Google+ – was fehlt?

Google+ ist ein gigantischer Schritt von Google in Richtung soziales Netzwerk, aber da geht noch mehr.

1. Google muss dringend das Konzept der Profile aufräumen und intelligent mit Google Apps verknüpfen. Bislang geht Google davon aus, daß man ein privates Profil hat, das mit einer Gmail-Adresse verknüpft ist. Mit diesem Profil kann man viele Dienste von Google nutzen und eben auch Google+. Dann gibt es Google Apps für Business-Nutzer und auch dort kann man etliche Dienste, Apps genannt, nutzen. Wie so oft im Leben verschwimmen private und berufliche Sphären, aber für Google+ ist nur die private Sphäre nutzbar, wobei dann über Circles gleich wieder berufliche Kreise gebildet werden. Das ist noch etwas konfus und sollte irgendwie logisch verknüpft werden können.

2. Sparks ist zu sehr eine Schmalspurlösung. Sparks sollte dringend mit Google Reader verknüpft werden und damit der RSS-Reader für die Massen werden, ohne es RSS-Reader zu nennen. Dabei sollte Sparks aber auch Dienste wie Tumblr integrieren können, das wäre supersmart. Sparks kann sehr mächtig werden, weil es Inhalte für die Nutzer vorschlägt und zum Stöbern einlädt, aber da muß noch mehr passieren.

3. Google+ benötigt dringend Business Profile, damit sich Unternehmen auch innerhalb von Google+ präsentieren und engagieren können, aber vor allem nicht eigentlich als privat gedachte Profile umwidmen müssen. Irgendwie könnte man dann auch sinnvoll die ganzen Pluseinse einer Firma zusammenführen.

4. Google+ benötigt ganz dringend eine API und es wundert mich, daß es zwar bislang ein Anmeldeformular gibt, aber noch keine fertige API. Klar, alles auf einmal geht nicht, aber bei einem eher dezentralen Konzept wie Google+ dürsten eigentlich alle danach, Google+ irgendwie anpassen zu können.

5. Google+ ist irgendwie nicht der erste soziale Dienst im Netz. Daher sollte sich Google mal ganz schnell Gedanken machen, wie Google+ zum primären Dienst für möglichst viele Nutzer werden kann, die aber sicherlich nicht gleich ihre bestehenden Plattformen und die dortigen Follower-, Fan- oder Freundesbeziehungen ignorieren wollen. Das Circles-Konzept bietet sich natürlich sehr an, um Inhalte gleich an Facebook,Twitter, Tumblr, etc. zu schieben, denn über Circles bekommt die Granularität beim FIltern hin, die bei diesen Diensten nicht so ausgeprägt sind. Vor allem, wie bekomme ich jetzt alle Mentions, Kommentare, Notifications, Retweets und was sonst noch irgendwie zusammen?

Was fehlt Euch bei Google+ noch?

15 Antworten auf „Google+ – was fehlt?“

  1. Der kombinierte Stream aus Mails, Google-Reader und dem G+-Zeugs. Dann würde das meiner Aufmerksamkeits-Realität realtiv nahe kommen…

  2. Zu 1) (kommt im Laufe der nächsten 14 Tage) und 2.) stimme ich komplett zu. Für 3.) sehe ich da (noch) keinen Bedarf

    4.) Ist ja nur eine Frage der Zeit und 5.) ist wie die Suche nach dem Heiligen Gral.

  3. @eric108 ein send-to-button bei google reader wäre schon mal ein anfang.

  4. Noch ist das ja alles BETA und die wichtigsten Leute – die breite masse (ich zum beispiel) – noch nicht dabei. Was also fehlt sind vor allem: Alle.

    Jetzt will ich nämlich noch unbedingt mitmachen. Ob sich die Begeisterung auch nochdie Woche über halten kann, ist zumindest fragwürdig.

Kommentare sind geschlossen.