Stellungnahme des SPD Online-Beirats zu Netzsperren

Nico —  17.06.2009

Erklärung des Online-Beirats der SPD

Wir fordern die SPD-Fraktion auf, gegen das geplante Gesetz zu den Netzsperren („Kinderpornographiebekämpfungsgesetz“) zu stimmen. Der mit der Union ausgehandelte Kompromiss ist absolut inakzeptabel, was man bereits an der Begeisterung erkennt, mit dem der Koalitionspartner zugestimmt hat.

Unter den vielen Gründen, die für die Ablehnung sprechen, möchten wir drei besonders herausheben.

1. Es handelt sich um ein Gesetz, das einen Zensurmechanismus errichtet. Die Angst der Bürger, dass dieser Mechanismus mißbraucht wird, ist angesichts der vielen Forderungen der Ausdehnung der Netzsperren hoch berechtigt.
Unabhängig von der Intention des Gesetzgebers besteht die Gefahr, dass Gerichte die Nutzung einer einmal aufgebauten Zensurinfrastruktur auch auf andere Tatbestände ausdehnen werden.

2. Der notwendige Kampf gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornographie muss intensiv und vorbehaltlos geführt werden, aber mit effektiven Mitteln. Die Netzsperren sind erwiesenermaßen ineffektiv und zudem mit hoher Wahrscheinlichkeit grundgesetzwidrig. Sie berücksichtigen nicht, dass Kinderpornografie im Internet fast ausschließlich in geschlossenen Nutzergruppen wie Foren oder Chat-Systemen verbreitet wird. In der Antwort auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion hat das Wirtschaftsministerium bestätigt, dass die Bundesregierung keine Erkenntnisse über die internationale Verteilung von Webseiten mit kinderpornografischen Inhalten hat. Auch liegen keine Informationen vor, in welchen Staaten Kinderpornografie nicht verfolgt wird.

3. Die SPD ist dabei, sich für die Digitale Generation unwählbar zu machen.
Das wird sich bereits bei Bundestagswahl niederschlagen, weil mit der Entscheidung für die Netzsperren jeder Internet-Wahlkampf ad absurdum geführt wird – erst recht, weil der Online-Wahlkampf 2009 unter der besonderen Aufmerksamkeit aller Medien steht. Eben die Klientel, die Barack Obama zum mächtigsten Mann der Welt gemacht hat, die Multiplikatoren im Netz nämlich, sehen in den Netzsperren einen Verrat an allen Werten, die die SPD
ausmachen: Demokratie, Fortschritt, Teilhabe. Es gibt eine handvoll lauter Stellvertreter dieser Generation; hinter ihnen stehen die 130.000 Mitzeichner der erfolgreichsten Petition aller Zeiten – aber auch die vielen Millionen jungen Menschen, die zum Teil schon wählen können und für die das Netz nicht einfach ein weiterer Medienkanal ist. Sondern der Ort, wo die Gesellschaft, ihre Gesellschaft stattfindet. Unwählbarkeit bedeutet hier für eine Partei also, sich jede Zukunftschance zu vernichten.

Wir, der Online-Beirat sehen in der Zustimmung zu diesem Gesetz daher einen fatalen Fehler, dessen tiefgreifendes Ausmaß für viele jetzt noch nicht abzuschätzen ist – in jedem Fall aber der SPD dramatisch schaden wird. Bitte stimmen Sie deshalb auch in Ihrem eigenem Interesse gegen die Netzsperren!

Berlin, 17. Juni 2009

Der Online-Beirat

Der 2007 vom Parteivorstand ins Leben gerufene Online-Beirat der SPD besteht aus rund 20 Mitgliedern, die sämtlich der Partei nahestehen oder Mitglieder sind. Aufgabe des Online-Beirats sollte es sein, den Parteivorsitzenden und den Parteivorstand in Fragen der politischen Kommunikation im Internet zu beraten. Obwohl der Online-Beirat kein offizielles Gemium ist, war bislang die öffentliche Aufmerksamkeit sehr hoch – es sind allein in diesem Jahr mehr als 40 Interviews geführt worden – unter anderem bei Maybritt Illner, Süddeutsche Zeitung, ZEIT, SPIEGEL, Stern, dpa, ZDF, ARD, 3sat. Sollte es mit der Unterstützung der SPD-Fraktion zu den Netzsperren kommen, werden die unterzeichnenden Mitglieder des Online-Beirats die Beirats- und Repräsentationstätigkeit bis auf Weiteres ruhen lassen.

