Twitter und iOS 5 – aber was ist mit iMessage?

Mit dem neuen iOS 5 wird Twitter auf dem iPhone enger mit dem Betriebssystem verknüpft. Für Twitter ist es die Chance, die Zahl der aktiven Nutzer massiv nach oben zu entwickeln. Bereits in den ersten Tagen hat Twitter ordentlich Zuwachs erhalten:

For Twitter, it appears that the microblogging service’s new relationship with Apple is paying off.

The company saw a huge boost in user sign-ups on the first day of iOS 5 being live, thanks to an especially tight integration between the service and Apple’s ever-popular mobile operating system. Last Wednesday, when iOS 5 was officially released, Twitter had three times the new user sign-ups it normally sees in a typical day, CEO Dick Costolo told the crowd at the Web 2.0 Summit yesterday.

Das freut mich ja auch für alle, aber ich frage mich, ob diese Art der Integration strategisch sinnvoll ist. Ich kann jetzt total einfach mein Adressbuch nach Twitternutzern durchsuchen lassen und kann auch toll Photos twittern, aber dann gibt es separat iMessage, das SMS ersetzt und die Nachrichten als reine Daten versendet. Twitter funktioniert mobil, im Web und auf dem Desktop, aber iMessage funktioniert nur von iPhone zu iPhone. Macht das Sinn? Sollen die Dienste irgendwann noch einmal verknüpft werden? Apples iMessage löst mal eben ganz nebenbei eine Disruption im Telekommunikationsmarkt aus, weil es endgültig die SMS als Cashcow der Telcos beerdigt und den Shift hin zur Datennutzung manifestiert. Aber das hätte die Kombination von Apple und Twitter auch mit Twitter als Transportmedium erreichen können. Und nebengleich noch die Nutzeraktivität deutlich verbessern können, weil Twitter eben nicht nur zwischen iPhone und iPhone funktiert.

Im Vergleich dazu ist die Messaging-Komponente von Facebook sehr smart gelöst, denn ob es sich um einen Chat oder eine Nachricht handelt, wird situativ entschieden, je nachdem wo und ob man online ist. Nun ist Facebook nicht so eng auf dem Endgerät verankert wie Twitter, aber dennoch mit einer besseren Nutzbarkeit ausgestattet. Auch Google hinkt hier hinterher, mit Google Talk, Google+ Hangouts und Google+ Messenger, die intern sicherlich alle auf XMPP basieren, aber dennoch für den User nicht zusammenlaufen, sondern drei unterschiedliche Nutzungsszenarien darstellen.

Die Twitter-Integration bei iOS 5 hat einiges an Potential, aber in der derzeitigen Version von iMessage wird es kaum genutzt.

9 Antworten auf „Twitter und iOS 5 – aber was ist mit iMessage?“

  1. @bene01 eigentlich nicht, da das mobile layout eigentlich angezeigt werden sollte.

  2. @Nico hm, komisch, keine Ahnung. iOS5 auf iPhone 4S – allerdings ohne 3G gerade – aber das sollte keinen Unterschied machen imho?

  3. @Nico iMessage hat nichts mit der Twitter-Integration zu tun. Unterschiedliche Zielgruppen.

  4. @Nico Nein, da auch nicht für Dich gedacht sondern für die SMS-Junkies…

  5. facebook chat hat die sms aber nicht abgelöst…

    WhatsApp hat es für viele geschafft, weil es das gleiche war wie SMS. Ein one2one auf dem Telefon und genau dafür gibt es einen Bedarf. Weil ich annähernd weiß, in welcher Situation ich mein Gegenüber erreiche.

    iMessage holt genau das SMS Szenario auch auf iPad und iPod (Sender-ID schon umgestellt?) Da werden die Nutzer ganz sanft umgeschult und das braucht es vermutlich sogar im Massenmarkt.

Kommentare sind geschlossen.