Kommunikation verkaufen – Praxisbuch für Selbständige

Nico —  16.06.2012

Vor einigen Wochen hat mich Elke Fleing, die ich seit Jahren über diverse Social Media Kanäle, ihr Blog Berufung Selbständig und von vielen Veranstaltungen kenne, gefragt, ob ich nicht mal ihr aktuelles Buch Kommunikation verkaufen rezensieren würde. Nun ja, „schaden kann das ja nicht“, habe ich mir gedacht und habe es auf den Stapel „Bücher, die ich mal lesen könnte“ gepackt. So richtig gereizt hat mich das Thema nicht, da ich derzeit nicht wirklich als selbständiger Kommunikationsdienstleister arbeite.

Heute war nun also der große Tag und ich habe mir das Buch vorgeknöpft. Die gute Nachricht gleich am Anfang: die 190 Seiten gehen schnell vorbei und man hat nicht das Gefühl, nach der nächsten Seite einzuschlafen. Die Schreibe von Elke Fleing ist flott, würde besser für ein Blog denn ein Buch passen und ist mir manchmal etwas zu aufgesetzt fröhlich, aber vielleicht ist Elke einfach nicht so freudlos wie ich, kann ja sein.

Nach ungefähr 10 Seiten ist mir aufgefallen, dass ich das Buch vor einigen Jahren hätte lesen sollen. Da war ich nämlich für ein paar kurze Monate in der Tat mal selbständig und musste definieren, welche Dienstleistungen ich wie anbieten will und zu welchem Preis. Der Untertitel des Buchs lautet „Realistisch kalkulieren – klare Angebote erstellen – erfolgreich verhandeln“ und greift damit die Grundlagen der Selbständigkeit auf, die man unbedingt beherrschen muss. Insbesondere das Entwickeln einer eigenen Honorarstruktur und die Durchsetzung der Preise gegenüber den Kunden wird in dem Buch von Elke Fleing gut und ausführlich behandelt, verbunden mit vielen Tipps für das Auftreten beim Kunden und die Verhandlungsführung. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, derart aufwändig einen Stundensatz zu kalkulieren, aber natürlich macht es Sinn, sich darüber als Selbständiger Gedanken zu machen. Etwas überflüssig finde ich allerdings den Abschnitt über die Außendarstellung als Freelancer, der Textbaustein erinnerte mich eher an „Wünsch Dir was“ und wirkte stellenweise etwas übertrieben, denn gerade als Freelancer kann man nicht auf sämtlichen Social Media Hochzeiten rumtanzen, sondern sollte sich fokussieren, idealerweise auf seine Dienstleistungen. Wie immer beim Lesen eines Fachbuches freue ich mich über viele weiterführende Links, die ich nicht anclicken kann und dann vergesse – so auch in diesem Fall. Die Autorin hat eine gute Sammlung von hilfreichen Büchern, Websites und Tools zusammengetragen, die ich nur noch durch einen Link ergänzen will: Easybill ist eine Online Rechnungssoftware, die sich gerade für Selbständige ideal für Angebote und Rechnungen eignet. Easybill ist eine Beteiligung von Digital Pioneers, bei der ich beschäftigt bin.

Mir hätte das Buch Kommunikation verkaufen in meiner Zeit als Selbständiger gerade zum Start wirklich weitergeholfen und ich hätte sicherlich den einen oder anderen Fehler vermeiden können. Ich glaube, das Geld für die Anschaffung des Buches ist gut angelegt und man kann das bestimmt irgendwie absetzen als Selbständiger.