Die Unterzeichner:

Dr. Christoph Bieber
Sascha Boerger
Markus Hagge
Sascha Lobo
Nico Lumma
Andreas Maurer
Ute Pannen
Dr. Jan-Hinrik Schmidt
Oliver Zeisberger

43 responses to Stellungnahme des SPD Online-Beirats zu Netzsperren

  1. Ein wenig spät, meint ihr nicht? Wo wart Ihr die letzten Wochen, wenn es Eure Aufgabe ist „den Parteivorsitzenden und den Parteivorstand in Fragen der politischen Kommunikation im Internet zu beraten“? Das ist jedenfalls ordentlich schief gegangen.

  2. Vielleicht noch interessant für die Debatte.
    Eventuell natürlich auch einwenig zu spät aber besser jetzt als nie:

    http://www.blogsprache.de/2009/06/17/offener-brief-an-die-spd-bundestagsfraktion/

  3. „was man bereits an der Begeisterung erkennt, mit *der* der Koalitionspartner zugestimmt hat.“

  4. Danke für die klare Position…

  5. Beratungsaufgabe gegenüber dem Vorstand: verfehlt, oder? Trotzdem, recht habt ihr.

  6. Zu spät. Wieso erst jetzt? Was ist mit den anderen 11 Mitgliedern des Beirats? (20?) Und gibt es von der SPD-Spitze dazu eine Stellungnahme?

  7. Ehrlich gesagt habe ich von diesem Beirat erst heute durch die Online-Medien gehört und angesichts der überaus späten Reaktion in diesem Fall ist es wohl auch nicht verwunderlich.
    Einen wirklichen Mehrwert bietet diese Stellungnahme imho nicht – sämtliche Punkte werden bereits seit längerem von der Community kommuniziert und diskutiert.

  8. Die logische Schlußolgerung für diese Zerstörung von demokratischen Grundsätzen kann eigentlich nur sein, die SPD dafür bei der nächsten Bundestagswahl abzustrafen! Das sollte vielleicht die neue Parole sein: “ SPD unter 5!“ Von der CDU/CSU habe ich leider nicht anderes erwartet.

  9. Ich hoffe Ihr haltet Euer Versprechen und lasst die Eindringlinge in unsere Welt mal vor der Tür stehen.

  10. Alpha-Hasi 18.06.2009 at 22:56

    Ach bitte…! Wochenlang gar nichts sagen und nun auf den letzten Sekunden noch mal zucken. „…bis auf Weiteres ruhen lassen“ ist wohl auch eher die Hintertür, durch die man in zwei Wochen wieder zurück kriecht. Dann kann man zwar schön ins Blog schreiben, wie kritisch man doch ist, sitzt aber doch im gleichen Boot und rudert voran.

    Diese Erklärung zu diesem Zeitpunkt ist doch noch ärgerlicher als gar keine. Vor lauter Opportunismus findet man wohl die Richtung gar nicht mehr, in die man zuerst laufen soll…

  11. Meine Hochachtung, Herr Lumma.

  12. Vielen Dank für diesen Brief, auch wenn er traurigerweise weniger Wirkung gezeigt hat, als ich gehofft hatte.

    Das dritte Argument, das Sie angeführt haben, trifft auf mich voll zu. Auch wenn ich mich in vielerlei Hinsicht von der SPD gut vertreten gefühlt habe, ist die Partei mit dem Abstimmunsergebnis von gestern für mich unwählbar geworden.

