, nicht ganz so Möchtegern-StarTrek-mässig bekloppt aussieht wie andere Bluetooth-Headsets und noch dazu einen ziemlich guten Empfang hat. Ich bin allerdings nachwievor recht oft mit dem herkömmlichen Headset von Apple unterwegs, weil man das auch beim Anruf recht schnell ins Ohr tüdeln kann und vor allem niemals ohne Akkuleistung sein kann.

103280So ein USB-Stick von Fonic wäre durchaus praktisch, noch dazu finde ich die Tagesgebühr von €2,50 ziemlich nett, denn ich brauche nur manchmal unterwegs UMTS, aber dann eigentlich den ganzen Tag lang. Wenn ich das mit WLAN-Tarifen in Hotels von €14 und mehr vergleiche, dann lohnt sich so ein Stick schon recht bald.

31jl8zpykal_sl500_aa240_Mit externen Festplatten stehe ich ein klein wenig auf dem Kriegsfuß, ich habe eine Handvoll irgendwo rumliegen und weiß seltens, was ich wo finde. Also lösche ich viel und habe eigentlich immer alles auf der internen Festplatte des MacBooks. Aber die Trekstor-Dinger finde ich schon ganz entzückend, zumal man keine externe Stromversorgung benötigt. Wahrscheinlich hätte ich aber doch die Festplatte dabei, die ich gerade nicht brauche, daher nutze ich eher Amazon S3 für Storage.

419ryjiaxbl_sl500_aa240_Irgendwie habe ich mir angewöhnt, kurze und knappe Notizen im Moleskine abzulegen, also dem Poser-Notizbuch schlechthin. Das Format ist schön klein und handlich, noch dazu gibt es eine kleine Tasche für Belege und anderen Papierkleinkrams. Mittlerweile gibt es die Moleskin-Notizbüchlein an jeder Ecke in den unterschiedlichsten Variationen, aber ich benutze nachwievor das linierte Moleskin für meine Notizen.

79380_2Längere Notizen und Skizzen kommen in mein Atoma-Notizheft, bei dem man praktischerweise die Seiten rausnehmen und wieder reinpacken kann. Ich kann zwar nachwievor meine Notizen kaum lesen, aber immerhin kann ich sie umsortieren, einscannen, wegfaxen und so weiter. Ich benutze Blanko-Seiten für Skizzen, Mindmaps und ähnliches, finde aber den Vordruck für Notizen von Meetings und Gesprächen ziemlich nett.

256908_ss_tumbler1Ein Kaffeebecher für unterwegs ist zwar nicht Pflicht, beruhigt aber das Umweltgewissen, weil man nicht ständig Pappbecher benötigt. Bekanntermaßen habe ich eine gewisse Affinität zu Kaffee-Produkten aus dem Hause Starbucks, daher ist es naheliegend, dass ich auch dort einen Tumbler für mich finde.

pentel_rollerball_r56Es hat sich herausgestellt, dass teures Schreibgerät eher nix für mich ist, da ich die Stifte gerne mal irgendwo liegenlasse oder verkrame. Daher nehme ich gerne diese grünen Dinger mit der blauen Tinte, die mit dem einprägsamen Namen Pentel Rollerball R56, blau, versehen wurden. Manchmal nehme ich aber auch einfach einen Bleistift oder irgendeinen Kuli, den ich in den Untiefen meiner Tasche finden kann.

So, das ist mein derzeitiges ultimatives Mobility-Pack, sicherlich etwas leichter finanzierbar als das Pendant von Wired, aber sicherlich auch nicht das Maß aller Dinge. Was fehlt? Ergänzungen bitte in die Kommentare.

23 responses to Mein ultimatives Mobility-Pack

  1. Wieso ksnn msn beim Apple-Headset nie ohne Akku-Leistung sein? Meinst du das kabelgebundene? Das BT-Dings ist nämlich immer leer, wenn ich's brauche…

    • ja, ich meine das kabeldingens, bluetooth-headsets haben immer das
      problem, dass sie leer sind, wenn man sie braucht…

  2. Ich steh ja auch auf MacBook und iPhone, aber man braucht immer noch einen UMTS-Stick, um online zu gehen. Das Problem hatte ich mit meinem Nokia N95 vorher nicht (oder mit Android). Da ist Phone = Internet für Mac. Das ist m.E. die wirklich einzige (und bewusst gewollte Schwachstelle) dieser, Deiner Kombination, denn der USB-Stick ist m.E. schon ein Gerät zu viel.

    • ja, das ist echt doof, aber andererseits wird das Akku des Handys
      komplett schnell leergesaugt, wenn man per Bluetooth b0065007200200055MTS ins
      Netz geht.

