Zweite Eindrücke vom T-Mobile G1 Handy

t-mobile-g1-handy-2Nach den Ersten Eindrücken vom G1 Handy gestern bin ich jetzt schon um ein paar Eindrücke reicher geworden und habe einige Apps installiert.

Nachwievor finde ich, daß das Iconset und auch die eher umständliche Navigation ziemlich an Windows erinnert, und auch das Gerät an sich wirkt eher wie billige Massenware. Allerdings glaube ich wirklich, daß das G1 Handy das Zeug zum Volkshandy hat, wenn die Tarife in den nächsten Monaten noch nach unten korrigiert werden. Die Klapptastatur erinnert allerdings irgendwie an die Sidekicks aus vergangenen Zeiten.

Meine Lieblings-Applikation ist sicherlich Twidroid und wenn ich ehrlich bin, dann nutze ich sicherlich zu 80% nur Twidroid auf dem G1 Handy. Es ist superpraktisch, hat ein umfangreiches Featureset und mit der Tastatur kann ich mittlerweile recht munter drauflostwittern. Der Bildupload landet bei Phodroid.com, was einerseits total nett ist, weil man mit dem G1 Handy rumposen kann, andererseits würde ich gerne Twitpic nutzen können oder eben Flickr.

Nach dem Hinweis von Luca in den Kommentaren habe ich mir Steel runtergeladen und bin ziemlich angetan davon. Zwar ist der Browser gefühlt lahmer als Safari auf dem iPhone, aber es gibt nun auch eine virtuelle Tastatur und man muß nicht immer wegen 3 Buchstaben die Tastatur aufklappen, dafür kann man wie beim iPhone durch einfaches Drehen den Bildschirm rotieren.

Angeblich soll die App Power Manager dafür sorgen, daß man die Akku-Laufzeit verlängert, weil die App je nach Nutzung automagisch versucht, möglichst eine stromsparende Nutzung einzustellen. Bei mir war trotzdem der Akku nach knapp 7 Stunden leer, ohne daß ich großartig mit dem G1 Handy rumgespielt habe. Dennoch glaube ich, daß diese App quasi als Standard auf das G1 Handy gehört.

QypeRadar gibt es auch für das G1 Handy und es funktioniert richtig klasse, außer daß gerade mir bei der Suche nach Starbucks in der Nähe als erster Suchtreffer ausgerechnet ein Balzac angezeigt wurde. Derartige Scherze finde ich nicht witzig, aber das nur am Rande.

Morgen werde ich mal richtig mutig sein und dann versuchen, mit dem T-Mobile G1 Handy sogar zu telefonieren.

4 Antworten auf „Zweite Eindrücke vom T-Mobile G1 Handy“

  1. Telefonieren ist gewagt. Manchmal hört einen der Gesprächspartner einfach nicht mehr. Erinnert dann eher an die Anfänge von Skype. Aber vielleicht hatte ich auch nur Pech.

    Das schöne an Steel ist auch, dass man selbst angeben kann ob dem Server gesagt wird, dass man ein mobiler Browser ist oder nicht. Weiters zeigt es, dass man in Android eben auch Standard-Apps ohne Probleme austauschen kann. Somit gleich meine nächste Empfehlung: Chomp SMS. Damit es wie am iPhone aussieht.

  2. Ich finde Twidroid auch super, vor allem weil neue Tweets in der Aktionsleiste angezeigt werden. Wenn sich zu viele ansammeln, stürzt das G1 allerdings ab und zu ab.

  3. würdet ihr es weiterempfehlen ??
    bin mir noch nicht sicher ob ich G1 nehmen soll ?!

Kommentare sind geschlossen.