Die Berliner Amigo-Piraten

Nico —  16.11.2011 — 51 Comments

Eine junge Abgeordnete im Berliner Landesparlament stellt ihren Freund als Mitarbeiter ein. Kurz nachdem dies an die Öffentlichkeit kommt, wird zurückgerudert und dem Freund gekündigt. So geschehen bei den Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus.

Wie bewerten wir den Fall? Ist das eh gängige Praxis und daher irgendwie okay, aber doof, daß es aufgefallen ist? Gibt es unzählige Beispiele bei SPD, CDU, Grünen und der FDP, was viel, viel schlimmer ist, als wenn es bei den Piraten passiert? War es nur ein Anfängerfehler politisch unerfahrener Menschen, der entschuldbar ist? Darf man nichts Negatives über die Piraten sagen, weil die gerade so toll en Vogue sind mit Liquid Democracy, Latzhosen und Dienstfahrrädern?

Ich finde den Vorgang bezeichnend für die Piraten und ich finde es eine Frechheit, derartig zu verfahren. Es wird mit einer Vehemenz seit Monaten postuliert, wie anders, wie transparent und wie toll die Piraten einen neuen Politikstil pflegen. Jeder pups-unwichtige kleine Fehler, der einem Politiker der etablierten Parteien unterläuft wird auf Twitter breit getreten mit den üblichen Hinweisen a la “Facepalm! Fail! Geht Sterben!”, da klopfen sich alle kollektiv auf die Schenkel und reiten darauf rum, wie hohl alle anderen doch seien und wie sehr die Piraten das Licht gesehen hätten. Stets wird darauf hingewiesen, wie sehr die Piraten für offene und transparente Prozesse seien, ganz im Gegensatz zur kritisierten vermeintlichen Hinterzimmerpolitik der etablierten Parteien.

Noch sind die Schnittchen von der Jubelfeier der Berliner Piraten nicht ganz verdaut, da kommt es in der kleinen Truppe von 15 Abgeordneten in Berlin zu einem intransparenten Verfahren, bei dem allerfeinste Vetternwirtschaft betrieben wird. Das kann doch nicht angehen! Wo ist denn da der Anspruch der Piraten geblieben? Noch gar nicht richtig im Parlament angekommen und schon ist der Lack ab bei den Berliner Piraten? Ist es der Politikbetrieb, der so korrumpiert, oder wie konnte das passieren? Ist dies nur ein Einzelfall, oder gängige Piratenpraxis?

Was werden die Piraten tun, um eine derartige Vetternwirtschaft künftig zu vermeiden? Brauchen wir künftig ein Piratenwatchblog, das die Verquickungen unter den Piraten durchleuchtet?

Wenn man den Anspruch hat, alles anders und besser zu machen, dann sollte man auch alles daran setzen, diesen Anspruch in die Tat umzusetzen.

51 responses to Die Berliner Amigo-Piraten

  1. @mathiasrichel @nico irgendwo ist auch mal gut. sie ist 19 jahre alt und hat einen fehler gemacht, den sie rückgängig gemacht hat und bereut

  2. larsreineke 16.11.2011 at 21:58

    @nico, Du kommst 24 Stunden zu spät, wie ich Dir soeben bereits auf Twitter mitgeteilt habe.

    Da Du Dich darauf berufst, beim Schreiben keinen Internetzugang gehabt zu haben und Dich jetzt nach Deiner einseitigen Darstellung weigerst, zu erwähnen, dass der Shitstorm, der Susanne Graf entgegenwehte, in großem Maße auf Piraten selbst zurückzuführen war, mache ich das hier und verweise auf unsere Konversation auf Twitter: http://bettween.com/nico/larsreineke

    Das ändert leider nichts an dem Umstand, dass Dein Artikel per RSS-Feed nach wie vor unkorrigiert durchs Netz geht.

    Das wiederum finde ich übrigens insbesondere von jemandem wie Dir, der als Internet-Evangelist durch die Lande zieht, gerade weil dieses Medium auf aktuelle Entwicklungen zeitnah und flexibel reagieren kann, eher enttäuschend.

