Google+ mit 400 Millionen Nutzern Ende 2012?

Nico —  29.12.2011 — 15 Comments

Paul Allen hat sich mal wieder ein paar Zahlen zum Wachstum von Google+ vorgenommen und festgestellt, daß das Wachstum zulegt: Google+ Growth Accelerating – täglich 625.000 neue Nutzer sind schon eine ordentliche Anzahl Leute, die Google+ nutzen. Allen geht davon aus, daß dieses Wachstum sich in 2012 massiv beschleunigen wird.

I expect the growth to continue to accelerate however. Google can continue to integrate Google+ into its other products and word of mouth will continue to build. Most importantly, 700,000 Android devices are activated daily and this will become a very significant source of new users for Google+. That number will also grow next year.

As more users sign up, the value of the network will increase for everyone. The network effect will become powerful. See: http://en.wikipedia.org/wiki/Network_effect

It won’t be long before new users start encountering family and friends as well as the thriving tech and media sharing community that embraced Google+ early on.

And as more Google+ APIs are released next year, developers will be able to build experiences on top of Google+ and make it even better.

Based on the accelerated growth I’m seeing and all the dials and levers Google can still utilize, and the developer ecosystem that will be developed, I predict that 2012 is going to be a breakout year for Google+ and that it will end next year with more than 400 million users.

Ich bin da mittlerweile etwas skeptischer geworden. Ich stelle für meine persönliche Nutzung fest, daß einfach immer noch viel zu wenig Verknüpfungen zu Google+ existieren und so ziemlich alle von mir genutzten Apps zwar das Sharing zu Twitter, Facebook, Tumblr, LinkedIn, und so weiter ermöglichen, aber eben nicht zu Google+ – hier muß dringend an der Attraktivität der API gearbeitet werden, denn ohne diese leichten Sharing-Möglichkeiten, wird Google+ für mich immer Nr. 3 bleiben, und zwar auch nur, wenn ich mich daran erinnere, etwas noch extra in Google+ zu posten. Natürlich wird Google weiter Nutzer auf Google+ schaufeln können, nicht nur wegen der tiefen Integration in Android, sondern auch durch den puren Traffic von Google und die Verzahnung von Google+ in die Dienste von Google, aber letztendlich kommt es auf die Nutzungs-Intensität an und da sehe ich derzeit noch enormes Potential nach oben.

15 responses to Google+ mit 400 Millionen Nutzern Ende 2012?

  1. Auch bei meinen persönlichen Kontakten steigt die Zahl der Google+ “Registrierten”, aber die Zahl der wirklichen “Nutzer” dadurch eben nicht. Circles voll mit Freunden und 0 Content :-) es fehlt derzeit eben auch noch an einem Mehrwert mir die Arbeit zu machen die Sachen doppelt zu posten, schließlich erreiche ich die selben Personen auf den anderen Kanälen auch und noch deutlich besser.

  2. OliverGassner 29.12.2011 at 9:17

    Also während ich selbst auch ein Fan des ‘automatischen Teilens’ bin, sind wir uns denke ich einig, dass sich durch manuelles Teilen die Nachrichten besser an die verschiedenen Darstellungsformen der Plattformen anpassen lassen.

    Als damals Twitter2Buzz kam, haben sich gerade die Poweruser beschwert. Und jetzt wollen die Poweruser ein Twitter2G+?

    Ich brauche pro Blogartkel deutlich unter 30 Sekunden, um ihn auf einer beliebigen Plattform zu teilen. Ich denke, das sollte drin sein. (Auch wenn ich wenig Zweifel habe, dass das automatische Sharing zu G+ hin kommt …)

  3. OliverGassner 29.12.2011 at 9:18

    @fruehform Also bei mir ist jeder Circle voll mit Content. Und G+ ist mit 6500 Subscribern mein größter Sharingchannel.

  4. SeverinTatarczyk 29.12.2011 at 9:25

    Was mich an Google+ am meisten stört ist das Verhalten der aktiven Nutzerschaft, die sich mit einer gewissen Überheblichkeit gegenseitig auf die Schulter klopft, wie toll es doch ist, bei Google+ zu sein und hochnäsig auf die anderen Netzwerke herabblickt…

    (http://www.severint.net/2011/07/02/10-bislang-auf-googleplus-identifizierte-nutzertypen/)

  5. NicoLumma 29.12.2011 at 9:29

    @OliverGassner es geht nicht nur um das sharen von artikeln, sondern um eine Verknüpfung mit Spotify, mit Twitter, mit Instapaper, etc. – und ja, doppelpostings sind eine Pest, aber ich habe überall andere Leser. :)

  6. OliverGassner 29.12.2011 at 9:36

    @SeverinTatarczyk Dann solltest du anderen Leuten folgen ;) Das ist wie wenn man sich beschwert, dass die Gefollowten twittern dass sie Bus fahren und Kaffetrinken:; Selbst schuld, wen man den followt.

