Twitter springt zu kurz mit @anywhere

Nico —  15.03.2010

Drei Jahre nach dem fulminanten Start von Twitter auf der Konferenz SXSW in Austin, Texas, hat man sich von der heutigen Keynote von Evan Williams sehr viel erwartet. Einige vermuteten den Start der Vermarktung von Twitter, andere haben auf eine Antwort auf Facebook Connect gehofft. Herausgekommen ist @anywhere:

We’ve developed a new set of frameworks for adding this Twitter experience anywhere on the web. Soon, sites many of us visit every day will be able to recreate these open, engaging interactions providing a new layer of value for visitors without sending them to Twitter.com. Our open technology platform is well known and Twitter APIs are already widely implemented but this is a different approach because we’ve created something incredibly simple. Rather than implementing APIs, site owners need only drop in a few lines of javascript. This new set of frameworks is called @anywhere.

Tja. Das klingt ja sehr nach dem Twitter Follow Button, der jüngst von Tweetmeme als Plugin vorgestellt wurde und auch auf diesem Blog in der Seitenleiste zu finden ist. Neu wird sein, daß man sicherlich mit dem Twitter @anywhere Javascript noch ein paar mehr Infos darstellen kann, bzw. nicht nur auf ein WordPress-Plugin angewiesen ist. Aber dieses Announcement ist enttäuschend und die Entwicklungsgeschwindigkeit von Twitter ist nachwievor ein krasser Gegensatz zu Facebook. Twitter ist sich unschlüssig, wie sie mit API und externen Entwicklern umgehen sollen, denn mit jedem Release werden Features implementiert, die vorher bereits von externen Entwicklern getestet wurden, anstatt den Entwicklern dauerhaft eine Plattform für ihre Tools zu bereiten. Twitter muß den externen Entwicklern aufzeigen, wie diese mit Twitter als Ökosystem Geld verdienen können, ansonsten sind Facebook, Android und vor allem das iPhone viel spannender für die Herrscharen von Entwicklern, die diese API nutzen könnten.

4 responses to Twitter springt zu kurz mit @anywhere

  1. Was die Monetarisierung des Dienstes angeht, gebe ich Dir völlig Recht. Wobei abzuwarten bleibt, ob der Einsatz von @anywhere nicht soagr Ansätze hierfür liefert. Was die Weiterentwicklung es Dienstes angeht, so glaube ich jedoch, dass diejenigen, die erst in diesen Tagen ihre ersten Gehversuche mit Twitter unternehmen, dazu tendieren keine zusätzlichen Dienste in Anspruch zu nehmen, wenn sie vergleichbares auch bei Twitter direkt bekommen können. Siehe auch: http://bit.ly/bprEX0

Trackbacks and Pingbacks:

  1. Lesenswerte Artikel – 16. March 2010 - 16.03.2010

    […] Twitter springt zu kurz mit @anywhere […]

  2. uberVU - social comments - 16.03.2010

    Social comments and analytics for this post…

    This post was mentioned on Twitter by nico: Twitter springt zu kurz mit @anywhere http://lumma.io/aTjRtk

  3. DampfLog » Twitter @Anywhere - der Hut ist alt, aber immerhin sitzt er auf dem Kopf - 17.03.2010

    […] @Anywhere macht sicherlich Sinn. Twitter-Kritiker wie Nico Lumma haben aber eindeutig mehr erwartet: „Dieses Announcement ist enttäuschend und die […]