  3. larsreineke 16.11.2011 at 21:58

    @nico, Du kommst 24 Stunden zu spät, wie ich Dir soeben bereits auf Twitter mitgeteilt habe.

    Da Du Dich darauf berufst, beim Schreiben keinen Internetzugang gehabt zu haben und Dich jetzt nach Deiner einseitigen Darstellung weigerst, zu erwähnen, dass der Shitstorm, der Susanne Graf entgegenwehte, in großem Maße auf Piraten selbst zurückzuführen war, mache ich das hier und verweise auf unsere Konversation auf Twitter: http://bettween.com/nico/larsreineke

    Das ändert leider nichts an dem Umstand, dass Dein Artikel per RSS-Feed nach wie vor unkorrigiert durchs Netz geht.

    Das wiederum finde ich übrigens insbesondere von jemandem wie Dir, der als Internet-Evangelist durch die Lande zieht, gerade weil dieses Medium auf aktuelle Entwicklungen zeitnah und flexibel reagieren kann, eher enttäuschend.

  4. @mspro ach so, welpenschutz für piraten? wie sieht es denn aus mit provinz-schutz für spd-ortsvereine mit häßlichen web-präsenzen? eben.

  5. @Nico die fand ich auch dämlich die spotterei. hab ich mich auch nicht dran beteiligt.

  6. @Nico die fand ich auch dämlich die spotterei. hab ich mich auch nicht dran beteiligt.

  7. FriedrichB 16.11.2011 at 22:02

    Lieber Genosse,

    haben wir in der SPD nicht auch einen Anspruch alles besser zu machen??

    Und wenn Du schon nach Berlin schaust, dann solltest Du vielleicht auch einmal auf diese Situation einen Blick werfen:

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/integrationssenatorin-angst-vor-dem-familienunternehmen,10809148,11147452.html

    Und:

    Warum darf man eigentlich nichts negatives über die Piraten sagen??

    Wo steht dass??

    Und die Vetternwirtschaft bei uns: siehe Gerhard S. der ohne ” Anstand ” vom Kanzleramt in das Gazprom Unternehmen gesprungen ist.

    Ist das mittlerweile der Normalzustand???

    Sorry aber die 19jährige Freibeuterin hat einen Fehler begangen …..und den revidiert.

    So what?

  8. FriedrichB 16.11.2011 at 22:02

    Lieber Genosse,

    haben wir in der SPD nicht auch einen Anspruch alles besser zu machen??

    Und wenn Du schon nach Berlin schaust, dann solltest Du vielleicht auch einmal auf diese Situation einen Blick werfen:

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/integrationssenatorin-angst-vor-dem-familienunternehmen,10809148,11147452.html

    Und:

    Warum darf man eigentlich nichts negatives über die Piraten sagen??

    Wo steht dass??

    Und die Vetternwirtschaft bei uns: siehe Gerhard S. der ohne ” Anstand ” vom Kanzleramt in das Gazprom Unternehmen gesprungen ist.

    Ist das mittlerweile der Normalzustand???

    Sorry aber die 19jährige Freibeuterin hat einen Fehler begangen …..und den revidiert.

    So what?

  9. @larsreineke danke für den kommentar und so unsäglich ist livefyre gar nicht

  10. publictorsten 16.11.2011 at 22:07

    @Nico Das mit der Geocities-Revival-Seite war nicht wirklich ein Shitstorm, das war eine kostenlose PR-Kampagne

  11. FriedrichB 16.11.2011 at 22:07

    Lieber Genosse,

    hier auch noch eine Steilvorlage für Deine nächste Piraterie:

    Erst die 19jährige Freibeuterin und jetzt noch die Scientologen bei den Piraten:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/scientology-anhaenger-als-parteimitglieder-sektenmitglieder-bringen-piraten-in-bedraengnis-1.1191210

  12. @Nico Hat was :) – Hauptsächlich von “Die sind böse, also darf ich auch!” – Aber okay, die Verräterpartei hat das Popcorn warmgestellt…

  13. @Fripi wer?