    Anfangs gab es in der tat bei G+ das Phäomen, das es auch bei Buzz gab: Weil nur dei Freaks da waren, war der Content idR recht gut (bis auf die ganztn animated GIFs G+ vs. FB) und vor allem wardasrecht gut was ich ‘Konversationsqualität’ nenne.

    Aktuell muss man halt diese Qualität durch entcirceln und blocken wieder herstellen ;) Aber das ist normale, wenn ich jedem folge, hab ich IMMER(viel) noise.

  7. SeverinTatarczyk 29.12.2011 at 9:40

    @OliverGassner – Da hast Du im Grundsatz recht – und genau das sage ich auch immer, wenn sich andere über das Niveau auf facebook beschwerden. Ich muss ja nicht mit den Anstupsern und Herzchen-Postern befreundet sein.

    Dennoch – folgt man dieser beschriebenen Zielgruppe auf Google+ nicht, ist es dort schnell sehr ruhig.

  8. OliverGassner 29.12.2011 at 9:47

    @SeverinTatarczyk Ich sag jetzt mal ganz knapp: Du hast Unrecht. Wenn du ein paar Cicrcleempfehlungen willst, meld dich halt auf G+ ;)

  9. SeverinTatarczyk 29.12.2011 at 10:02

    @OliverGassner – Ich gebe zu, dass ich nach den ersten Erfahrungen zu wenig aktiv auf Google+ war/bin. Werde mich auf jeden Fall melden…

  10. OliverGassner 29.12.2011 at 10:10

    @NicoLumma ^Daraus könnte man schließen, dass die verschiedenen Leser verschiedene Sachen interessiert, dass also deinen Foursquare-Follower deine Location interessiert und die Nicht-Foursquare Follower … nicht? Same mit Spotify etc.

    Ich mach auch oft das Experiment und stelle eine Frage bei XING. Facebook, Twitter und G+ und gucke, wo qualitativ das beste Ergebnis kommt. Bei XING kamen z.B. gute Whiskyempfehlungen (bzw. überhaupt welche) und Tipps etc. IT-Themen gehen besser bei G+ etc.

    Beim automatischen Sharen nach Facebook z.B. share ich längt nicht alles mit allen, manches Public (Artikel), manches an Freunde, Manches nur an bestimmte Gruppen (“Leute, die ich getroffen habe”)

    Als Blogger ist allerdinbgs keine Perspektive auf so Zeuchs

    a) Bringt es Besucher

    b) Bringt es gutes Feedback

    Als Freelancer ist dei Frage:

    c) Unterstützt es mich bei Positionierung und Reputationsbildung

    c) Bringt es Weiterempfehlungen?

    D.hj. ich muss auch nicht alles überall sharen, denn auf den Kanälen sind auch ganz ganz verschiedene Leute.

  11. Legendheis 29.12.2011 at 10:14

    @Nico …und 99% der User werden männlich sein und Artikel über g+ oder anderen Nerd/Netzkram posten. Alles wie bisher, nur mehr;)

  12. Geht es bei der Frage der fehlenden Sharing Möglichkeiten eigentlich um iOS? Auf meinen Android Geräten kommt mir das Problem eigentlich ziemlich unbekannt vor…

  13. @ihbrune nee, es geht mir um eine generelle verknüpfung mit anderen tools. instapaper, spotify, path, whatever.

Trackbacks and Pingbacks:

  1. Social Media in 2011 – ein Rückblick « LinkedInsider Deutschland - 29.12.2011

    […] spannend bleiben. Besonders Google+ könnte sich interessant weiter entwickeln, manche munkeln von 400 Mio. Nutzern Ende […]

  2. …und jetzt Pinterest. Kommt danach endlich Kontinuität? « LinkedInsider Deutschland - 29.01.2012

    […] soziale Netzwerk von Google ungebrochen. 400 Millionen Nutzer könnten den Dienst Ende 2012 nutzen, prognostiziert Nico Lumma. Zusätzlich zum organischen Wachstum flankiert Google die Maßnahmen, in dem […]

Los, kommentier das mal!