Lokalisten, wer-kennt-wen und die VZ Netzwerke: und nun?

Es vergeht kaum eine Woche, in der ich nicht von Journalisten gefragt werde, was nun aus den deutschen sozialen Netzwerken wie Lokalisten, wer-kennt-wen und den VZ Netzwerke wird.

Gängige Fragen sind:

– Spielen wer-kennt-wen, Lokalisten und VZ Netzwerke noch eine Rolle, oder ist Facebook der alleinige Platzhirsch auch in Deutschland?

– Werden die deutschen sozialen Netzwerke in der Nische überleben können?

– Welche Auswirkungen hat der Relaunch der VZ Netzwerke?

– Was sind die Vorteile der deutschen sozialen Netzwerke für die Werbekunden?

– Planen Sie für ihre Kunden Kampagnen auf Lokalisten, wkw oder VZ Netzwerken?

Nett, wie ich nun mal bin, beantworte ich diese Fragen gerne, aber ich dachte, wir können uns das alles etwas einfacher machen.

Die deutschen sozialen Netzwerke haben keinerlei Bedeutung mehr. Es ist egal, ob sie das Management austauschen, das Layout verändern oder andere Bannerformate einführen. Sie haben es versäumt, zu Ökosystem zu werden und spielen künftig einfach keine Rolle mehr. Sie waren immer limitiert, es gab nie den Mut, die Kraft oder die Idee zum großen Wurf und nun werden sie nur noch ihren Niedergang ordnungsgemäß verwalten können. Auf Dauer ist es nicht genug, nur ein Konzept zu adaptieren. Facebook ist das dominante soziale Netzwerk auch in Deutschland und Facebook ist der Taktgeber, den deutsche soziale Netzwerke nicht mehr einholen können. Man kann sich jetzt überlegen, ob Veränderungen im Businessmodell dazu führen könnten, daß deutsche soziale Netzwerke ebenfalls Facebook nutzen und damit eine Überlebenschance hätten, man kann sich auch überlegen, daß die Eigenheiten des deutschen Online-Werbemarkts weiterhin für Umsätze führen werden, aber das ändert nichts am Niedergang der deutschen sozialen Netzwerke.

Also, egal, was die deutschen sozialen Netzwerke noch anstellen werden, hier ist meine Antwort:

Sack Reis.

Damit sollten nun alle Fragen zu wer-kennt-wen, Lokalisten und VZ Netzwerke beantwortet sein.

11 Antworten auf „Lokalisten, wer-kennt-wen und die VZ Netzwerke: und nun?“

  1. true. höchstens „nische“…mit glück und geschick also auch etwas wie schülerVZ könnte dann in dem jeweiligen kreis überleben…(obwohl dabei auch zu beachten: überleben = wird noch genutzt und nicht = lohnt sich auch aus wirtschaftlicher sicht).

  2. wow, das nenne ich mal ein feuerwerk. grandiose repetition gängiger phrasen der letzten sit ins der industry. ökosystem. facebook. nische. hammer. und diese filigranen begründungen, beeindruckend.

    was ist, wenn ökosystem zu komplex wird? wenn user kein ökosystem datensaugender lurche wollen? wenn sie nische geiler finden als „global“?

    aber gut, in punkto „einfachheit“ ist der ansatz hier nicht zu schlagen.

  3. wenn das „ökösystem“ zu komplex wird, oder es sogar sterben sollte, weil die datensaugenden lurche zu stark daran gesaugt haben, kommt ein neues, „besseres“, großes „ökosystem“ – aber nicht vz & co., die vom grundprinzip her ja auch auf die breite maße schielen (oder es taten). die sind dann auch schon lange tot.. und wenn „nische“ besser gefunden wird? richtig, dann wird ein nischen-netzwerk genutzt. das „bedroht“ das globale „ökosystem“ aber nicht (höchstens anders herum). du hast also recht: es ist einfach.

  4. @palamedes das interessante ist ja, daß ein ökosystem die komplexität vor dem nutzer verbergen kann, wie man bei apple, facebook und amazon gut sehen kann.

  5. Amen. Sub-lokale Netzwerke haben eine Chance, globale erst recht, aber auf den deutschen Markt gesetze Netzweke imho immer weniger – die Einschränkungen sind einfach zu groß … SchuelerVz hat evt. Noch eien Chance auf der Schiene von Toggolino und Co, die anderen müssten Sub-lokal oder sehr viel nischiger werden, leichter wurde der Markt nach G+ dann auch nicht mehr ..

  6. ein Sack Reis nur?? Hier nach dürften es mehrere Sack Reis sein:

    >Die VZ-Netzwerke haben im vergangenen Geschäftsjahr ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 60 Prozent gesteigert und waren damit im zweiten Halbjahr 2010 erstmals profitabel. Absolute Zahlen teilt die Holtzbrinck-Tochter nicht mit.>

    aus:http://tinyurl.com/6b7yz2a

  7. @FriedrichB ja, sage ich doch. eigenheiten des deutschen werbemarktes.

  8. Die Frage ist eigentlich wie facebook überhaupt so groß werden konnte? Anfangs ging überall durch die Medien, dass man lieber die Finger davon lassen sollte wegen Datenschutz etc. – und plötzlich hatte jede radiostaion, jeder Tv Sender eine facebook Seite und macht fleißig gratis Werbung …. Ist dieses Verhalten nicht etwas heuchlerisch? ABER Es kann davon ausgegangen werden, dass auch der facebook „hype“ abklingen wird – allein schon wegen der ständigen Datenschutzdiskussionen und der immer mehr werdenden Viren und dem ganzen Zeug. Facebook ist Opium fürs Volk und bevor die User nicht anfangen ihr eigenes Gehirn zu benutzen werden alle anderen Netzwerke die sich jahrelang auf ihren Lorbeeren ausgeruht haben, kaum Veränderungen hatten und dann als letzten Strohhalm versucht haben facebook zu kopieren darunter leider oder aussterben. Warum sind wohl so viele bei VZ weg? Weil sie billig versucht haben den fb Stream zu klonen und mit den Spielen die letzten verbliebenen User terrorisiert haben ….

Kommentare sind geschlossen.