Flipboard hat ein Herz für klassische Agenturen

Nico —  26.07.2011

Flipboard, eine der besten iPad-Apps für das legere Konsumieren von digitalem Content, hat eine Neuerung verkündet. Zusammen mit Condé Nast wird Werbung integriert. Wer Flipboard noch nicht kennt: mit Flipboard kann man durch Inhalte blättern, beispielsweise die gesammelten RSS-Feeds aus Google Reader für die Geeks unter uns, oder man kann Flipboard mit dem eigenen Facebook- oder Twitter-Account verknüpfen, um die Inhalte präsentiert zu bekommen, die das eigene Umfeld geshared hat. Des Weiteren bietet Flipboard eigene Content-Umfelder an, durch die man blättern kann und zusätzlich werden noch direkt populäre Websites angeboten, die man auswählen und dann durchblättern kann. Dazu gehören eben auch Inhalte von Condé Nast, in die jetzt Werbung integriert wird.

Jetzt also mit Werbung, denn bislang ist Flipboard kostenlos und muß natürlich irgendwie monetarisiert werden.

Flipboard’s new program gives publishers and content creators a fresh way to offer magazine-like experiences of their Web content with full-page ads to showcase advertiser brands. With a limited number of ad pages available within select content, advertisers benefit from an unprecedented share of voice within an immersive iPad reading experience. A simple tap on the magazine-style ad takes a reader to a brand’s website or Facebook page for additional information.

Die Werbung sieht dann so aus:

Heissa, eine ganzseitige Anzeige! Ich habe ja meine Zweifel, daß eine ganzseitige Anzeige nicht ebenso einfach bei Flipboard überblättert wird wie in einer Zeitschrift. Aber immerhin wird dieses Format beim Lesen nicht zu sehr stören, was durchaus positiv ist. Ich vermute mal, daß künftige Iterationen die Möglichkeiten von Flipboard weiter ausschöpfen und aufmerksamkeitsstärker werden. Flipboard reanimiert die klassische ganzseitige Anzeige, eine Branche atmet auf.