  14. larsreineke 16.11.2011 at 22:10

    @Nico Mir stand’s gerade die ganze Zeit im Weg herum. Und für einen Gewöhnungseffekt kommentiere ich bei Dir zu selten.

  15. @Nico Sorry, meinte damit die CDU, hätte ich wohl markieren müssen ;) – SPD und Piraten streiten, dass kann denen nur gefallen.

  16. @larsreineke naja, das kann man ja nun leicht ändern :)

  17. @Dave_Kay gazprom-kanzler, atom-clement und pharma-birgit

  18. @Dave_Kay gazprom-kanzler, atom-clement und pharma-birgit

  19. @leralle oder mit einem Wort Realsatire :-)

  20. @leralle oder mit einem Wort Realsatire :-)

  21. larsreineke 16.11.2011 at 22:19

    @Nico Ich kommentiere eigentlich gar nicht gerne als Pirat auf SPD-nahen Blogs. Ich echauffier mich immer so. Frag mal @mathiasrichel.

  22. larsreineke 16.11.2011 at 22:20

    @Dave_Kay Na, das ist der Gasgerd, das weiß man doch. :-)

  23. danielasgedanke 16.11.2011 at 22:22

    @larsreineke @Nico Ich weiß nicht, ob man sich noch mehr echauffieren kann als der Blogpostschreiber selbst.

  24. @Dave_Kay ja. lachhaft, diese schäumenden blogtiraden

  25. kieliscalling 16.11.2011 at 22:24

    @danielasgedanke der #lumma halt … #sandkasten

  26. @danielasgedanke na ja, normal ist der @nico jemand, der auch gerne mal lachend vor seinem geschriebenen Rant sitzt. no harm done :)

  27. @Dave_Kay das müßt ihr ertragen können, das gehört dazu. wenn ihr alles besser und anders machen wollt, dann wird derartiger mist kritisiert

  28. @Nico ach, du weist doch dass ich das ab kann :)

  29. @Dave_Kay klar, wenn man bei den piraten ist, dann muss man das auch. :p

  30. @Nico oder man ist bei der SPD und kennt das schon seit Ewigkeiten ;)

  31. @Nico oder man ist bei der SPD und kennt das schon seit Ewigkeiten ;)

  32. @Dave_Kay nee, wieso? wir ernten nur jubel, frauen ziehen blank, la ola durchs stadion, etc. – wird nur in den medien verzerrt dargestellt.

  33. @Dave_Kay nee, wieso? wir ernten nur jubel, frauen ziehen blank, la ola durchs stadion, etc. – wird nur in den medien verzerrt dargestellt.

  34. @Nico das erklärt die stehenden Ovationen bei der letzten Bundestagswahl. Ich hatte fliegendes Obst erwartet :)

  35. oliver.rogge 16.11.2011 at 22:39

    Na, ‘gängige Praxis’ kann’s noch nicht sein, dafür sind zeitlicher und personeller Hintergrund noch zu frisch. Es war wohl ein Versuch, im Politikbetrieb anzukommen. ;-)Einen Piratenwatchblog braucht es nicht, das kann abgeordnetenwatch.de übernehmen. Schliesslich sind die betroffenen Piraten auch nur Parlamentarier.

  36. oliver.rogge 16.11.2011 at 22:39

    Na, ‘gängige Praxis’ kann’s noch nicht sein, dafür sind zeitlicher und personeller Hintergrund noch zu frisch. Es war wohl ein Versuch, im Politikbetrieb anzukommen. ;-)Einen Piratenwatchblog braucht es nicht, das kann abgeordnetenwatch.de übernehmen. Schliesslich sind die betroffenen Piraten auch nur Parlamentarier.

