Pancakes – das Rezept

Pancakes mit Ahornsirup und Butter

Pancakes mit Ahornsirup und ButterAmerikanische Pancakes sind ideal für das Frühstück am Sonntag, einfach nur mit Ahorn-Sirup und Butter, gerne aber auch mit Erdbeeren oder Blaubeeren garniert. Der Unterschied zu den herkömmlichen deutschen Pfannkuchen ist nicht nur der kleinere Durchmesser, sondern auch die Verwendung von Baking Soda, auch als Natron bekannt, damit die Pancakes richtig schön aufgehen und fluffig werden.

Hier ist das Rezept für Pancakes:

500 ml Buttermilch
1 1/2 Cups Mehl
2 Eier
1 Tablespoon Baking Soda
3 Tablespoons Zucker
1 Teaspoon Zimt

In eine leicht gefettete Pfanne wird ein großer Löffel Teig gegossen und wenn der Pancake schon etwas hochkommt und fest wird, kann man den Pancake vorsichtig wenden, idealerweise in einer Pfanne mit einem flacheren Rand. Pro Pancake kann man ca. 2 Minuten rechnen, allerdings sollte die Platte auch nicht zu heiß sein. Zu den Pancakes reicht man Ahornsirup und Butter. Danach kann man vor Glück kaum wieder vom Tisch aufstehen.

Oh, Twitter, wie das leuchtet!?!

Twitter_light_Blue

Ich habe ja bereits das ein oder andere Mal darüber geschrieben, dass ich die Strategie von Twitter nicht als solche wahrnehme, sondern finde, dass die Plattform konzeptionell am Ende ist und dass sie ihre Vorzüge nicht ausspielt. Twitter weiss nicht, was es ist, und hat auch keine genaue Vorstellung, warum es etwas sein sollte, und wenn ja, was.

Twitter_light_BlueIch möchte das exemplarisch an zweieinhalb Entwicklungen der letzten Zeit festmachen. Twitter hat vor einigen Wochen eine Änderung der API-Nutzungsbedingungen angekündigt und umgesetzt, die dafür sorgt, dass Anbieter von Twitter-Clients gegängelt werden und das Entwickeln eines alternativen Twitter-Clients künftig kommerziell kaum noch Sinn machen wird. Ziel ist es, die Nutzer auf die Twitter-Clients aus dem Hause Twitter zu zwingen, weil dann die Werbung ausgespielt werden kann. Erklärt wird das sicherlich mit dem Hinweis, dass nur so die einzig wahre Twitter-Experience garantiert werden kann. Anstatt dass Drittanbieter ebenfalls Werbung über die API in ihren Twitter-Clients ausspielen, und man diese durch Umsatzbeteiligung incentiviert, werden diese Anbieter einfach mal ausgebootet und dem Nutzer werden die Alternativen genommen. Nicht schön ist ein Euphemismus für die Beschreibung dieses Vorgangs.

Nahezu zeitgleich werden dann die Nutzer von Twitter mit Zuckerbrot und Peitsche erfreut. Neuerdings kann ein Nutzer sein Profil mit einem breiten Header-Bildchen aufhübschen. Gleichzeitig kann er allerdings nicht mehr einfach einen Fotodienst auswählen, bei dem ein hochgeladenes Foto gespeichert wird, sondern muss das Foto bei Twitter speichern. Big Deal? Twitter ist mal als Plattform gestartet, die vor allem dadurch begeisterte, dass sich die Nutzer selber überlegen konnten, welche Drittanbieter sie nutzen wollen. Nun versucht Twitter, genau dies zu unterbinden und noch dazu sollen die Profile der Nutzer in den Fokus rücken, und das obwohl doch bisher die Nutzer eher am Stream der Tweets interessiert sind. Bei Twitter laufen immer mehr Dinge konträr gegeneinander. Das ist auf Dauer nicht gut für das Produkt und damit auch für die zu erwartetenden Umsätze.

