Blick nach vorn oder doch lieber Stillstand?

Nico —  12.08.2009

wirhabendiekraft„Wir haben die Kraft“ postuliert die CDU, doch wofür? Als ich Anfang der Woche in Berlin war, habe ich den ersten Schwung der Wahlplakate an den Laternenpfählen bewundert und festgestellt, dass die CDU wieder einmal versucht, einen Wahlkampf zu machen, in dem auf Angst gesetzt wird. Der Tenor ist, wie so oft bei der CDU: es gibt eine Krise und nur die CDU kann die Republik retten, vor anstürmenden sozialistischen Horden, vor Inflation, vor mehr Arbeitlosigkeit, vor was auch immer. Die CDU setzt auf Verunsicherung und Stillstand, dabei ist ein Blick nach Vorne nicht hilfreich, sondern der Wähler soll sich Sorgen machen und dann lieber das vermeintlich Bewährte wählen.

Anders die SPD, hier wird auf den Plakaten deutlich gemacht, wo die Reise hingehen soll und das der Blick nach Vorne gerichtet ist. Ich finde die Motive für die Großplakate durchaus gelungen, viel besser als zur Europawahl. Ein Plakat alleine entscheidet keine Wahl, aber ich finde es schon interessant, ob man den Wählern einen Pfad in die Zukunft zeigen will, oder lieber Zukunftsängste schüren will.
spvBW9113_GrossflaechenBTW_9jf.indd

Sehr passend ist daher auch der aktuelle Spot der SPD, der das Thema „Wir haben die Kraft“ noch einmal aufgreift.

Die FDP plakatiert wieder irgendetwas mit mehr Netto für alle und meint die Besserverdienenden, dabei hofft sie auf Zweitwählerstimmen, insofern sind die sog. Liberalen grundsolide und setzt erneut den Wahlkampfklassiker der letzten Jahrzehnte um.

Trotz aller Kritik und Unzufriedenheit mit der SPD weiss ich in den Momenten eines Wahlkampfes auch wieder ziemlich genau, warum weder die CDU noch die FDP für mich wählbar sind. Das Schüren von Ängsten und das Wiederkäuen von Themen, die nur die Besitzstandswahrung zur Folge haben, kann keine fortschrittliche Alternative darstellen. Der Vorsprung von Schwarz-Geld sinkt schreibt das Handelsblatt und die Wähler wird durchaus Interessieren, ob man Kraft hat zum Besitzstandswahren, oder zum Schaffen von neuen Arbeitsplätzen, um nur mal das drängendste Problem der Zeit zu nennen.

[ Siehe auch Ich will den Blick nach vorn richten und Plakat-Kampagne der SPD: "Der Wahlkampf ist unsere Chance" – SPIEGEL ONLINE ]

15 responses to Blick nach vorn oder doch lieber Stillstand?

  1. Ich kann ehrlich gesagt nicht erkennen, wo die CDU negativer ist als die SPD. Ich finde „Wir haben die Kraft“ nicht negativ – zumindest nicht negativer als Werbung mit der „Angst“ vor Atomenergie (wobei ich auch in dem SPD-Plakat kein Angst-Schüren sehe).

    Ich bin ja recht fest davon überzeugt, dass die Große Koalition weitergeht (es sei denn, die SPD kann was aus den Weltraum-Hirngespinsten der CDU machen).Und ich finde das auch gar nicht so schlecht.

    Was ich allerdings schon schade finde, ist dass die Parteien sich so wenig Mühe geben, mich überhaupt zum Wählen zu motivieren.

  2. naja, mühe geben sie sich schon, nur die themensetzung hat noch potential.

  3. Ich bin ein beobachtender Sozialdemokrat aus dem kleinen Nachbarland im Süden, Österreich, und wir haben grad eine Parteispitze die ja, äh, egal. Was mich erstaunt, weil Sozialdemokraten europaweit doch viele negative Erfahrungen mit der eigenen Partei gemacht haben, ist dass die SPD anscheinend den einzig gangbaren Weg einer linken Partei ansatzweise wieder zu gehen versucht – progressiv Denken und der Angst der Rechten die Hoffnung und den Glauben (nicht als christliche Tugenden ;) ) entgegen zu setzten.

  4. Auf jeden Fall hat die SPD die attraktivere Bundeskanzlerin. Ach nee. Ist ja nur ne Wählerin. Schade.

  5. Mit Google Ad von der FDP unten drunter, ts ts :)

  6. Ich glaube Du hast das falsche Plakatmotiv erwischt. Müsste das nicht so wie das hier aussehen?

  7. „Wir haben die Kraft“

    Yes, may the force be with you, Angela.

  8. Der Wahlkampf der CDU ist ja eigentlich keiner. Ich finde das für eine Regierungs- und Kanzlerpartei schon erschreckend schwach. Die SPD greift zumindest an und positioniert sich. Das hat mir in den letzten Jahren deutlich gefehlt. Interessant finde ich übrigens, dass die Linke scheinbar kollektiv im Sommerurlaub steckt und den Wahlkampf zu verschlafen scheint.

    Es sind spannende Wochen bis zur Wahl und ich bin mal gespannt, ob es der SPD gelingt, Merkel und die CDU zu stellen. Im Moment streiten sich ja CSU und FDP lieber um die Ministersessel – unsympathisch und ganz schön unprofessionell.