  13. kalte füsse bekommen? warum kommt diese erklärung jetzt? nachdem das gesetz durch den bundestag ist? warum hat man denn VOR der debatte nichts vom „online beirat“ der spd gehört. und – wie oben schon angesprochen – klingt das alles sehr wischi waschi und gar zu sehr nach der offen gehaltenen hintertür. schade. klare worte sind angebracht. heute mehr denn je. (ok 1933 hätte man sich auch ein wenig mehr widerstand aus den reihen der sozialdemokraten gewünscht.) – p.s. sozialdemokraten hätte ich fast in „“ geschrieben…

  14. Bundestagswahl J/.
    Aber keine dieser inkompetenten Sesselpuper Parteien bekommt noch mein Kreutz.
    Diese Typen kennen bestenfalls ihre Leitz Ordner , Email Verkehr und Internet.
    Jetzt schnell noch ein Stopp Schild schön rot, auch für den farbblinden Pädo. und dann ist auch schon alles geritzt.

    Ist ja schliesslich alles nir virtuell.
    Stopp Schild und Schukostecker aus der Dose ziehen.
    BKA macht Überstunden und regelt seine Un/Kompetenz alleine.
    So fing alles an.
    Als nächstes kommen dan die anderen bösen Seiten an die Reihe.
    Ist doch alles ganz easy.
    Zurück zu den Sondergesetzen. Hatten wir doch schon alles, vor 80 Jahren.
    Jetzt fehlt bloß noch der Mann mt dem Schnurrbart. Mit der Zensur Ursel an deren sitebysite. Das Dreamteam.

Trackbacks and Pingbacks:

  1. Offener Brief an meine MdBs Marcus Weinberg (CDU) und Olaf Scholz (SPD) in Sachen Internetsperre #Zensursula — ☠ Camp Ring2 - 17.06.2009

    […] Christoph Bieber Sascha Boerger Markus Hagge Sascha Lobo Nico Lumma Andreas Maurer Ute Pannen Dr. Jan-Hinrik Schmidt Oliver […]

  2. SPD-Online-Beirat | André Pechmann - 17.06.2009

    […] es direkt heftige Reaktionen. Der Online-Beirats der SPD zum Beispiel hat heute eine Stellungnahme veröffentlicht und fordert die Fraktion auf gegen das geplante Gesetz zu den Netzsperren zu stimmen, da der […]

  3. Schafft die SPD die 5 Prozent Hürde ? « Ypsilonminus das Blog - 17.06.2009

    […] SPD Online-Beirat distanziert sich in seinen Stellungnahmen (hier und hier) bereits von der Parteilinie und schreibt: Sollte es mit der Unterstützung der […]

  4. Stellungnahme des SPD Online-Beirats zu Netzsperren « blogwürdig - 17.06.2009

    […] Stellungnahme des SPD Online-Beirats zu Netzsperren | Lummaland. Related entries:Infratest Dimap: Wo ist die Umfrage von Mogis?Wachsender Widerstand in der SPD […]

  5. blog.unkreativ.net » Oh Mein Gott – wo bitte ist der reset-knopf??? - 17.06.2009

    […] wenn man dann auch die Gegenseite zur Kenntnis nimmt. So hat sich zum Beispiel der Online-Beirat der SPD zu Wort gemeldet und ich weiß, dass innerparteilich viele in die gleiche Richtung […]

  6. Bye bye, SPD - tschüss, Demokratie » Helmschrott.de - 18.06.2009

    […] Stellungsnahme des Onlinebeirats der SPD mit Austrittsdrohung […]

  7. mediaclinique | ralf schwartz - 18.06.2009

    Lummerland ist abgebrannt…

    Der SPD Online-Beirat ist trotzig und zieht sich zurück von der Zensur-SPD. Zu spät. Denn das Kind ist nicht nur in den Brunnen gefallen (das war vor Monaten), es verfault schon und beginnt zu stinken! Jetzt plötzlich wachen die selbsternannten……