Aber natürlich hat Twitter mittlerweile nicht nur genügend Nutzer, sondern ist auch bei vielen Nutzern ein täglich genutztes Kommunikationstool und es fehlt immer schwer, lieb gewonnene Verhaltensweisen zu ändern. Da aber Twitter dabei ist, die Schlankheit des Produktes aufzugeben zugunsten von mehr multimedialen Inhalten, stellt sich immer mehr die Frage, warum man dann nicht die etabliertere Plattform Facebook nutzen sollte, denn die macht dies alles schon längst und sie macht es auch besser. Twitter wirkt für mich mit jedem Produkt-Update verwirrter als zuvor und weniger leuchtend.

Das Troika-Geplänkel nervt

Deutschland 2020

Drei Männer, von denen wohl einer irgendwann gegen die Kanzlerin antreten wollen würde, das ist die Troika der SPD ein Jahr vor der Bundestagswahl 2013. Wenn man der alten Regel glauben möchte, dass in Deutschland die Regierungen abgewählt werden, dann stellt sich die Frage, ob 2013 Bundeskanzlerin Merkel schon so verschlissen sein wird, dass sie abgewählt wird. Die SPD war in der Geschichte der Bundesrepublik effizienter als die CDU, wenn es darum ging, nach einer Regierungszeit abgewählt zu werden. Frau Merkel hält sich seit 2005 im Amt und derzeit spricht wenig dafür, dass es 2013 eine “Alles, nur nicht Merkel!”-Wahl geben wird.

Also sollte meines Erachtens die SPD aufhören, so zu tun, als ob eine späte Entscheidung für den Kanzlerkandidaten der SPD irgendeinen positiven Effekt für die Wahl haben würde. Wenn überhaupt, dass sollte die SPD sich in einer Zeit, in der die Bundesregierung mantra-artig die Alternativlosgkeit ihrer Politik beschwört, deutliche Alternativen aufzeigen. Wir brauchen einen inhaltlichen Umschwung, wir brauchen Themen, die rot-grün als wirkliche Alternative zu schwarz-gelb erkennen lässt. Idealerweise verknüpft man dann diese Themen mit dem Kanzlerkandidaten, nur klappt das nicht, wenn man noch keinen hat und verschenkt damit wertvolle Zeit, die man für das Platzieren der Themen beim Wähler nutzen könnte, was man neudeutsch auch Agenda-Setting nennt.

Es ist ja nicht so, dass an diesen Themen nicht gearbeitet wird. Das Gegenteil ist der Fall. Am letzten Wochenende fand der Zukunftskongress der SPD-Bundestagsfraktion statt, bei dem über das Projekt Zukunft diskutiert und inhaltlich einiges vorgelegt wurde:

Deutschland 2020Entstanden ist ein sozialdemokratisches Leitbild, das unsere Vision für Deutschland im Jahr 2020 skizziert. Und die vorliegenden Politikkonzepte sind zentrale Bausteine für ein Zukunftsprogramm, das den politischen Weg dorthin beschreibt.

Der Großteil der Bevölkerung wünscht sich politische Vernunft und Verlässlichkeit. Mit den Ergebnissen des »Projekts Zukunft « setzen wir dem Reformstau der schwarz-gelben Koalition eine verlässliche und verantwortungsbewusste sozialdemokratische Alternative entgegen.

Das resultierende Dokument mit dem klingenden Namen Deutschland 2020 – So wollen wir morgen leben. Bausteine eines Modernisierungsprogramms (PDF) ist wirklich lesenswert und zeigt deutlich, den gestalterischen Ansatz der Sozialdemokratie. Und ein ganz klitzeklein wenig habe ich im Rahmen des Kreativpakts der SPD-Bundestagsfraktion auch an diesem Dokument mitgearbeitet, bzw. Impulse geliefert.

Nur, das einzige Thema, das zum Zukunftskongress irgendwo besprochen wurde, war die Tatsache, dass zeitgleich drei Männer anwesend waren, von denen einer wohl als Kanzlerkandidat aufgestellt werden könnte. Die CDU war schon immer ein Kanzlerwahlverein, dort sind die programmatischen Leitlinien nicht so wichtig, aber ich finde, dass eine SPD im Jahr 2012 aufzeigen muß, dass sie eine programmatische Alternative darstellt und Antworten auf die Herausforderungen der Zukunft bieten kann. Die Inhalte werden von der Troika überlagert und die Troika bietet nicht genügend Projektionsfläche für die Wähler.

