Social Commerce – wo kommen die Käufer her?

Nico —  12.09.2012 — Leave a comment

Eine aktuelle Studie RichRelevance, einer Firma, von der ich bis zu dieser Studie noch nichts gehört hatte, dröselt einmal mehr auf, wie sich soziale Netzwerke und eCommerce verhalten. Die Zahlen beziehen sich auf den amerikanischen Markt, sind also etwas mit Vorsicht zu geniessen, aber dennoch interessant.

Facebook dominates as a source of traffic: Shoppers who click-through from Facebook account for the overwhelming majority of shopping sessions at nearly 86% (85.8%), followed by Pinterest (11.3%) and Twitter (2.9%).
Shoppers who started at Facebook browse more – and buy more often: Shoppers who enter retail sites from Facebook tend to stay longer (nearly seven pages per visit vs. nearly three for Twitter and just over four from Pinterest) and purchase somewhat more frequently (conversion rates of 2.63%) than Pinterest (.93%) or Twitter (1.09%).
Pinterest drives larger orders – nearly double that of other social channels: While shoppers who come to retail sites from Facebook and Twitter purchase more often, Pinterest users spend dramatically more than either ($168.83 average order value vs. $94.70 for Facebook and $70.84 for Twitter).

Aber was sind heutzutage schon einfache Zahlen, natürlich gibt es auch eine Infografik dazu:

RichRelevanceRetailInfographic

Twitter hinkt also hinterher, Facebook liegt vorne und Pinterest ist auch ganz nett. Na dann, wieder etwas gelernt, was man schon immer vermutet hat. Überraschend finde ich allerdings, daß die Warenkörbe bei Pinterest-Nutzern so viel größer sein sollen.

No Comments

Be the first to start the conversation.

Los, kommentier das mal!