Spam-Apps und Likejacking gefährden Facebook

Nico —  9.03.2011

Zwischen Facebook und den Nutzern besteht ein implizites Abkommen. Facebook baut eine Plattform, auf der die Nutzer mit ihren Freunden reden und Photos austauschen können, auf der es immer wieder interessante Apps gibt, die man nutzen kann oder auch nicht, und wo man sich in einem Leanback-Modus auch mal unterhalten lassen kann, indem man viele Links, Photos oder Videos findet, die die Freunde miteinander teilen wollen. Als Gegenleistung kann Facebook Geld verdienen über möglichst zielgerichtete Werbung, deren Targeting die Daten der User zu Grunde liegen.

Facebook hat eine ziemlich geschlossene Umgebung gebaut, die, verknappt formuliert, dafür sorgt, daß Freunde nur mit Freunden bzw. deren Freunden in Kontakt kommen. Das Web wird quasi nur durch das Fenster Facebook betreten, die Freune fungieren als Filter und helfen damit, relevante Inhalte zu finden. Wenn man inhaltlichen Müll gefunden hat, dann lag das an den Freunden.

Derzeit hat Facebook allerdings zwei Probleme. Erstens sorgen Apps, bei denen man zu viel Zugriff erlauben muß dafür, daß Spam-Inhalte auf die Pinnwände oder in die Messages gelangen. Dies passiert in aller Regel unbemerkt vom User, der dann noch den peinlichen Moment hat, daß seine Freunde ihn darauf hinweisen, daß er unbewußt Spam verbreitet hat. Persönliche Messages a la „Hey, What the hell are you doing in this video? Is this dancing or what?? lol http://gvekvvgbvyf.tk/“ sind derzeit keine Seltenheit und sorgen nicht dafür, daß das Vertrauen in Facebook gefestigt wird. Zweitens sorgt die Veränderung des Like-Buttons, der jetzt ähnlich wie der Share-Button funktioniert und die Likes zu direkten Posts umwandelt, aber ohne die Sicherheits-Abfrage des Share-Buttons, dafür, daß es für Spammer lukrativ geworden ist, durch gefakte Clicks massenhaft Likes zu generieren. Diese Likes führen dann zu Postings, die von Freunden erst einmal als relevant eingestuft werden und dann beim Aufruf wieder Likes erzeugen, die dann einen weiteren Freundeskreis infiltrieren. Unzählige Videos a la „Mann schlägt Frau k.o.“ oder „Sternchen xy nackt“ machen derzeit die Runde und all diese Postings sind ohne Wissen der Nutzer entstanden.

Bei allen Debatten rund um Facebook und das Verhältnis zu den Nutzern und deren Daten war bislang immer eins sicher: auf Facebook gibt es so gut wie kein Spam. Nutzer sind geschützt, vor allem auch, weil sie sich auf ihre Freunde verlassen können, keinen Spam zu verbreiten. Das offene Internet hat gegenüber Facebook viele Vorteile, aber der gesicherte Hafen Facebook bietet eben auch Vorteile, gerade für technisch weniger versierte oder interessierte Nutzer.

Das Ausbreiten von Spam-Apps und des Likejackings gefährdet Facebook, da es den Kern der Plattform angreift. Nutzer können sich nicht mehr sicher sein, beim Ausbreiten von Spam und Malware instrumentalisiert zu werden. 600 Millionen Nutzer sind ein lukrativer Tummelplatz auch für Kriminelle. Facebook muß daher ganz dringend die Funktionalität des Like-Buttons überarbeiten und Spam-Apps schneller identifizieren. Wenn Facebook zur Spam-Plattform verkommt, dürfte der Marktwert von Facebook rapide sinken. Und der Nutzwert für 600 Millionen Nutzer allemal.

Trackbacks and Pingbacks:

  1. Lesenswerte Artikel 11. März 2011 - 11.03.2011

    […] Spam-Apps und Likejacking gefährden Facebook "Bei allen Debatten rund um Facebook und das Verhältnis zu den Nutzern und deren Daten war bislang immer eins sicher: auf Facebook gibt es so gut wie kein Spam. Nutzer sind geschützt, vor allem auch, weil sie sich auf ihre Freunde verlassen können, keinen Spam zu verbreiten. Das offene Internet hat gegenüber Facebook viele Vorteile, aber der gesicherte Hafen Facebook bietet eben auch Vorteile, gerade für technisch weniger versierte oder interessierte Nutzer.Das Ausbreiten von Spam-Apps und des Likejackings gefährdet Facebook, da es den Kern der Plattform angreift." […]

  2. Linksammlung #1 (05.03. bis 11.03.) // stARTcamp Dresden - 11.03.2011

    […] errichten deblog.schwindt-pr.com: Arbeiten mit Social Media heißt immer weiter lernen lumma.de: SPAM-APPS UND LIKEJACKING GEFÄHRDEN FACEBOOK kulturzweinull.eu: Sharing-Plattformen für die Verbreitung von Programmheften einsetzen […]