Mir reicht’s! Ich trete ein! In den HSV!

Nico —  18.09.2013

Nur der HSV!Ich habe zwar keinerlei fußballerischen Sachverstand, bin aber dennoch nicht in den Führungsetagen des HSV. Aber ich bin Fan des HSV seit bestimmt 35 Jahren und mich nervt es gewaltig, dass dieser Verein sich zwar auf jede Menge Tradition beruft, es aber nicht hinbekommt, sich zeitgemäße Strukturen zu geben. Darunter leidet der Fußball, darunter leiden die Fans und darunter leide auch ich. Der HSV ist für mich der Verein des Herzens, egal wie mies sie gerade spielen. Aber ich will natürlich, dass wieder angeknüpft wird an die tollen Jahre Ende der 70er, Anfang der 80er, als der HSV eine der überragenden Mannschaften war. Und ich will natürlich auch mal mit meinen Kindern ins Stadion gehen, ein tolles Spiel sehen und mich gemeinsam mit meinen Kindern über einen Sieg des HSV freuen. Bislang gab es immer irgendein grottiges Gepicker und ich musste viel Geld in Brause, Bratwurst und Süßigkeiten investieren, um den Ausflug ins Volkspark noch irgendwie zu einem Erfolg zu machen für die Kids. Für mich war früher, als ich im Alter meiner Kinder war, der HSV das Größte überhaupt. Die Bananenflanken von Manni Kaltz waren Legende und wurden auf dem Bolzplatz geübt. Noch heute bin ich aufgeregt wie ein kleines Kind, wenn ich Kaltz sehe, der bei mir um die Ecke wohnt. Ich möchte, dass es wieder knistert, wenn der HSV auf dem Platz ist, und nicht dass der HSV weiterhin nur durch Gezanke im Aufsichtsrat auffällt.

Ich habe vorhin meinen Mitgliedsantrag ausgefüllt und zum HSV geschickt, damit ich mithelfen kann, dass endlich die nötigen Strukturen geschaffen werden, wie sie von der Initiative HSVplus vorgeschlagen werden.

Es ist einfach nicht mehr zu ertragen, wie mit diesem Verein umgegangen wird. Da werden Menschen auf Schlüsselpositionen rausgeworfen, ohne dass ein Ersatz bereitsteht und dann wurschtelt man sich irgendwie durch, da werden Spieler gekauft, die niemals zeigen könne, was sie drauf haben, da werden junge Talente abgegeben, die sich anderswo prächtigst entwickeln, da verfehlt ein Vorstandschef Ziel um Ziel, ist aber nicht fähig zur Selbstkritik und über allem thront ein Aufsichtsrat, gegen den die Waschweiber eine verschwiegene Truppe sind. So eine Vereinsführung ist dem HSV unwürdig und passt nicht in eine Stadt wie Hamburg, in der sonst hanseatisch-zurückhaltend die anfallenden Aufgaben erledigt werden.

12 responses to Mir reicht’s! Ich trete ein! In den HSV!

  1. mich nervt es gewaltig, dass dieser Verein sich zwar auf jede Menge Tradition beruft, es aber nicht hinbekommt, sich zeitgemäße Strukturen zu geben

    Genau wie die SPD. Immerhin bleiben Sie sich treu.

  2. Der HSV muss absteigen. Dann bewegt sich was. Vorher nicht.
    Tut mir Leid für die schlechte Nachricht.

  3. Kommt mir irgendwie bekannt vor.

  4. Herzlichen Glückwunsch. Also zum Popohochkriegen, denn in Vereinen regiert nunmal die Mitgliedsversammlung, auch und noch beim hsv. Ich wünsche Dir viel Spass bei der Vereinspolitik, und lege Dir schonmal die hsv Blogger um @pleitegeiger ans Herz. Die Kombination aus Bloggern und aktiver Fanszene hat beim Derbysieger toll funktioniert.

  5. Ach, was soll ich denn sagen, ich bin schon seit Jahren FC Fan, bei uns läuft es seit jahren noch schlimmer ab ;-( Also immer daran denken, es geht immer noch schlechter ;-)

  6. Leider zu spät, um schon im Januar stimmberechtigt zu sein. Trotzdem: Glückwunsch!

Trackbacks and Pingbacks:

  1. Hirnfick 2.0 » Ein Ratespiel mit der SPD - 19.09.2013

    […] (Nicht schummeln! Die Auflösung gibt es hier.) […]

  2. Lesenswerte Links – Kalenderwoche 38 in 2013 > Vermischtes > Lesenswerte Links 2013 - 20.09.2013

    […] Nico ist Fan des HSV, hat spätestens seit dem 2:6 beim BVB die Nase voll und zieht Konsequenzen: Mir reicht’s! Ich trete ein! In den HSV! […]

  3. HSV: Beiersdorfer muss über Wasser gehen können - 6.06.2014

    […] bin im letzten Herbst in den HSV eingetreten, weil ich davon genervt war, mir Jahr für Jahr ansehen zu müssen, wie der Verein durch […]