Meine Top Gadgets 2013

Nico —  2.01.2014

Ja, die Headline stimmt, es ist 2014 und ich gucke zurück auf das Jahr 2013 und die Gadgets, die ich in dem Jahr in die Finger bekommen habe. Ich spiele gerne mit neuen technischen Dingen rum und kaufe mir das ein oder andere Gadget, bekomme netterweise aber auch immer mal wieder Gadgets zugeschickt, um sie zu testen.

iPhone_5s-2iPhone 5s: Für mich ist es das nahezu perfekte Smartphone. Ich habe es immer bei mir in der Hosentasche oder in der Hand, ohne Bumper oder Case, living on the edge. Ich mag iOS 7, abgesehen von den seltsamen Neustarts alle paar Tage, und das Zusammenspiel mit anderen Apple Devices ist schon schön praktisch. Für mich ist allerdings der Form Factor am überzeugendsten, denn das Smartphone ist klein und handlich, während es gleichzeitig groß genug ist, um auch mal längere Zeit Texte lesen zu können. Für mich ist das iPhone 5s das Smartphone schlechthin, egal wie bunt die anderen Hersteller ihre Designs auch gestalten.

Nexus 7: Das ist eines der wenigen Gadgets, das mich permanent anlacht, und das ich nicht gekauft habe. Ich halte das Nexus 7 von Google für das ideale Tablet. Die Größe ist genau richtig, das Display ist super und ich mag Android auf dem Tablet, vor allem weil es mehr und bessere Verknüpfungen zwischen den Apps ermöglicht. Ich bin ein großer Fan von 7″ Tablets und das Nexus 7 stellt für mich das derzeit beste Preis-/Leistungsverhältnis dar. Warum ich keins gekauft habe? Weil ich noch ein iPad 2 besitze, das ich abgesehen von Zeitungs-Apps, ja, lacht ihr nur, kaum nutze.

Kindle Paperwhite: Ich lese wieder Bücher. Das hat verdammt viel mit dem Kindle Paperwhite zu tun, denn der hintergrundbeleuchtete eReader erlaubt es eben, enorm viele Bücher mit mir rumzuschleppen und selbst bei schlechten Lichtverhältnissen zu lesen. Da ich viele Bücher von englischsprachigen Autoren lese, kosten diese Bücher oft nur ein paar Euros im Vergleich zu den aktuellen Hardcover-Versionen in deutscher Sprache.

Sennheiser MM 30i Ohrkanal Headset: Für mich sind Headsets Verbrauchsgegenstände. Ich nutze Headsets für lange Telefonkonferenzen und um in der Bahn Musik zu hören. Headsets werden bei mir ohne die üblicherweise mitgelieferten Schutzhüllen aus minderwertigem Kunstleder direkt in die Tasche gebleiert oder im Jacket mit mir rumgetragen. Headsets halten bei mir nie lange, daher gebe ich nie mehr als 50 € für ein Headset aus. Das Sennheiser Headset habe ich mir vor 6 Wochen gekauft und es hält immer noch. Die Soundqualität finde ich gut und auch die Bedienbarkeit über den Pönökel am Kabel ist Anständig. Leider nur rutscht bei meinem linken Ohr der Stöpsel öfter mal raus, was sicher an meinem Ohr liegt, denn es kommt bei mir häufiger bei Headsets vor. Die neuen Apple-Dinger kann ich beispielsweise nur tragen, wenn ich mich gar nicht bewege.

Sennheiser Momentum On-Ear Kopfhörer: Kurz nachdem ich mir das Sennheiser Headset gekauft hatte und damit zufrieden war, schickte mir eine PR-Agentur im Auftrag von Sennheiser diese On-Ear Kopfhörer zu, damit ich sie testen (und behalten) kann. Meine letzten Kopfhörer waren von B&W und die durfte ich direkt an meine Frau abtreten. Diese Sennheiser Momentum haben jetzt bei Bahnfahrten das Headset ersetzt und ich bin schlichtweg begeistert. Tolle Verarbeitung, schickes Alcatara-Leder (klingt jetzt wie ein Auto-Prospekt) und satter Sound. Lediglich der Bügel drückt zu sehr auf meine Rübe, so dass die Ohren zu sehr auf die Brillenbügel drücken, was nach 2-3 Stunden etwas unangenehm wird. Aber ansonsten ein toller Kopfhörer, den ich mir nie selber kaufen würde, siehe oben.