  3. Stimmt auch, aber wenn das Handy per USB angeschlossen ist, saugt es nur den Mac leer :-) Und für solche Fälle habe ich immer eine zweite Mac Batterie dabei

    • nee, das kann ich nicht machen, ein USB-Kabel zwischen Handy und Mac,
      das geht nicht, fr00200073006f0020etwas gibt es Bluetooth :)

  4. Ist der Fonic-USB-Stick eigentlich mit simlock?

    • keine ahnung, es gibt auch einen von tchibo oder von t-mobile. ich finde diese tagesflat bei fonic ganz interessant, müsste aber auch mal gucken, wie ein extra-stick mit meinem t-mobile vertrag zu vereinbaren wäre, evtl. wäre das sogar günstiger…

  5. Ich benutze nur noch MacBook Pro. Meine Tasche sieht inzwischen so aus, dass niemand das edle Stück darin vermutet. Frau drängt schon dauernd, dass ich eine neue kaufe.

    Unterwegs nutze ich iPhone sowohl als Kalender, als auch zum twittern, ggf. auch bloggen.

    Wenn ich in Deutschland bin, dann komme ich mit der o2-Flatrate von 80 Euro/Monat und dem Nokia E65 ins Internet.

    Notizzettel bereiten mir auch große Probleme. Meistens kommt gleich alles in den Mac oder ins iPhone.

    Starbucks find ich auch gut, z.B. am Odeonsplatz.

  6. Ich steht ja total auf die Aunts & Uncles Notebooktaschen. Sind zwar nicht günstig (aber noch erschwinglich), dafür ist es ne top Qualität und sie halten ne halbe Ewigkeit (im Vergleich zu meinen sonstigen Taschen). Insbesondere das Mr. President-Modell kann ich empfehlen:

    http://www.taschenkaufhaus.de/index.php?2501&backPID=2219&tt_products=1109

    Grüsse
    Andi

  7. MacBook Pro + iPhone ist auch meine Kombination — damit ich auch unterwegs mit dem MBP online gehen kann, kommt noch eine HSDPA-ExpressCard bzw. USB-Stick dazu, die beide mit MultiSIM-Karten von meinem T-Mobile iPhone-Vertrag ausgerüstet sind. So fällt das alles unter die iPhone-Datenflat, keine Extrakosten :-)

  8. Hast du die Jost Woodstock Laptoptasche inzwischen? Ich will mir die u.U. auch zulegen.

  9. Ich bin da ehrlich gesagt skeptisch, weil das ja keine echte Notebook-Tasche zu sein scheint. Zumindest sehen die Bilder nicht danach aus, als wäre die innen vernünftig gepolstert.

  10. Doch, es ist natürlich eine Notebook-Tasche, es gibt scheinbar auch Nicht-Notebook-Taschen namens Jost Woodstock.

Trackbacks and Pingbacks:

  1. bluelectric.org » Mobility-Pack - 28.12.2008

    […] bevor es Mode wird und nicht nur einige wenige mit ihrem mobilen Equipment prahlen an die Öffentlichkeit gehen, oute ich mich lieber […]

  2. Pottblog - 28.12.2008

    Meine Ausstattung für unterwegs…

    Angefangen hat Nico Lumma und Thomas Gigold wie auch Konstantin Klein haben es fortgeführt – eine Vorstellung, ihres persönlichen Mobility-Packs.
    Das ganze mache ich dann doch gerne auch mal, vor allem wo ich zumindestens in Bezug auf die T…

  3. Der Link am Morgen: Was ist in seiner Tasche? » imgriff.com - 30.12.2008

    […] Mein ultimatives Mobility-Pack [lumma.de] […]

  4. mein Mobilitypack - Der Standardleitweg - 8.01.2009

    […] ich nun bei Nico Lumma und Thomas Gigold ber deren jeweiliges Mobility-Pack gelesen habe will ich auch mal kundtun was […]

  5. Cool Tools and more « Authsider - 19.01.2009

    […] Nico Lumma […]

  6. Mein Mobility-Pack endlich Teil 1 | OLNO - 8.02.2009

    […] es ja zur Zeit “In” ist ( siehe Rowi, Nico Lumma oder Thomas Gigold)sein Mobility-Pack zu bloggen, will ich auch mal. Eigentlich wollte ich schon […]

  7. Kurz notiert: Ultimatives Mobility Pack | Banedon's Cyber-Junk - 16.04.2009

    […] eine gute Idee das ultimative Mobilitypack von Lummaland.Es beschreibt alles, was man an Gadgets mit auf Reisen nehmen kann/soll. Nutzt man diesen Vorschlag […]

  8. Mobility-Pack — Konstantin Klein - 9.07.2011

    […] bevor es Mode wird und nicht nur einige wenige mit ihrem mobilen Equipment prahlen an die Öffentlichkeit gehen, oute ich mich lieber […]