  8. Tag des jüngsten Gerichts | Daypic - 18.06.2009

    […] Stellungnahme des SPD Online-Beirats zu Netzsperren von Lummaland Die SPD ist dabei, sich für die Digitale Generation unwählbar zu machen. Das wird sich bereits bei Bundestagswahl niederschlagen, weil mit der Entscheidung für die Netzsperren jeder Internet-Wahlkampf ad absurdum geführt wird – erst recht, weil der Online-Wahlkampf 2009 unter der besonderen Aufmerksamkeit aller Medien steht. Eben die Klientel, die Barack Obama zum mächtigsten Mann der Welt gemacht hat, die Multiplikatoren im Netz nämlich, sehen in den Netzsperren einen Verrat an allen Werten, die die SPD ausmachen: Demokratie, Fortschritt, Teilhabe. […]

  9. Ach SPD … – Der Schockwellenreiter - 18.06.2009

    […] Fähnlein der acht Aufrechten (Nico Lumma, Sascha Lobo et al.): Stellungnahme des SPD Online-Beirats zu Netzsperren. […]

  10. Pottblog - 18.06.2009

    Aktuelles zu den Netzsperren: de facto-Auflösung des Online-Beirates der SPD, Parteiaustritt usw….

    Kaum ist man mal einige Zeit lang weg1 passiert eine ganze Menge.
    Beim SPD-Wahlparteitages in Berlin hat es anscheinend eine geschickte Parteitagsstrategie geschafft, den u.a. von Franziska Drohsel und Björn Böhning eingebrachten Initiativant…

  11. Die SPD eröffnet den Internet-Wahlkampf 2009 » F!XMBR - 18.06.2009

    […] in einer letzten Aktion für die Unterzeichner noch so das Gesicht wahren – die Tatsache, dass diese Erklärung veröffentlicht wird und noch nicht einmal von allen Mitgliedern unterzeichnet wurde, beweist, […]

  12. Meckern ja, aber austreten nicht. « Rot steht uns gut - 18.06.2009

    […] beschlossen wird. Man kann auch gerne kräftig auf den Tisch hauen und brüllen. Auch kann ich den Entschluss des (realen) SPD-Onlinebeirates gut nachvollziehen. Dieser hat als Konsequenz angekündigt für […]

  13. • Zensur wird in Deutschland eingeführt | Der SEO Punk - 18.06.2009

    […] http://www.taz.de/1/politik/schwerpunkt-ueberwachung/artikel/1/spd-onlinebeirat-meutert http://lumma.de/2009/06/17/stellungnahme-des-spd-online-beirats-zu-netzsperren/ http://www.ankegroener.de/?p=4678 […]

  14. Piraten der MS SPD werden Kentern! | BlogSprache.de | "Zu Blog geschlagene Sprache." - 18.06.2009

    […] dem Beiboot Internet trafen sich zuerst still und heimlich (SPD-Onlinebeirat) und nun immer lauter werdende junge Smutjes, um gemeinsam den vom Flottenverband zur Karavelle […]

  15. 50hz - Werkstatt für Netzkommunikation » Blogarchiv » Woche der Enttäuschungen: Netzsperren kommen - 18.06.2009

    […] massiver Proteste aus den eigenen Reihen – vom angekündigten “Rücktritt” des Online-Beirates über den offenen Protest eines […]

  16. Auf Wiedersehen, Freiheit - Gaming Society - 18.06.2009

    […] […]

  17. Die Netzsperren und die Unfähigkeit zur Kursumkehr &raquo Reflexionsschicht - 19.06.2009

    […] Fachleute sagen, dass es einerseits rechtlich bedenklich und andererseits nutzlos ist. Auch der ein oder andere aus den eigenen Reihen warnt vor dem Gesetz. Die Bundesregierung bzw. das […]

  18. SZenso » Blog Archive » Zensur - 19.06.2009

    […] Der Online-Beirat, in dem namhafte Größen der Blogszene vertreten sind, hat aus Protest  sein Mandat nieder gelegt. Im Gegensatz zur CDU, von der die Initiative ja schließlich ausging, erwartete man von der SPD […]