Asus RT-AC660U: Weder die Speedport-Box der Telekom noch die Time Capsule von Apple konnten mich beim Einsatz zu Hause komplett überzeugen, jedenfalls hing unser WLAN zu oft und es ruckelte beim Streaming. Also habe ich dann mal das Gerät gekauft, das überall die meisten Sternchen bekommen hatte und als das Top-Modell gilt. Der WLAN-Router Asus RT-AC660U strahlt auch in die hinterste Ecke unserer Wohnung und bekommt über die Nutzung des 5 Ghz Bandes tatsächlich auch mal Bandbreite hin, wie sie unser Telekom-Tarif seit Jahren suggeriert. Die Nutzung von DD-WRT anstatt der Standard-Firmware hat allerdings nix gebracht, außer ein wenig Nervenkitzel beim Flashen. Der Asus RT-AC660U bringt standardmäßig enorm viele Konfigurationsmöglichkeiten mit, die man natürlich zuhause kaum benötigt, aber es ist wie mit der Oper in der Stadt, da gehe ich auch nicht hin, aber es ist gut, dass ich es jederzeit könnte, weil ich ja in der großen Stadt lebe.

Anker Astro3E: Dieser unscheinbare schwarze Block hat mir schon das ein oder andere Mal den digitalen Arsch gerettet, weil natürlich wieder der Akku meines iPhones leer und keine Steckdose in Sicht war. Praktischerweise habe ich bei meiner Umhängetasche eine versteckte Reissverschlusstasche, die so versteckt ist, dass ich da nichts mehr reinpacke, nachdem ich mal ein paar Tage meine Sonnenbrille überall gesucht habe, aber für dieses Batterypack ist es genau richtig. Ich schleppe das Astro3E immer mit und im digitalen Notfall kann ich meine Devices auch unterwegs schnell aufladen.

So, das sind meine Gadgets des Jahres 2013. Ich bin gespannt, was 2014 noch alles so herauskommen wird. Gerade im Bereich der Quantified-Self Gadgets wird einiges passieren, aber die von mir getesteten Gadgets von Fitbit, Withings und Nike werden alle nicht mehr genutzt, haben es also auch nicht auf die Liste geschafft. Google Glasses habe ich nur kurz aufgehabt, das braucht auch noch etwas, bis es wirklich nützlich sein wird. Ich freue mich auf die nächsten Tablet-Generationen und natürlich neue Smartphones, hoffentlich auch mal mit einer Akku-Laufzeit, die sich wieder in Tagen und nicht in Stunden messen lässt. Außerdem müsste ich eigentlich mal herausfinden, ob ich eigentlich auch mit einer richtigen Kamera Bilder knipsen kann, oder ob ich von Instagram auf dem iPhone nicht mehr wegkomme.

5 responses to Meine Top Gadgets 2013

  1. Das iPhone 5s ist wirklich das perfekte Smartphone. Ich habe das iPhone und das Galaxy s4, obwohl ich bisher immer Android-User war, hat mich das iPhone überzeugt und ich bin umgestiegen.

  2. Sehr schöner Blog und nette Gadgets.

    Bin gespannt mit was das Jahr 2014 aufwartet.

Trackbacks and Pingbacks:

  1. Input 2014#01 | Klaus Breyer - 5.01.2014

    […] Meine Top Gadgets 2013 – Nico Lumma fasst seine Gadgets des Jahres 2013 zusammen. Gehe da ziemlich d’accord. Natürlich bis auf die Sound Geschichten – Aber da kann man ja prinzipiell niemandem mehr zustimmen. Bin da ja eher BOSE als Sennheiser. Achja, und der Asus-Router vollbringt wirklich Wunder. Darüber werde ich auch noch schreiben, wenn ich mal mein Netzwerk-Setup beschreibe. […]

  2. CeBIT Blog: Beitrag zur Blogparade „Arbeitsplatz der Zukunft“ : AKOM360 – Das Agentur-Blog - 11.02.2014

    […] Und nein, das ist keine Werbung. Ich bin einfach nur sehr zufrieden an danke an dieser Stelle Nico Lumma für den […]

  3. Input 2014 – Das wars. | Klaus Breyer - 4.12.2014

    […] Meine Top Gadgets 2013 – Nico Lumma fasst seine Gadgets des Jahres 2013 zusammen. Gehe da ziemlich d”accord. Natürlich bis auf die Sound Geschichten – Aber da kann man ja prinzipiell niemandem mehr zustimmen. Bin da ja eher BOSE als Sennheiser. Achja, und der Asus-Router vollbringt wirklich Wunder. Darüber werde ich auch noch schreiben, wenn ich mal mein Netzwerk-Setup beschreibe. […]