I like

Nico —  21.04.2010

Auf der f8 Developer Conference hat Facebook heute ein neues Feature präsentiert, das 400 mio Facebook-Usern sehr bekannt vorkommt: der „like“ Button. Nur mit dem dezenten Unterschied, dass dieser Button jetzt überall im Web platziert werden kann und nicht mehr nur innerhalb von Facebook funktioniert.

Dieser „like“-Button hat verschiedene Auswirkungen für die User, Facebook und das Web:

1. User drücken den „like“-Button wo auch immer sie interessanten Content finden. Damit teilen sie ihren Freunden mit, was sie für relevant finden. Dies passiert nicht mehr nur innerhalb von Facebook. Das ist ein riesiger Unterschied. Es macht Usern das Teilen von Informationen mit ihren Freunden extrem leicht, denn es verknüpft das Web mit Facebook.

2. Facebook profitiert maßlos davon. Google crawlt das Web, aber Facebook weiß, welche Seiten gerade beliebt sind. Facebook kann dadurch in Realtime gewichtete Ergebnisse liefern, die auf den Vorlieben des Freundeskreises bestehen. Das ist ein massiver Vorteil im Kampf um die Aufmerksamkeit der User. Und ganz nebenbei profitiert Facebook davon, daß überall im Web die „like“-Buttons auftauchen werden, da sich die Websites Traffic von Facebook versprechen und damit dafür sorgen, daß Facebook, und damit auch die eigenen Freunde bei Facebook, im Web allgegenwärtig werden.

3. Das Web wird dadurch auch sozialer, aber wir bewegen uns in Richtung eines monolithischen Dienstes, der alles aufsaugt, aber bislang wenig dadurch auffällt, auch Schnittstellen anbietet, um die Daten wieder zu extrahieren. Das offene Web, das man eigentlich haben will, sieht anders aus, aber ein sozialeres Web, das von Facebook dominiert wird, macht für die User vieles einfacher. Aber eben auch weniger vielfältig.

Facebook kämpft mit Google um die Vorherrschaft im Web. Facebook hat heute einen entscheidenen Schritt gemacht, um Google ernsthafte Probleme zu bereiten.

32 responses to I like

  1. wordpress plugin oder code – jetzt!

  2. Frage mich mal wieder, wie lange die WordPress-Leute brauchen, so ein simples Plugin zu schreiben. Ich hatte es in mein Template in ca. 1,5 Minuten eingebaut.

    Ausserdem warte ich jetzt, dass Google auch sowas anbietet…

  3. Hh, hätte jetzt erwartet dass mein Like auf Deiner Seite auch in meinem Facebook Profil vermerkt wird?

  4. bei mir läuft das auch in den feed rein.

  5. Michael Hein 22.04.2010 at 8:56

    Ich habe auch mal ausprobiert. Läuft bei mir ebenfalls in den Feed hinein. Da ich nicht mit euch bei FB connectet bin, seht ihr das hier http://bit.ly/b0Pq1o wohl nicht, oder?

  6. Wenn ich like drücke steht dort zwar „You and X others like this.“ aber sobald ich die Seite wieder aufrufe ist mein „Like“ weg. Ebenfalls wird es nicht in meinem Facebookprofil angezeigt. Warum?

  7. Den letzten Absatz sehe ich nicht ganz so. Ich denke, dass Google und Facebook einen unterschiedlichen Ansatz fahren: Google organisiert das Pull-Web, FB das Push-Web. Und ich wäre mir nicht so sicher, ob einer dem anderen enteilen wird. Was FB schafft, ist die Rückkehr des Push-Web, das offenbar viele vermisst haben.

  8. Also mein Klick auf „gefällt mir“ erscheint nur hier auf der Seite und nicht bei Facebook :(

  9. Ohne dislike „mach das alles keinen Sinn“.

  10. „Das Web wird dadurch auch sozialer“ – hättest Du den Absatz nicht mit einem „aber“ vervollständigt, hätte hätte Würstchenkette ich gefragt, was daran sozialer werden soll. Dass ich öffentlich sage, was ich mag oder nicht, heißt nicht, dass es dem Gemeinschaftsgefühl dient, sondern nur der Finanzplanung eines, Du sagst es, monolithischen Dienstes. Ich bezweifel sehr, dass Facebook da auch nur eine Sekunde einen sozialen Aspekt im Hinterkopf hatte.

