Outlook.com – ein Testversuch

Nico —  1.08.2012 — 13 Comments

Ach Outlook. Wir werden niemals Freunde werden. In den 90ern habe ich es gehasst, wenn Leute mir mit ihrem unsäglichen AW:AW:AW:AW:AW:AW: sämtliches Mail-Threading versaut haben, und ja, ich hasse es auch heute noch, und als Admin war es die Hölle, immer wieder den Nutzern zu erklären, dass nicht der Mailserver langsam ist, sondern ihr Outlook und besonders toll war es, wenn die Datei Outlook.pst die Grenze von 1 GB erreicht hatte und Outlook gar nicht mehr ging. Was für ein Murks. Ja, Kalender ging damals mit Exchange besser, dieses Argument habe ich mir jede Woche anhören müssen, weil ich kein Exchange einsetzen wollte. Outlook und ich, wir wurden einfach keine Freunde.

Gestern hat Microsoft dann bekannt gegeben, dass Hotmail künftig Outlook.com sein soll. Nun denn. Und Outlook soll mit Skype verknüpft sein und mit Facebook und mit Twitter und mit LinkedIn und eigentlich alles können. Laut Microsoft haben bereits gestern 1 Mio Nutzer den Dienst ausprobiert.

Nun denn, heute morgen habe ich also meinen gesamten Mut zusammengenommen und mich auf Outlook.com registriert. Und ich fand es gut, dass Microsoft die Fragestellung “Microsoft-Konto – was ist das?” so mutig direkt auf der Registrierungsseite angesprochen hat. Natürlich hatte ich über die letzten Jahre die verschiedensten Reinkarnationen von Live.com oder ähnlichem ordentlich ignoriert und musste mich erst einmal bei Microsoft anmelden. Die haben jetzt meine Daten. Und das nach all den Jahren. Na gut.

Das Mail-Interface ist schlicht, da kann ich gar nicht meckern. Ich vermute, dass beim Erstellen einer Mail viele Nutzer das Betreff vergessen werden, aber gut, das ist irgendwie Outlook-Style, daran hat man sich ja auch schon gewöhnt.

Outlook - nico.lumma@outlook.com

Outlook bietet die Verknüpfung mit vielen sozialen Diensten an, hmm, der Satz klingt irgendwie nach einer Kooperation mit der AWO und dem ASB, was ich meinte war, das man Outlook auch mit Facebook oder Twitter verknüpfen kann. Microsoft bewirbt dies in seiner Intro-Mail wie folgt:

Lesen Sie statt Werbung die Facebook-Updates und -Tweets Ihrer Freunde in Ihrem Posteingang.

Outlook CaptchaIch hatte gehofft, dass es ausser Werbung noch andere Mails in meiner Inbox geben würde, aber dieser Hinweis ist dann doch ziemlich ernüchternd. Microsoft jedenfalls nimmt das Thema Spam sehr ernst, so ernst, dass man nicht nur bei der Registrierung ein Captcha eingeben muss, sondern auch beim erstmaligen Versenden einer Email. Gute Idee, oder? Naja, ich habe nach drei Versuchen das Captcha immer noch nicht richtig eingeben können und damit den Versuch abgebrochen, mir eine Email selber zu schicken. Die Verknüpfung mit Skype habe ich übrigens auch nicht gefunden.

Vielleicht bin ich einfach nicht Outlook-kompatibel. Aber ich habe es versucht. Bitte schickt mir keine Mails an nico.lumma@outlook.com, bevor ich die Weiterleitung einrichten konnte, hatte ich das Passwort bereits verdaddelt. Ach ja, Microsoft, vielen Dank für den Hinweis, dass ich mein Gmail-Konto einfach bei Outlook.com importieren könnte und so, aber das lasse ich lieber. Mir ist Outlook.com dann doch zu kompliziert.

13 responses to Outlook.com – ein Testversuch

  1. Jetzt nicht gleich so hektisch! So ist das eben mit MVPs. Lass Microsoft sich doch erstmal an das Thema Webmail rantasten!

    • Mit Hotmail hatten sie da doch schon Jahre Zeit. Und wie man Webinterfaces baut, sollten sie auch langsam wissen – wobei … das habe ich noch nirgendwo vernünftig gesehen.

