Facebook Messenger ist der Totengräber der SMS

Die SMS ist extrem einfach, noch dazu auf 160 Zeichen limitiert, aber der kleinste gemeinsame Nenner für den Austausch von Textnachrichten auf Mobiltelefonen. Lange war die SMS die Cashcow der Mobilfunkanbieter, denn für kaum Aufwand an Daten konnte ein Premumpreis erzielt werden. Die SMS ist eine etablierte Kommunikationsform in Deutschland und in anderen Teilen der Welt. In allen Altersschichten und Teilen der Gesellschaft ist die SMS etabliert, sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel ist dafür bekannt, daß sie SMS nutzt.

Aber die Tage der SMS sind jetzt endgültig gezählt, und zwar wegen Facebook. Facebook ist derzeit einer der Treiber für die mobile Datennutzung und daher äußerst beliebt bei Mobilfunkanbietern, denn durch Facebook wird das Smartphone auch für den normalen Nutzer relevant. Die Carrier wollen natürlich Smartphones mitsamt Datenpaketen verkaufen, denn die SMS ist zwar immer noch lukrativ, aber mobile Datennutzung wird als zukunftsträchtiges Geschäftsmodell angesehen.

Facebook MessengerFacebook finden die Carrier also toll, denn Nutzer wollen gerne mobil mit ihren Facebook-Freunden in Kontakt bleiben und damit löst sich das alte Content-Problem der Carrier, denn aus irgendeinem Grund sollten die Nutzer doch mobil Daten nutzen, aber aus welchem? Welche Inhalte erwartet der mobile Nutzer? Es stellt sich heraus, daß Facebook und damit die Freunde des Nutzers derzeit die besten Inhalte liefern, die die größte Stickyness haben.

Der Facebook Messenger nutzt jetzt die Vormachtstellung mit 750 Millionen Nutzern aus, um das mobile Kommunikationsverhalten massiv zu verändern. Facebook Messenger stellt die Kommunikation mit den Freunden in den Vordergrund, und dabei ist es egal, ob die Freunde auch mobil unterwegs sind oder irgendwo Facebook im Web nutzen. Damit löst Facebook eine massive Disruption aus, die alte Phantasie des Unified Messaging wird für hunderte Millionen Nutzer im Facebook Messenger stattfinden. Der Facebook Messenger hat nicht die Limitierungen der SMS, erlaubt mehr als 160 Zeichen, kann Nutzer gruppieren, und ist Plattform-unabhängig. Datennutzung wird zur Commodity und die SMS zu einem Relikt aus grauer Vorzeit. Eigentlich genau so, wie ich das 2006 mit Mabber vorgehabt hatte, nur dieses Mal um einiges erfolgreicher.

Die SMS ist tot und Facebook Messenger hüpft auf dem Grab herum. Die Carrier wollen Facebook wegen der mobilen Nutzung und bekommen jetzt mit dem Facebook Messenger den Todesstoß für die SMS gleich mitgeliefert. 160 Zeichen sind eine überkommende Limitierung und Facebook Messenger wird das mobile Massenkommunikationstool der Zukunft. Was wird aus 140 Zeichen werden? Eben. Facebook Messenger ist der Gamechanger und löst eine massive Disruption aus, an der die Carrier lange zu knabbern haben werden.

25 Antworten auf „Facebook Messenger ist der Totengräber der SMS“

  1. Nicht nur die SMS ist tot. Auch Messanger-Apps wie WhatsApp kommen damit auf den Prüfstand. Vorteil von WhatsApp ist dabei ganz klar, dass die Anmeldung bei Facebook nicht erforderlich ist.

  2. Es gibt noch genügend Leute die keine Smartphone sondern ein ganz normales Handy haben. Also braucht man auch weiterhin SMS.

  3. Glaube ich so nicht, Nico. FB hat zwar 750 Mio Nutzer, aber bei weitem nicht so viele Nutzer, die auch den Messenger nutzen bzw je nutzen werden. Sicherlich werden SMS bei nicht gerade wenigen Mobilfunkkunden durch „einen“ Messenger in irgendeiner Weise substituiert. Dennoch werden SMS noch einige Jahre eines der überwiegenden Kommunikationsmittel bleiben.