    Aber es stimmt schon, die werden Google damit sicher auf die Pelle rücken. Das ist so ähnlich wie Krieg, wo Soldaten die Drecksarbeit für die Politik machen. So können wir also für das nicht so böse Facebook gegen das viel bösere Google kämpfen. Als Dank bekommen wir statt posttraumatischen Symptomen ein Internet voller hellblauer Buttons inklusive Userliste, wo wir nur uns selbst drin sehen wollen. „America, fuck yeah!“ und so.

    Mecker mecker.

  11. Moin, ist denn mit dem „Like“ immer die ganze lumma.de Seite gemeint? Oder wie kann es eingestellt werden, dass nur der einzige Artikel gemeint ist?!?!

  12. @mthie: Im Google Reader gibt es das schon lange. Wird imho aber kaum genutzt.

    Ich kenne viele Leute, die derlei (bereits existierenden) „Content-Favorisierer“ unterschiedlicher Plattformen (Wikio, Wong & Co.) überhaupt nicht nutzen. Und nie nutzen werden. Somit kann -auch wenn der Facebook Button Plattform übergreifend ist- der auswertbare „beliebte“ Content wird wohl nur eine geringere Teilmenge des „besseren“ Contents reflektieren.

    Dies auch vor dem Hintergrund, dass viele User gar nicht übergreifend „sozial“ vernetzt sein wollen, weil sie hier mal anonym und dort mal mit Realnamen unterwegs sind.

  13. Warum entsteht beim Einbinden des Like-Buttons darunter in jedem Fall ein so großer Zwischenraum (weiß jemand, wie man das verhindert, so programmiermäßig)? Nicht gerade augenfreundlich.

  14. @Raventhird

    schau im Quelltext nach der „Height:“ Angabe in PX (pixel) nach.

    Diese musst du minimieren.

    Viel Spaß

Trackbacks and Pingbacks:

  1. f8: Facebook übernimmt das Netz » netzwertig.com - 21.04.2010

    […] I Like […]

  2. Thorsten Ulmer – Dialog, Design, Datendrang, Webdesign, Screendesign, Blogger, Social Media » Facebook-News: Die Links - 22.04.2010

    […] Lummaland – I Like […]

  3. Die neuen Facebook Funktionen im Überblick (und wie Unternehmen diese sinnvoll nutzen können) - 22.04.2010

    […] Facebook übernimmt das Netz » netzwertig.com I like | Lummaland Open Graph, Social Plugins – auf dem Weg zum sozialen Netz The Next Evolution of Facebook […]

  4. martone » I like : Wie Facebook zum Mittelpunkt des Internets werden will - 22.04.2010

    […] Lummaland […]

  5. ► I don't love Facebook, i "like it" | Digitales - 22.04.2010

    […] im Web platziert werden kann und nicht mehr nur innerhalb von Facebook funktioniert. – Nico Lumma […]

  6. ► I don't love Facebook, i "like it" | Digitales - 22.04.2010

    […] im Web platziert werden kann und nicht mehr nur innerhalb von Facebook funktioniert. – Nico Lumma […]

  7. Holy Moly » Blog Archive » Facebook.me is a simple way to create a custom appearance for your Facebook profile - 23.04.2010

    […] Das temporare HighLight, webbasierter Natur, des gestrigen Tages, war unabweigerlich das Gruppenkuschelthema “I LIKE” […]

  8. “like”-Button hat keinen “Rückkanal” | André Pechmann - 28.04.2010

    […] Die Außwirkungen des Buttons erklärt Nico in seinem [Post]. […]

  9. Social Media in Unternehmen – oder, Papa sind wir schon da? « Totterturm - 3.05.2010

    […] sich hinaus und werden auch außerhalb ihrer Grenzen immer sichtbarer. Beste Beispiele sind der Like-Button von Facebook und Twitters Anywhere. Eine Strategie, der sicherlich bald andere Netzwerke folgen werden, wenn sie […]

  10. Die neuen Facebook Funktionen im Überblick (und wie Unternehmen diese sinnvoll nutzen können) | SocialObjects - 10.12.2010

    […] I like | Lummaland […]