Plan B in Hamburg – tolles Konzert

Nico —  7.06.2012

Schon etwas aufgeregt bin ich gestern abend zum Plan B Konzert gegangen, auf das ich mich lange gefreut hatte. Auch wenn ich nahezu allen sagen musste „nein, nicht die Plan B, sondern die aus Berlin“, was allerdings auch bei den eher jüngeren Leuten nur Stirnrunzeln hervorrief. Dementsprechend sah das Publikum auch aus wie eine in die Jahre gekommene Versammlung mehrerer grün-alternativer, linker, offener und toleranter AStA-Gruppierungen, inklusive der affektiert in sich gekehrt tanzenden Frau vor mir. Das Molotow war irgendwie auch der geeignete Raum für dieses Konzert, denn nicht nur ist es kaum größer als unser Wohnzimmer und damit schon bei kleineren Menschenmengen eher voll, sondern es wirkt auch etwas in die Jahre gekommen und passte damit sehr gut zu Band und Publikum.

Plan B

Plan B hat natürlich alle Klassiker gespielt, von Discontentment, Life’s a beat bishin zu Beam me up, Scotty, aber auch Perlen wie A Message to You Rudy.

Das Konzert war super, es hat irre Spaß gemacht und ich bin wie ein junger Flummi rumgehüpft. Nach dem Konzert tat mir der eine Fuß weh und vom Windgepuste des Ventilators habe ich einen steifen Nacken bekommen. Ich werde in diesem Monat 40 Jahre alt, es geht bald zu Ende mit mir. Aber wenigstens habe ich vorher noch mal Plan B gesehen.

Erik fand das Konzert auch prima: Plan B hat es noch drauf!

Trackbacks and Pingbacks:

  1. Plan B im Molotow Hamburg - 7.06.2012

    […] Ohren offen zu halten, um neue Wege zu entdecken, Chancen zu sehen und Gelegenheiten zu ergreifen. Dass das funktionieren kann, habe ich gestern Abend gesehen, als eine Band vor mir stand, die trotz (oder gerade wegen) ihrer […]