  37. Herr Carlsson 17.11.2011 at 9:41

    Es ist schon herrlich mit anzusehen, wie die selbstverliebten Piraten für sich anderes Recht beanspruchen, als sie es anderen vorhalten. Schreien tun sie gern als erstes, nur angeschrien werden sie ungern.

    Der Vorwurf, dass der Vorfall nicht twitternah aufbereitet wurde, bestätigt wohl eher eine fehlende Bindung zur realen Welt, als eine enttäuschende Netzkompetenz. Politik wird nicht in Tweets gemessen und Fehlentscheidungen werden nicht einfach deshalb ignoriert, weil die Entscheidungsträger besonders flexibel in der Umsetzung sind. Hätte sich kein öffentlicher Widerstand geregt (egal von welcher Seite), hätte man den Umstand wohl auch einfach gutheißen können?!

    Da gab es einen Fehler. Aus dem dürfen die Piraten selbstverständlich lernen. Aber dann habt bitte auch die Eier dafür gerade zu stehen und heult nicht so unsäglich rum.

  38. larsreineke 17.11.2011 at 10:03

    “Anderes Recht beanspruchen”? Bullshit.

    Genau darum geht es doch gerade: Die Piraten selbst waren es, die diesen Vorfall sehr heftig angeprangert haben, darauf wurde innerhalb 24 Stunden reagiert.

    Der öffentliche Widerstand wurde von Piraten selbst erzeugt, und genau deshalb geht dieser gesamte Polemikscheiß, wir bräuchten ein Piratenwatchblog, um Vetternwirtschaft zu durchleuchten ins Leere.

    Wer heult denn hier rum?

    Habt Ihr Schröder, Clement und wie sie alle heißen, die direkt aus ihrem Amt in die entsprechenden Wirtschaftsunternehmen gegangen sind? Wo war denn da der kollektive SPD-Shitstorm?

  39. Herr Carlsson 17.11.2011 at 10:17

    Es spielt doch überhaupt keine Rolle, wer das ganze entdeckt hat. Ihr habt schnell reagiert und nachgebessert, sehr gut! Aber der Fehler wurde eben gemacht. Und anstatt das jetzt auszustehen wird nach Entschuldigungen gesucht.

    Das mit dem Blitzdingsen funktioniert vielleicht in eurer Welt, aber wir leben hier draußen.

    Ich persönlich habe mit der SPD übrigens herzlich wenig am Hut.

  40. Herr Carlsson 17.11.2011 at 10:17

    Es spielt doch überhaupt keine Rolle, wer das ganze entdeckt hat. Ihr habt schnell reagiert und nachgebessert, sehr gut! Aber der Fehler wurde eben gemacht. Und anstatt das jetzt auszustehen wird nach Entschuldigungen gesucht.

    Das mit dem Blitzdingsen funktioniert vielleicht in eurer Welt, aber wir leben hier draußen.

    Ich persönlich habe mit der SPD übrigens herzlich wenig am Hut.

  41. Herr Carlsson 17.11.2011 at 10:17

    Es spielt doch überhaupt keine Rolle, wer das ganze entdeckt hat. Ihr habt schnell reagiert und nachgebessert, sehr gut! Aber der Fehler wurde eben gemacht. Und anstatt das jetzt auszustehen wird nach Entschuldigungen gesucht.

    Das mit dem Blitzdingsen funktioniert vielleicht in eurer Welt, aber wir leben hier draußen.

    Ich persönlich habe mit der SPD übrigens herzlich wenig am Hut.

  42. Herr Carlsson 17.11.2011 at 10:17

    Es spielt doch überhaupt keine Rolle, wer das ganze entdeckt hat. Ihr habt schnell reagiert und nachgebessert, sehr gut! Aber der Fehler wurde eben gemacht. Und anstatt das jetzt auszustehen wird nach Entschuldigungen gesucht.

    Das mit dem Blitzdingsen funktioniert vielleicht in eurer Welt, aber wir leben hier draußen.

    Ich persönlich habe mit der SPD übrigens herzlich wenig am Hut.

