Facebook Timeline – gelesene Artikel werden geteilt

Nico —  23.09.2011

Der Facebook Open Graph erlaubt es Nutzern, mehr als nur den Like-Button zu drücken. Die Idee dahinter ist, daß man nicht immer alles gut findet, sondern einfach auch nur mal zum Ausdruck bringen möchte, daß man etwas tut.

Washington Post Social Reader

Eine der ersten Apps, die die neue Funktionalität nutzt, ist der The Washington Post Social Reader:

Washington Post Social Reader is a free Facebook application that offers a new way to read news from The Washington Post and more of the Web’s best news sources — with your friends. Once you’re using the app, the stories you read will be instantly shared with your friends, and your friends‘ reads will be shared with you, creating a socially powered newswire of intriguing articles.

Es steht da klar und deutlich, aber es verwundert dann doch. Die Facebook Timeline wird zur Chronik meines Lebens, aber immer mehr davon wird automatisch hinzugefügt werden.

WP Social Reader Timeline

Ich fühle mich unweigerlich an Facebook Beacon erinnert, eine Verknüpfung von Userdaten mit anderen Websites, die zu einem Sturm der Entrüstung führte. Nun also reicht das pure Lesen eines Artikel dazu aus, daß dieser auf der Timeline erscheint. Die Interpretation von Social durch Facebook bedeutet also, daß Aktionen einfach automatisch mit Freunden geteilt werden und man selber für das Einstellen der Sharing-Granularität verantwortlich ist.

Alles was man auf Facebook macht, passiert man im Kontext der Verknüpfung von Apps und Freunden. Direkt nach dem Facebook Login begibt man sich auf einen von Facebook definierten Präsentierteller, das sollte Nutzern bewußt sein. Es steht zwar bei Apps auch immer, daß Aktionen auf der Timeline gezeigt werden, aber viele Nutzer klicken ohne zu lesen und wundern sich dann später.

One response to Facebook Timeline – gelesene Artikel werden geteilt

  1. sekundemal2 23.09.2011 at 14:05

    Datenmüll, nichts als Datenmüll. Mich interessiert, welche Artikel und Anwendungen meine Kontakte interessant finden und empfehlen, nicht welche sie gelesen haben.

    Das ist ja nahezu so, als Stelle Facebook die User-Gedanken in einem Feed dar.