Mein ultimatives RSS-News-Feed-Dingens-Setup

Nico —  24.03.2011

Ich lese sehr viel, also nicht Bücher oder Tageszeitungen, aber ich werde das Gefühl nicht los, das ich ziemlich gut informiert bin, indem ich Online-Quellen nutze und diese irgendwie von meinen Freunden und Kontakten filtern lasse. Das ist noch lange nicht perfekt, eher perpetual beta, aber über die Jahre komme ich immer besser damit zurecht.

Mein Setup ist eigentlich ganz einfach.

Ich nutze Google Reader als die Basis, dort sind alle abonnierten RSS-Feeds enthalten, teilweise sogar mit Keywords getaggt, aber ich bin da nicht so strikt. Neben meinen abonnierten RSS-Feeds bekomme ich über die Leute, denen ich folge noch jede Menge Shared-Items, also Beiträge, die von anderen Leuten geteilt werden. Dadurch werden einige Artikel immer wieder hochgespült, das ist zwar manchmal nervig, aber so verpasse ich eben auch nix. Google Reader nutze ich auf einem permanenten Tab in meinem Browser, ausserdem natürlich als mobile Web Variante auf dem iPhone und auch auf dem iPad. Ich finde allerdings, dass die mobile Web-Variante auf dem iPhone so ziemlich die praktischste Form des Feedlesens darstellt, insbesondere wenn man schnell mal sehen will, was es so Neues gibt, sei es in der Ubahn, in Meetings oder auf dem Klo.

Aber alles wäre nix, wenn da nicht Instapaper wäre. Instapaper sorgt bei mir für das gute Gewissen, daß ich auch wenn ich gerade keine Zeit habe, mir doch die wichtigen Sachen merke und diese später lesen werde. Natürlich versehe ich auch brav spannende Artikel mit einem Sternchen oder teile sie bei Google Reader, damit ich dort von Recommendations profitieren kann, aber noch schöner kann man die Artikel mit Instapaper für später aufheben und das klappt netterweise auch sehr cool mit einem Bookmark im mobile Safari beim Lesen von Artikeln bei Google Reader. Instapaper ist für mich auch eines der Highlights von Flipboard, einer netten iPad-App, die Inhalte aus Facebook, Twitter und eben auch aus Google Reader zieht und blätterig aufbereitet, so daß man abends leger auf dem Bärenfell vorm Kamin liegen kann und durch die Artikel blättern kann. Angeblich sollen die gelesenen Items bei Google Reader als gelesen markiert werden, aber ich habe das bislang nicht nachgeprüft. Blätterig, aber irgendwie anders, ist dann Tumblr mit einem extrem süchtig-machenden Dashboard, in das alle Items reinfliessen, die auf anderen Tumblr-Blogs gerade geblogt oder gerebloggt werden. Auf Tumblr lasse ich mich den ganzen Tag lang durch irgendwelche verrückte Blogs inspirieren, stets in der Hoffnung, das mal irgendetwas hängenbleibt.

So ganz nebenbei prasseln dann auch via Twitter und Facebook haufenweise Links auf mich ein, die ich lese oder instapapere oder einfach so lange ignoriere, bis ich merke, daß quasi jeder zweite diesen Link retweetet. Ich kann beharrlich sein. Die Twitter-App auf dem iPhone hat auch eine Instapaper-Integration, was ich ganz fantastisch finde, damit ich auch auf diesem Weg möglichst viele Perlen für später vorhalten kann. Ich komme natürlich nicht ansatzweise dazu, alle gestarrten oder geinstapaperten Artikel zu lesen, aber ich weiss, daß ich es könnte. Das ist sehr beruhigend, gerade in hektischen Zeiten wie diesen.

So, ich hoffe, ich habe jetzt genügend Verwirrung gestiftet und ganz nebenbei noch einige tolle denglische Wörter kreiert. Eigentlich wollte ich ja mal ein Flowchart bauen, um zu zeigen, wie bei mir der Flow der Information aussieht, aber das war mir dann doch zu aufwändig, zumal ich erstmal das ideale web-basierte Flowcharttool nebenbei anfing zu recherchieren und gemerkt habe, dass das nicht so mal eben geht.

Wie sieht Euer Setup aus?

5 responses to Mein ultimatives RSS-News-Feed-Dingens-Setup

  1. lutzmache 25.03.2011 at 1:10

    Erstaunlich, mein ultimatives RSS-News-Feed-Dingens-Setup sieht annähernd gleich aus.

    Basis ist natürlich auch bei mir der Google-Reader im ständig offenen Tab. Auch hier mit shared items von anderen Leuten (u.a. von dir). Wenn ich es frühmorgens noch nicht aus dem Bett geschafft habe, hilft da der Newsrob auf meinem Androiden aus. Facebook und Twitter ganz klar, wobei insbesondere letzteres noch einmal gefühlt einen „anderen“ Nachrichtenstrom wiedergibt und ein klein wenig weniger genutzt wird.

    Statt Tumblr nutze ich den Geheimtipp soup.io – für meinen Geschmack intuitiver und die Möglichkeiten des repostings sind deutlich einfacher. Süchtig macht es definitiv genauso, wenn nicht sogar noch mehr.

  2. Readitlater anstelle von Instapaper. Kein Tumbler. Ansonsten recht deckungsgleich mit dir. In den letzten Tagen habe ich Zyte auf dem iPad sehr schätzen gelernt.

  3. „Zite“ muss es natürlich heissen.

  4. Ähnliches setup auch bei mir. Google Reader als Hauptanlaufstelle, dazu Instapaper und Summify (für die Top Google Reader Stories) und Tweeted Times (für die Top Twitter Stories).

  5. HexaDezimalion 30.03.2011 at 22:26

    Mein erster Eindruck bei diesem Setup: Du hast zuviel Zeit… http://www.geekculture.com/joyoftech/joyarchives/1507.html

    „The loved ones you constantly ignore while checking your devices will never cite you as inspiration for their history-making accomplishments“