  43. Herr Carlsson 17.11.2011 at 10:17

    Es spielt doch überhaupt keine Rolle, wer das ganze entdeckt hat. Ihr habt schnell reagiert und nachgebessert, sehr gut! Aber der Fehler wurde eben gemacht. Und anstatt das jetzt auszustehen wird nach Entschuldigungen gesucht.

    Das mit dem Blitzdingsen funktioniert vielleicht in eurer Welt, aber wir leben hier draußen.

    Ich persönlich habe mit der SPD übrigens herzlich wenig am Hut.

  44. Herr Carlsson 17.11.2011 at 10:17

    Es spielt doch überhaupt keine Rolle, wer das ganze entdeckt hat. Ihr habt schnell reagiert und nachgebessert, sehr gut! Aber der Fehler wurde eben gemacht. Und anstatt das jetzt auszustehen wird nach Entschuldigungen gesucht.

    Das mit dem Blitzdingsen funktioniert vielleicht in eurer Welt, aber wir leben hier draußen.

    Ich persönlich habe mit der SPD übrigens herzlich wenig am Hut.

  45. Herr Carlsson 17.11.2011 at 10:17

    Es spielt doch überhaupt keine Rolle, wer das ganze entdeckt hat. Ihr habt schnell reagiert und nachgebessert, sehr gut! Aber der Fehler wurde eben gemacht. Und anstatt das jetzt auszustehen wird nach Entschuldigungen gesucht.

    Das mit dem Blitzdingsen funktioniert vielleicht in eurer Welt, aber wir leben hier draußen.

    Ich persönlich habe mit der SPD übrigens herzlich wenig am Hut.

  46. Herr Carlsson 17.11.2011 at 10:17

    Es spielt doch überhaupt keine Rolle, wer das ganze entdeckt hat. Ihr habt schnell reagiert und nachgebessert, sehr gut! Aber der Fehler wurde eben gemacht. Und anstatt das jetzt auszustehen wird nach Entschuldigungen gesucht.

    Das mit dem Blitzdingsen funktioniert vielleicht in eurer Welt, aber wir leben hier draußen.

    Ich persönlich habe mit der SPD übrigens herzlich wenig am Hut.

  47. Hat schon jemand die Frage gestellt, ob der Ausschluss von Lebenspartnern überhaupt sinnvoll ist? Die Abgeordneten dürfen/sollen sich einen Mitarbeiter leisten. Wenn sie glauben, der Lebenspartner sei die beste Wahl, warum sollte man Ihnen in diese Entscheidung hineinfunken?

  48. larsreineke 17.11.2011 at 10:42

    @Herr Carlsson Da gibt’s nichts zu entschuldigen. Das schrieb ich aber auch bereits. Ich war ja selbst einer derjenigen, die darüber gebloggt haben.

    Nur sieht das jetzt hier wie parteipolitisches Nachtreten aus.

  49. @50hz, der Grund ist ganz einfach, damit von Steuergeldern Mitarbeiter bezahlt werden können und nicht die Familienkasse aufgestockt.

  50. @FriedrichB Das geht noch viel besser, in Friedrichshain will sich die Piratenpartei von den Linken bezahlen lassen:

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg-wahl-fuer-cash–piraten-wollen-linken-geld,10809148,11147424.html

  51. So? haben sie das?

    Es hat 3 Anläufe gebraucht, um Graf von so what, nur ne Weile bis zu na dann eben nicht zu bringen. Heute verkündet sie ganz stolz, daß zu keiner Zeit ein Arbeitsvertrag bestand, weil der Vertrag fehlerhaft war und vom AGH nicht angenommen wurde. Sie hat immer noch nicht begriffen, was da so falsch ist.

    Nicht das da Einsicht vorliegt, Mayers Frau bewirbt sich immer noch, Höflingshoff hat sich auch noch nicht von seiner Idee, seine Freundin einzustellen, verabschiedet.

    Und das trotz diesem Drucks.

    Nein die sind lernresistent, die passen sich nur an.

Los, kommentier das mal!