Wulff im TV-Interview: das war jämmerlich

Nico —  4.01.2012

Heute abend wurde das TV-Interview mit Bundespräsident Christian Wulff zur besten Sendezeit in ARD und ZDF ausgestrahlt. Zwei sehr zahm agierenden Journalisten antwortete Christian Wulff in einem Stil, der von Anfang an klar werden lies, daß Christian Wulff keinen Zweifel daran hat, daß er über den Dingen steht.

Am Interessantesten war der Ausspruch, daß er sich als Opfer gesehen habe, weswegen er BILD-Chef Dieckmann angerufen habe. Ja, mir kommen die Tränen. Dieser Mann hat kein Format, das hat man auch gemerkt, als Wulff darauf hingewiesen hat, daß er von jetzt auf gleich vom Ministerpräsident zum Bundespräsident wurde und gar keine Karenzzeit hatte. Klar, als Ministerpräsident von Niedersachsen ist man es ja nicht gewohnt, mit Medien umzugehen.

Das war einfach nur schwach, ein Bundespräsident ohne Format, der nicht zurücktreten darf, weil Mutti und seine Frau ihn nicht lassen. Ein Bundespräsident, der sich selber leid tut, der jammerig argumentiert, der keinesfalls erklären konnte, warum er das Amt nicht als beschädigt ansieht und der sich vor allem immer noch keiner Schuld bewußt ist bei seinen merkwürdigen Kreditgeschäften. Er mißt mit zweierlei Maß, das wird jedem deutlich. In einem Land, in dem Menschen wegen unterschlagener Pfandbons gekündigt werden, interpretiert er seine eigene Verantwort sehr locker. Aber so wie es aussieht, muß da noch mehr kommen, bis Christian Wulff endlich zurücktritt. Er wird dem Anspruch an das Amt nicht gerecht und er wird nicht zurücktreten, weil das Merkels Machtgefüge durcheinander bringen würde. Der Skandal um Christian Wulff wird auch Dank Angela Merkel noch länger diskutiert werden. Die Glaubwürdigkeit des Christian Wulff ist dahin, dieses Interview zeigt deutlich, wie wenig er verstanden hat, warum sein Rückhalt in der Bevölkerung und in der Politik schwindet. Christian Wulff will die 5 Jahre voll machen, ihm ist auch klar, daß eine Wiederwahl nach dieser Performance nichts mehr werden wird. Ein Politiker von Format würde jetzt den Rücktritt verkünden und offen eingestehen, daß er Scheiße gebaut hat, nicht aber winseln und im Amt bleiben.

Das war kein Befreiungsschlag, das war jämmerlich und einem Staatsoberhaupt nicht würdig. Aber es war auch nicht verwunderlich.

13 responses to Wulff im TV-Interview: das war jämmerlich

  1. MathiasPenz 4.01.2012 at 22:13

    Hat sich für mich auch so angehört: „Mimimimimi, ich konnte mich gar nicht richtig auf mein Amt vorbereiten… Schnief… Das ging ja alles soo schnell…

    Das einzige was man ihm nicht ankreiden kann, sind die Übernachtungen bei Freunden… Das fand ich auch im Interview von der Journalistin mager, sie würde ihren Freunden Geld geben…

    Nuja, er wir noch einige Zeit im Amt bleiben… Leider…

  2. MathiasPenz 4.01.2012 at 22:13

    Hat sich für mich auch so angehört: „Mimimimimi, ich konnte mich gar nicht richtig auf mein Amt vorbereiten… Schnief… Das ging ja alles soo schnell…

    Das einzige was man ihm nicht ankreiden kann, sind die Übernachtungen bei Freunden… Das fand ich auch im Interview von der Journalistin mager, sie würde ihren Freunden Geld geben…

    Nuja, er wir noch einige Zeit im Amt bleiben… Leider…

  3. IngmarHeinrich 5.01.2012 at 9:01

    Ganz billiges, unsachliches Gehampel, was Du durchziehst, Nico.

  4. NicoLumma 5.01.2012 at 9:06

    @IngmarHeinrich ach Ingmar, sieh doch endlich ein, dass Christian Wulff untragbar geworden ist.

  5. IngmarHeinrich 5.01.2012 at 10:54

    @NicoLumma Stimme nicht zu. Er ist ein Mensch, der Fehler gemacht hat. Und das sind meiner Meinung nach keine Fehler, die ihn untragbar machen. Nico, sieh‘ Du doch endlich ein, dass der Bundespräsident kein Gott sein muss. Oder in der SPD.

  6. NicoLumma 5.01.2012 at 10:55

    @IngmarHeinrich nee, er muss kein Gott sein, wahrlich nicht. Aber dieses Rumgeeiere, dieses sich selber bemitleidende, das geht überhaupt nicht. und das hat mit der parteizugehörigkeit nix zu tun. als staatsoberhaupt benötigen wir jemanden, der nicht auf abruf ist.

  7. NicoLumma 5.01.2012 at 10:55

    @IngmarHeinrich nee, er muss kein Gott sein, wahrlich nicht. Aber dieses Rumgeeiere, dieses sich selber bemitleidende, das geht überhaupt nicht. und das hat mit der parteizugehörigkeit nix zu tun. als staatsoberhaupt benötigen wir jemanden, der nicht auf abruf ist.

  8. NicoLumma 5.01.2012 at 10:55

    @IngmarHeinrich nee, er muss kein Gott sein, wahrlich nicht. Aber dieses Rumgeeiere, dieses sich selber bemitleidende, das geht überhaupt nicht. und das hat mit der parteizugehörigkeit nix zu tun. als staatsoberhaupt benötigen wir jemanden, der nicht auf abruf ist.

  9. NicoLumma 5.01.2012 at 10:55

    @IngmarHeinrich nee, er muss kein Gott sein, wahrlich nicht. Aber dieses Rumgeeiere, dieses sich selber bemitleidende, das geht überhaupt nicht. und das hat mit der parteizugehörigkeit nix zu tun. als staatsoberhaupt benötigen wir jemanden, der nicht auf abruf ist.

  10. NicoLumma 5.01.2012 at 10:55

    @IngmarHeinrich nee, er muss kein Gott sein, wahrlich nicht. Aber dieses Rumgeeiere, dieses sich selber bemitleidende, das geht überhaupt nicht. und das hat mit der parteizugehörigkeit nix zu tun. als staatsoberhaupt benötigen wir jemanden, der nicht auf abruf ist.

  11. Dominique H 5.01.2012 at 16:46

    Ich bin hin und her

  12. Dominique H 5.01.2012 at 16:52

    Ich bin hin und her gerissen was mehr nervt: Herr Wulff oder die unerträgliche Hetzerei gegen ihn, mit der alle Kanäle zugespamt werden. Kinderkrams.

Trackbacks and Pingbacks:

  1. Was erlauben Wulff? - Buelow - 5.01.2012

    […] Abend nur gedacht? Ein Interview mit vielen leeren Worthülsen und der Versuch, sich selbst als Opfer darzustellen. Chapeau! So darf sich ein durchschnittlicher Kommunalpolitiker verhalten, aber nicht ein […]