  9. @ Nico

    Ich stimme zu, dass die CDU keine wählbare Partei ist, denn sie schürt in der Tat ständig und andauernd Ängste. Angst vor Inflation. Angst vor noch mehr Krise. Und vor allem schürt die CDU jeden Tag Angst vor Terror! Vor allem letzteres benutzt sie ständig als Ausrede, um den Bürgern mehr Freiheiten zu rauben, um ihnen auf der anderen Seite mehr Sicherheit vorzugaukeln.
    Sowas kotzt mich an!

    Wer CDU wählt kriegt Terrorangst, Softwarepatente, Biopatente, Genmais und anderen Schund.

    Aber das Problem ist, dass die SPD in der Summe genauso viel Afall produziert wie die CDU – vielleicht etwas anderen, aber genauso viel!

    Wer die SPD wählt kriegt auch nicht mehr Arbeitsplätze, dafür werden unter einer linken Regierung weiter und noch mehr Unternehmen und Menschen, die in Deutschland viele Steuern zahlen ins Ausland abwandern. Und ob man vor Softwarepatenten, Biopatenten und Genmais bei der SPD verschont bleibt, weiß gar niemand – weil die SPD dazu nicht mal eine geschlossene Haltung hat, die der Bürger erkennt.
    Sowas kotzt mich an!

    Wer die FDP wählt, kriegt den CDU-Mist.

    Wer die Grünen wählt, kriegt den SPD-Mist.

    Wer nicht wählt, kriegt irgendeinen Mist trotzdem.

    Daher liebe Wähler:
    Wählt eine der kleinen NICHT-extremen Parteien (also weder die LINKEN, noch die NPD).
    Der aufgeklärte intelligente Wähler geht zur Wahl und wählt keinen Mist, sondern eine kleine Protest-Partei! Sowas wie die Piraten oder die Violetten … irgendwas mit Anstand und Fundament!

  10. Oder wie die Vodafone-Werbung direkt hier im Block über dem „Leave a comment“ sagt:

    „Was geht im freien Fall?“
    – Prozente verlieren!
    Schließlich… „Es ist deine Zeit“ (die abläuft)!

    :-)

  11. yes_week_end 14.08.2009 at 18:15

    Solange sich die SPD mit diesen Altlasten herum zu schlagen hat, wird das nichts:
    Wolfgang Clement, Atomlobbyist und „Sozialdemokrat ohne Parteibuch“, am 9.8.2009 in der Welt: Vier Millionen Arbeitsplätze – so könnt’s gehen

    „(…) Ferner müssen die Blockaden gegen die Atomenergie, gegen neue Kohleverbrennungstechnologien, gegen die grüne Gentechnologie, gegen die Stammzellforschung beseitigt werden (…)“

  12. Ja, das sind beides recht gelungenen Wahlplakate.

    „Wir haben die Kraft“ ist sogar ein gelungener Slogan. Wofür eigentlich, würde ich zwar auch gerne wissen, aber wer weiß, was in der Kampagne noch geplant ist. Das lässt sich doch super ausbauen.

    Angst vor Atomenergie zu schüren, würde ich gar nicht schlecht finden, aber wenn man das konsequent betreibt, ist Festhalten an einem langsamen Ausstieg nicht nicht stimmig. Für die SPD wäre das nix.

    Mit der Angst vor der Atomenergie hätte man aber wenigstens mal ein Thema, bei dem die CDU nicht wieder ihre Position nach links verschieben würde.

    Ein Problem der SPD ist ja, dass die CDU sich seit einiger Zeit immer mehr Richtung SPD entwickelt hat. Das macht sie für viele SPD-Wähler wählbar, während wirklich Konservative keine echte Alternative sehen.

    Die SPD wiederum hat auf der linken Seite aber schon Konkurrenz. In welche Richtung könnte sie ausweichen?

    Für die CDU ist es derzeit am besten, sich möglichst wenig zu bewegen. Wer so weit vorne liegt, geht doch lieber kein Risiko ein. Wer Position bezieht, macht sich angreifbar.

    Google-Anzeigen: Das wechselt ja, mir wurde eine CDU-Anzeige eingeblendet. Mit etwas weiterblättern gab es dann aber auch noch das:

    Kartenlegen Hellsehen 1 €
    Geld-zurück-Garantie! Blicke in die Seele des geliebten Menschen u.v.m.

    Welches Keyword da wohl gebucht wurde, ich tippe mal auf Sorgen oder Ängste.

  13. „Blick nach vorn“ heißt dann auch, dass man gleich 4 Millionen Arbeitsplätze bis 2020 verspricht.

    Ich erinnere mich da noch an die Agenda 2010, über die kann man dann ja nächstes Jahr abschließend urteilen….

Trackbacks and Pingbacks:

  1. GeekShow - 13.08.2009

    Wahlwerbung…

    Nico freut sich über die aktuellen Wahlplakate der SPD, die er ja so viel besser findet, als die der CDU. Dabei ist da wohl ein Irrtum passiert. Tatsächlich sollte das Plakat eher so aussehen:

    ……

  2. Sommerloch- Themen- Wettbewerb: Ich habe Nessi gesehen | Olaf Bathkes Arbeit als Fotograf und Hochzeitsfotograf in Kiel und Hamburg - 13.08.2009

    […] einige Politikblogger und Socialmediablogger bemühen sich redlich, uns mit Wahlthemen zu […]