Der Absturz der deutschen sozialen Netzwerke

Entwicklung der sozialen Netzwerke in Deutschland

Da geht noch was.

41 Antworten auf „Der Absturz der deutschen sozialen Netzwerke“

  1. wieso melden sich die deutschen denn alle im internet ab? sind die jetzt alle bei jappy oder bei schueler.cc? oder doch bei kwick und spielaffe?

  2. @moeffju Ouch, böse Grafik, lässt auf den ersten Blick unterschiedliche Absolut-Werte vergleichbar aussehen, y-Achse nicht bis zur 0 runter

  3. @erolkazan habs nicht gelesen, aber too much MBA – too less freaks ^^

  4. @KaiThrun ich sag immer, das Geld kommt von selbst, wenn das Produkt/Arbeit stimmt

  5. @KaiThrun ich sag immer, das Geld kommt von selbst, wenn das Produkt/Arbeit stimmt

  6. @KaiThrun ich sag immer, das Geld kommt von selbst, wenn das Produkt/Arbeit stimmt

  7. @KaiThrun ich sag immer, das Geld kommt von selbst, wenn das Produkt/Arbeit stimmt

  8. @KaiThrun ich sag immer, das Geld kommt von selbst, wenn das Produkt/Arbeit stimmt

  9. Ja… nach unten noch ein bisschen, aber viel Luft ist da auch nicht mehr.

    Ich glaube bis auf Xing habe ich keines der genannten Netzwerke je benutzt, sondern lieber die ‘Originale’…

  10. Ja… nach unten noch ein bisschen, aber viel Luft ist da auch nicht mehr.

    Ich glaube bis auf Xing habe ich keines der genannten Netzwerke je benutzt, sondern lieber die ‘Originale’…

  11. @3811015 Wohl eher “Facebookisierung”. Die meisten User wandern zum großen Bruder in den USA ab.

  12. @heiko Spieleaffe ;) Schließlich ist Aufschwung. Offenbar chatten die Leute lieber bei Facebook (oder züchten Kohl und backen Kohlrouladen im neuen Restaurant auf der Spitze des Wolkenkratzers) als bei XING zu networken.

  13. Die deutschen sozialen Netzwerke sollten sich mal überlegen, was sie besser machen können- dürfte ja kein riesiges Problem sein bei den vielen Mängeln von Facebook, Google Plus usw

  14. @SPIEGELONLINE Xing hin und wieder noch mal. VZ habe ich seit mehr als einem Jahr nicht mehr angefasst, nicht mal beruflich…

  15. @thetrip Und anstelle dessen dann Facebook und Google+? #reinausInteresse

  16. @thetrip Und anstelle dessen dann Facebook und Google+? #reinausInteresse

  17. @SPIEGELONLINE In der Hauptsache Facebook & Twitter, ansonsten Google+, zuletzt häufig Path und ein wenig Tumblr

  18. @SPIEGELONLINE In der Hauptsache Facebook & Twitter, ansonsten Google+, zuletzt häufig Path und ein wenig Tumblr

  19. @SPIEGELONLINE In der Hauptsache Facebook & Twitter, ansonsten Google+, zuletzt häufig Path und ein wenig Tumblr

  20. @SPIEGELONLINE Wenn es ein Test ist, dann ist der sehr weit fortgeschritten. Sieht mir aktuell nach dauerhafter Nutzung aus.

  21. @kaukasusreisen Stimme ich zu. Allerdings fehlt es mMn auch an der Bereitschaft, sich ein wenig aus dem Fenster zu lehnen UND den internationalen Markt anzusprechen.

    Fast die ganze Welt kann nunmal Englisch (zumindest verstehen). Das macht den frühen Einstieg bei anderen Plattformen einfacher und die kritische Masse wird schneller erreicht.

    Deutsch können eben nur wir…

    Aber das ist natürlich auch nur ein Teil vom Kuchen (der jetzt übrigens gegessen ist, denn zurück zu VZ und Co. wird wohl kaum einer wechseln).

    Die Unbeweglichkeit der Facebook-Kopien hierzulande ist dann noch ein weiterer großer Sargnagel.

    Als FB anfing herüberzuschwappen, hätte VZ schauen sollen “Warum sind Leute bei uns und nicht bei FB?” und dann in die Kundenwünsche/ihren damaligen USP investieren sollen. Stattdessen gab man sich schockstarr und regungslos. Da wurde eben zu lange die “Solange es noch irgendwie funktioniert, ändern wir erstmal nix”-Strategie gefahren…

  22. @Karsten Stimme voll zu, abgesehen von der Funktionalität unf gut umgesetzten Ideen, hat sich ja nicht mal eines der Netzwerke einen guten Namen ausdenken können. Ich denke, eine Chance hätten sie, wenn sie sich auf bestimmte Nischen ausrichten würden, sich sozusagen auf die Bedürfnisse von bestimmten Gruppen spezialisieren. (Autofahrer, Sportler, ö.ä)

  23. @kaukasusreisen Exakt. Das war alles zu allgemein ausgelegt. Wahrscheinlich aus Angst davor, dass Kreti und Pleti das vllt. nicht gut finden würden. Dummerweise ist der Markt für nen Mainstream Netzwerk klein und sehr schnell gesättigt. Da müsste es heißen: Rein in die Nische! Zwar weniger Benutzer, die aber dafür langfristig und begeistert.

  24. @Karsten Wenn ich in Deutschland wäre und Lust darauf hätte, dann würde ich ein soziales Netzwerk für die Alten ab 60 machen, das ist die Gruppe die den großen Hunger auf das Internet hat ;)

  25. @OliverGassner@heiko Networken kann man ja auch bei Facebook. Das macht Xing eben immer überflüssiger…

  26. @OliverGassner@heiko Das liegt immer im Auge des Betrachters. In der Regel halte ich mich öfter bei Facebook auf und betreibe dort die meiste Konversation. Auch in geschlossenen Gruppen zu speziellen Themen wie z.B. Social Media. In solchen Gruppen bin ich bei Xing zwar auch drin, schaue aber fast nie rein…Xing ist nicht (mehr) mein Ding :-) Aber das ist nur mein persönliches Nutzungsverhalten und muss nicht mit dem von anderen übereinstimmen.

  27. Ich bin immernoch bei Studi VZ. Ich halte den deutschen Netzwerken die Stange hoch! Ich sehe es nicht ein, dass Mark Zuckerberg und seine Kumpels die Weltherrrschaft übernehmen.

Kommentare sind geschlossen.