Ich würde es begrüssen, wenn die SPD sich auf Bundesebene das traut, was ganz wunderbar in Schleswig-Holstein und Niedersachen geklappt hat: die Mitglieder entscheiden über den Kandidaten. Vorher stellen sich die Kandidaten in Regionalkonferenzen vor und erläutern, warum sie als Kanzlerkandidat die beste Wahl sein würden. Das motiviert die Mitglieder, das sorgt für Auseinandersetzungen über inhaltliche Standpunkte und belebt die Partei. Das ist natürlich auch anstrengend, aber immer noch besser als die xte Neuauflage einer SPD Männertroika.

Das Google Nexus 7 – wow

Google Nexus 7

Google Nexus 7Ich benutze seit ein paar Tagen das Google Nexus 7 und ehrlich gesagt bin ich fast ein bisschen verliebt. Zwar ist alles ein klein wenig anders als ich es von iOS kenne, aber es gibt auch etliche Punkte, die mich ziemlich überzeugen.

Die Größe ist super für Facebook, Twitter, Mail und Chrome, aber vor allem bei der Nutzung von Flipboard kommt richtig Freude auf. Ich lese unheimlich viel auf dem iPhone, aber da sind einige Sachen dann manchmal echt etwas zu klein, das iPad hingegen ist manchmal zu groß und zu schwer, bzw. hat Apps, die nicht immer die Größe sinnvoll ausnutzen. Twitter und Facebook finde ich z.B. auf dem iPad nicht so gelungen. Auf dem Nexus 7 rocken diese Apps, da passt es vom Platz sehr gut.

Die Sharing-Funktionalität innerhalb von Android rockt. Habe ich gerade noch bei den Netzpiloten bemängelt, dass man bei Google+ so schlecht Inhalte sharen kann, so stelle ich jetzt fest, dass das innerhalb von Android toll gelöst ist. Einfach die App auswählen, in die man Inhalte reinschieben will und los geht es. Das ist bei iOS weniger gut gelöst.

Die Verknüpfung mit dem Google-Konto finde ich sowieso großartig, auch wenn die Alu-Hut-Fraktion da sicherlich Hautauschlag bekommt, aber ich mag es einfach, wenn ich mich anmelde und sofort alles da ist. Natürlich ist das nur dann wirklich komfortabel, wenn man sowieso für fast alles irgendwelche Google-Dienste nutzt, was ich nunmal tue.

Sicherlich kann das Nexus 7 noch tausende Sachen mehr und bestimmt gibt es auch ganz tolle Specs, aber für mich sind dies die wesentlichen Punkte, die ich positiv finde. Ach ja, die Lieferzeit. Montag bestellt, Dienstag morgen war das Gerät da. Besser geht es nicht.

Kommen wir mal zu den negativen Aspekten. Google Nexus 7 Tablet ist einfach mal ein murksiger Name, unser Sohn musste drei Mal nachfragen, bevor er richtig damit angeben konnte. Das Google Nexus 7 wird preislich direkt mit dem Kindle Fire HD konkurrieren dürfen und da glaube ich einfach mal nicht daran, dass es viele Punkte machen wird. Warum? Die Inhalte bei Google Play sind einfach zu mickrig. Der App Store ist ganz ok, aber als ich mir mal einen Film angucken wollte, musste ich doch feststellen, dass die Auswahl mickriger ist als damals, als ich Anfang der 90er Jahre in einer Kleinstadt in der Videothek gejobbt hatte, und das gilt nicht nur für die Pornos. Wenn Google gegen Amazon gegenanstinken will bei den Tablets, dann muss nicht nur gewährleistet sein, dass die Nutzer fröhlich kommunizieren können, sondern es müssen auch ordentlich Inhalte verfügbar sein. Apple und Amazon sind da aktuell einfach besser als Google. Ansonsten habe ich nicht viel zu meckern, ich hätte gerne noch UMTS oder LTE, aber für €249 kann man auch nicht alles erwarten.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich wirklich positiv überrascht bin vom Google Nexus 7. Aber ein Entertainment-Device ist es nicht, dafür aber sehr gut geeignet, um das Web freudestrahlend zu nutzen. Und Flipboard auf dem Google Nexus 7 rockt total.