  4. Glaube ich so nicht, Nico. FB hat zwar 750 Mio Nutzer, aber bei weitem nicht so viele Nutzer, die auch den Messenger nutzen bzw je nutzen werden. Sicherlich werden SMS bei nicht gerade wenigen Mobilfunkkunden durch „einen“ Messenger in irgendeiner Weise substituiert. Dennoch werden SMS noch einige Jahre eines der überwiegenden Kommunikationsmittel bleiben.

  5. @penzonator ach, du bist da qua amt beharrend auf dem status quo :)

  6. naja, mach dich mal frei vom zustand heute, sondern bring mal etwas perspektive rein und überleg dir einfach mal, wie die zuwachsraten bei smartphones weltweit sind.

  7. @penzonator aber warum SMS-Gebühren zahlen, wenn es mit Messanger-App (egal ob Facebook, WhatsApp etc.) doch auch kostenlos geht. Die Mobilfunkanbieter werden das deutlich spüren, zumal SMS je bisher eine gute Einnahmequelle war…

  8. @NicoLumma das mag schon sein, aber wenn ich an meinen Onkel denke, der wird sich im Leben kein Smartphone kaufen, simst aber trotzdem manchmal ganz gerne.. :-)

  9. @NicoLumma Ja nun… ;-) – ich selbst habe mit SMS nicht viel mehr zu tun, das war ein mal. Im Ansatz hast Du ja Recht, aber es wird noch dauern.

  10. @BigNig76 Da bin ich komplett bei Dir. Wie bereits erwähnt hat NIco im Ansatz Recht. Bin gespannt wie sich das Thema tatsächlich entwickelt.

  11. @NicoLumma … geschweige denn einen Facebook Account anlegen. :-)

  12. @NicoLumma … geschweige denn einen Facebook Account anlegen. :-)

  13. @penzonator sorry, aber anbieter mit einer derartig häßlichen website kann ich keinerlei glauben schenken. :)

  14. @BigNig76 Wobei ich finde, dass WhatsApp vom User Handling und von den Funktionen zur Zeit noch einen Vorteil gegenüber dem Messenger hat. Und ich mir auch momentan noch die Frage stelle, wieso ich den Messenger nutzen soll, wenn ich gleichzeitig die Facebook App installiert habe und diese mir genau die gleichen Infos beim Schreiben von Nachrichten auf meinem Handy anzeigt.

  15. nico, du bist immer so herrlich euphorisch, wenn fb irgendwas ankündigt, ich mag das :)

    aber ob fb einst wirklich die globale mobile kommunikation beherrschen wird? i don’t know. fb wird ein großer player sein, ja, aber weder die carrier noch google oder künftige player werden sich auf die von dir geschilderte weise die butter vom brot nehmen lassen.

    denn, zum einen sind die aktuellen marktrealitäten („nur“ 25% der deutschen sind bei facebook, aber 80% haben ein mobiles endgerät) kaum ein indikator für einen fb durchmarsch, zum anderen wissen wir doch alle, dass die künftigen marktrealitäten im bereich internet/kommunikation nicht vorhersehbar sind.

    just saying …

  16. nico, du bist immer so herrlich euphorisch, wenn fb irgendwas ankündigt, ich mag das :)

    aber ob fb einst wirklich die globale mobile kommunikation beherrschen wird? i don’t know. fb wird ein großer player sein, ja, aber weder die carrier noch google oder künftige player werden sich auf die von dir geschilderte weise die butter vom brot nehmen lassen.

    denn, zum einen sind die aktuellen marktrealitäten („nur“ 25% der deutschen sind bei facebook, aber 80% haben ein mobiles endgerät) kaum ein indikator für einen fb durchmarsch, zum anderen wissen wir doch alle, dass die künftigen marktrealitäten im bereich internet/kommunikation nicht vorhersehbar sind.

    just saying …

  17. @NicoLumma Hehe! Made my Day! – Mir fehlt auf der Seite vom ULD ein Like/Shar Button, aber das nur am Rande….

  18. Ist der Messenger für dich denn schon verfügbar? So wie es aussieht ändert sich erstmal gar nichts, wenn diese US-zentrierte Veröffentlichungspolitik beibehalten wird.

Kommentare sind geschlossen.