Das Internet soll schneller werden

Global Internet SpeedupEine Initiative bestehend aus den Firmen Google, OpenDNS, EdgeCast, Cloudflare, CDNetworks, Bitgravity und Comodo haben das Global Internet Speedup gestartet mit der Idee, den Nutzern eine schnellere User-Experience zu bieten:

Today, if you’re using OpenDNS or Google Public DNS and visiting a website or using a service provided by one of the participating networks or CDNs in the Global Internet Speedup then a truncated version of your IP address will be added into the DNS request. The Internet service or CDN will use this truncated IP address to make a more informed decision in how it responds so that you can be connected to the most optimal server. With this more intelligent routing, customers will have a better Internet experience with lower latency and faster speeds. Best of all, this integration is being done using an open standard that is available for any company to integrate into their own platform.

Also die Grundidee ist, daß Anfragen an Domain Nameserver mit einer Netzwerk-Info versehen wird, damit der nächstgelegene Server antwortet und die sog. Hops zwischen Client und Server reduziert werden. Dies funktioniert natürlich besonders dann sehr gut, wenn eine Website oder ein Dienst in der Cloud verteilt ist, oder Inhalte über ein Content Delivery Network (CDN) ausgeliefert werden, da diese über verschiedene Standorte auf der Welt verfügen.

Man darf gespannt sein, wer sich noch diesem Konsortium anschliesst und ob „edns-client-subnet“ wirklich zum IETF-Standard wird. Kritiker werden sicherlich bemängeln, daß zu viele Daten an den Domain Nameserver übermittelt werden, während Befürworter der Idee kürzere Antwortzeiten als Hauptvorteil ins Feld führen werden.

[ via: OpenDNS, Google and Verisign team to speed up the web — Broadband News and Analysis ]