  19. olwazt.de - Bundestag verabschiedet Gesetz für Web-Sperren - 19.06.2009

    […] verprelle. Das Eintreten für ein “wirkungsloses” Vorhaben schüre Zensurängste und vergrätze selbst “unsere treusten Fürsprecher in der digitalen Welt” aus dem […]

  20. lehren aus iran und zensursula « one thing is promised - 19.06.2009

    […] Juni 19, 2009 in Uncategorized der dammbruch ist vollzogen. in einer absurden bundestagsdebatte beschlossen 389 (gegen 128 und 18 enthaltungen) unserer sog. volksverteter, eine zensurinfrastruktur zu schaffen, um kinderpornografie zu bekaempfen. ein gnadenloser bitchslap fuer die 130.000 petitenten und insbesondere die last-minute-rebellen aus der spd (von tauss ueber tsg ueber diese und jene, achja, die versager vom spd-online-beirat natuerlich auch). […]

  21. Auf Immerwiedersehen*, SPD! | BlogSprache.de | "Zu Blog geschlagene Sprache." - 19.06.2009

    […] Björn Böhning nicht anhört, wer auf einen Online-Wahlkampf in Obama-Manier setzt und seinem Online-Beirat keine Beachtung schenkt, nicht das Potential der besser informierten Gesellschaft sieht, macht sich für mich aus den […]

  22. Herzlichen Glückwunsch, Frau von der Leyen! » blog.krefftwerk - 20.06.2009

    […] nicht innerhalb der Koalition: Der SPD-Onlinebeirat hat angekündigt, im Falle eines Votums für Netzsperren seitens der SPD-Fraktion seine Arbeit […]

  23. Ich bin schuld. « Zivilschein - 29.06.2009

    […] Von der SPD haben sich viele allerdings ein bisschen mehr Vernunft erhofft – und wurden damit so bitter enttäuscht, dass sie sich nun massenhaft von der “Volkspartei” abwenden. Selbst ihr eigener Online-Beirat hat aus Protest seine Arbeit eingestellt. […]

  24. we can beat them « unentgratet - 21.07.2009

    […] aufmüpfiger kreativität die das schiere gegenteil von dem ist was vodafon verkörpert wozu seine stellungnahme zur netzsperrengesetzgebung in einem gewissen widerspruch steht. wenn es nach diesen leuten ginge wäre das netz ein reines […]

  25. Das Internet, der visionsfreie Raum der Politik | Hanno’s Blog | Hanno Zulla, Hamburg, Germany - 24.08.2009

    […] der sehr kontrovers diskutierten Entscheidung über Internetsperren konnte der Beirat seine Partei nicht daran hindern, eine krasse Fehlentscheidung zur Netzpolitik zu treffen. SPD-Jungpolitiker blieben beim Versuch, […]

  26. Schafft die SPD eine fortschrittliche Netzpolitik? « horax schreibt hier - 18.11.2009

    […] Mir ist zwar nicht klar ob er noch existiert aber der vom Parteivorstand eingerichtete Onlinebeirat vereinigt 20 kompetente Persönlichkeiten, die sich in der Onlinewelt bestens auskennen und auf […]

  27. Grünzeug am Mittwoch 045: Neues aus dem Netz | BLOG.GRUENE-BW.DE - 15.12.2009

    […] einzurichten. Unter anderem kam es darüber zum öffentlichen Zerwürfnis mit dem SPD-Onlinebeirat und zu einem seltsamen Programmparteitag. Jetzt plötzlich ist die SPD gegen Netzsperren. Die […]

  28. “Was macht Ihre Partei in meiner Antizensurbewegung?” « Zivilschein - 24.02.2010

    […] Dieser soll als Nachfolgeorganisation des “Online-Beirats” fungieren, welcher sich vergangenen Juni aus Protest gegen die Mitwirkung der SPD am Zugangserschwerungsgesetz aufgelöst hatte. Die Rolle […]