  2. … aber das mit dem eingeben des “captcha” hatte ich beim versuch ebenso. “entbockt” mich sehr.

  3. Sooo schlecht ist outlook nun auch wieder nicht. Besonders, wenn man ein noch viel schlechteres freenet-Konto darauf umleiten kann. Und in einem Büro ist es sicherlich auch einfacher, wenn alle nach dem gleichen Standard arbeiten.

    Aber “captcha” muss irgendeiner erfunden haben, der auch in Abu Graibh arbeiten könnte ;o))

  4. Ich dachte immer, dass die Grenze beim “alten” Outlook-Client bei 2 GB lag?

  5. @Mark – outlook.com ist live/hotmail mit einigen wenigen neuen Funktionen und im neuen Microsoft Look. Und den Dienst gibt es seit den 1990ern. Erfreulich auch – im Gegensatz zu Gmail werden hier meine privaten Mails auch nicht gescannt.

    Bei der Migration meines live Kontos musste ich kein Captcha eingebe.

    Ansonsten mein ausführlicherer Kommentar zum “Test” hier:
    http://www.severint.net/2012/08/01/nico-will-outlook-com-nicht-verstehen/

  6. christian 1.08.2012 at 10:35

    fand und finde es eigentlich angenehm übersichtlich, aber die verknüpfung mit twitter bleibt mir verborgen.

  7. Bin auch beim Captcha gescheitert – sieben Versuche und kein Erfolg. Aber wer denkt, das Buchstaben-Captcha sei schwer, der sollte mal die Audiovariante probieren…

  8. Also bei mir funktioniert alles sehr gut.Ich habe auch meine anderen Konten mit Outlook jetzt mal verknuepft.Hat auch funktioniert.Ein Captcha kam beim senden,jedenfalls bei mir nicht vor.Einzig allein die Betreffzeile vermisse ich schon sehr.Ich hoffe das da noch was kommt.

    • Die Betreffzeile ist doch groß und (fast) fett über der Formatierungsleiste. Total intuitiv, weiß gar nicht, was du willst.

      Den Captcha Bug hatte ich auch.

  9. Hallo meine Liebe MAC User Gemeinde. Viele der obigen Kommentare zeigen, dass keiner ersthaft mit Outlook gearbeitet hat. Was gestern war gestern und zur einer Zeit, wo es Gmail noch garnicht gab. Outlook hat indes als Standard 25GB und läuft so zuverlässig, wie kein anderes Mailprogramm. Die Einrichtigung ist super easy, weil alles automatisch ist und das kleine Capscha vor der ersten Email ist keine Hürde.
    Wer auf Datensicherheit wert legt, kommt an Outlook/Microsoft Online Services oder Hotmail, was am Ende dasselbe für verschiedene Zielmärkte ist, nicht vorbei.
    Gmail ist ein netter Versuch, aber auch nicht mehr. Schon mal daran gedacht, was mit euren Emails passiert, wenn das Smartphone abhanden kommt? Ach ja und dann gibt es noch einen netten Bug. Wenn das Passwort geändert wird, loggen sich alle Computer und Smartphone die nicht zur Änderung genutzt wurden, weiter für 30 Tage bei Gmail ein. Ist doch ne nette Feature, die jeder benötigt, wenn er sein Handy verloren hat.

  10. Outlook ist total gelungen! Endlich mal ne echte Alternative zu Gmail. Wusste nicht dass ich die brauche aber ich find die softies haben hier was sattes vorgelegt. einfach und intuitiv. wer die betreff zeile übersieht, hat schlicht zu viel zeit in überladenen web interfaces verbracht (hab ich auch übersehn).
    Jedenfalls hab ich den Versuch gewagt (mit gänsehaut) mein gmail konto zu importieren. nur weil ich wissen wollte wie schnell die suche ist. mann sie ist sauschnell und gut.
    hab immer noch gänsehaut, zwei datenkraken haben jetzt all meine daten. nur neue mails importieren? vergeblich gesucht.
    Trotzdem, big up. A nice new player on the gmail ground.

Trackbacks and Pingbacks:

  1. Nico will outlook.com nicht verstehen | severin tatarczyks blog - 1.08.2012

    [...] den neuen Look lobt er noch, doch seinem “Test” merkt man sofort an, dass er einem Microsoft Produkt nichts gutes abgewinnen [...]

Los, kommentier das mal!