Das iPhone 5 in a Nutshell

Apple iPhone 5

Apple iPhone 5Da ich derzeit sowieso oft gefragt werde, ob ich mir das iPhone 5 kaufen werde, dachte ich mir, ich fasse mal zusammen, was ich so über das iPhone 5 denke.

Das iPhone 5 ist eine grundsolide Weiterentwicklung des iPhones, vielleicht nicht The Next Big Thing™, aber auch kein Reinfall. Dennis Horn schreibt zwar “Der Vorsprung schmilzt.“, aber mal ganz ehrlich, wenn man in einen Handyladen geht und die Vielzahl der Smartphones sieht, dann muss man schon ein sehr seltsames ästhetisches Empfinden haben, wenn man da nicht einen meilenweiten Unterschied beim Design sieht. Das Smartphone entwickelt sich zum universellen Begleiter, man nutzt es fürs Telefonieren, für die Navigation, als Entertainment-Device, zur Kommunikation über Email, Twitter, Facebook, und so weiter, man hat es also oft in der Hand und dann sollte das Gerät auch mehr als nur an einen Plastikklumpen erinnern. Zwischen dem neuen iPhone 5 und einem Android-Smartphone von Samsung oder HTC liegen Welten beim Design, das sieht auch ein Blinder mit dem Krückstock. Mal abgesehen davon, dass die Windows-Smartphones mit dem unaussprechlichen Namen aussehen, als ob die im Bonscheladen designt wurden.

Also, das Design ist schon mal lässig, das Format scheint Sinn zu machen, auch wenn ich selten das Verlangen habe, die Herr der Ringe Filme im 16:9 Format auf dem iPhone zu gucken, so weiss ich doch, dass ich das jetzt könnte und dass wohl auch die Batterie ansatzweise mitspielen dürfte. Überhaupt finde ich es beeindruckend, dass LTE jetzt auch vorhanden ist und dennoch das iPhone noch etwas schlanker geworden ist, bei gleichbleibender Batterieleistung. Für meine Unterwegs-Nutzung bedeutet das allerdings schon, dass ich auch weiterhin wie ein Hund nach dem Baum nach Steckdosen schiele, sobald die Batterieleistung unter 50% liegt. LTE klingt ja erstmal super, aber wenn die Jungs von Mobilflip recht behalten, dann wird der Nutzwert von LTE auf dem iPhone 5 außerhalb von Städten ersteinmal gering sein und ich hatte mir schon so viel Hoffnung auf die Netznutzung im ICE zwischen Hamburg und Berlin gemacht, aber nun werde ich doch weiterhin auf der Strecken meine kontemplativen Phasen haben dürfen.

Ich freue mich ja richtig auf den Lightning-Anschluß, der nun anstelle des alten Dock-Connectors kommt. Nicht, weil ich gerne überteuerte Kabel kaufen will, sondern weil es endlich mal einen Stecker gibt, der zwei gleiche Seiten hat und den man demnach nicht ständig falsch herum versucht einzustecken. Es ist 2012 und endlich kommt mal jemand auf die Idee, einen Stecker zu entwickeln, der einem das Gefummel erspart. Genial. Ja, ich kann mich auch noch an den kleinen Dingen des Alltags erfreuen.

Zum Design, dem größeren Bildschirm, LTE, der Batterie und dem Lightning-Anschluß kommt dann noch eine neue CPU und damit verbunden mehr Wumms und eine bessere Kamera mitsamt Panoramagedöns. Also für mich klingt das wie ein rundes Paket.