52 Bücher in 2016 – Nr.1: Traction

Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen, 52 Bücher zu lesen, also quasi jede Woche eins.

Traction: How Any Startup Can Achieve Rapid Customer Growth von Gabriel Weinberg und Justin Mares wurde mir von einem Gründer aus unserem aktuellen Batch beim next media accelerator empfohlen.

tractionTraction ist das magische Wort eines jeden Startups – wenn man Traction hat, dann bedeutet dies, dass das Geschäft anzieht, man Nutzerwachstum hat und es vorangeht. Jedes Startup will Traction bekommen, also die Phase erreichen, in der man nicht mehr jeden einzelnen Nuzter persönlich kennt, sondern sich fragt: “wo kommen die denn alle her, geht das jetzt so weiter?”

Längst nicht alle Startups erreichen diese Phase, obwohl das Produkt gut ist und auch viele Anstrengungen unternommen werden, den Nutzeraufbau hinzubekommen.

Traction basiert zu großen Teilen auf den Erfahrungen von Weinberg beim Aufbau von DuckDuckGo, einer Suchmaschine, die in den letzten Jahren durchaus Traction bekommen hat, allerdings im Vergleich zu Google kaum Marktanteile verzeichnen kann.

Weinberg zeigt erst einmal die Kanäle auf, die für Gründer relevant sind und um die sie sich zu kümmern haben, webt dabei immer eigene Erfahrungen mit rein.

Die Kanäle im Überblick:

  • Viral marketing
  • Public Relations (PR)
  • Unconventional PR
  • Search Engine Marketing (SEM)
  • Social & Display Ads
  • Offline Ads
  • Search Engine Optimization (SEO)
  • Content Marketing
  • Email Marketing
  • Engineering as Marketing
  • Targeting Blogs
  • Business Development (BD)
  • Sales
  • Affiliate Programs
  • Existing Platforms
  • Trade Shows
  • Offline Events
  • Speaking Engagements
  • Community Building

Weinberg lässt die Leser allerdings nicht mit diesen Kanälen alleine, sondern schlägt das “Bullseye Framework” vor, um besser identifizieren zu können, wie ein Startup den Nutzeraufbau angehen sollte. Schliesslich geht es ja darum, dass jedes Startup den Nutzeraufbau hinbekommen soll. Beim Bullseye Framework geht es um fünf Schritte:

  1. Brainstorming
  2. Ranking
  3. Prioritizing
  4. Testing
  5. Focusing

Man soll sich also zuerst überlegen, welche Kanäle wie in Frage kämen, dann diese nach Wichtigkeit sortieren, dann die drei erfolgsversprechendsten Kanäle in Angriff nehmen, dann testen, was am Besten funktioniert und dann auf diesen Kanal fokussieren. Klingt logisch und einfach, hat aber natürlich auch seine Tücken, weil man wissen muss, wann die Fokussierung auf einen anderen Kanal ansteht, weil beispielsweise der eine Kanal saturiert ist, eine neue Phase im Unternehmen erreicht wurde oder einfach externe Faktoren neu bewertet werden müssen.

Meine initiale Reaktion auf das Buch war: “ja, ganz nett.” – denn irgendwie ist das alles nichts Neues für mich. Das wäre allerdings auch schlimm, schliesslich beschäftige ich mich seit gut und gerne 15 Jahre mit Startups und deren Wachstum. Aus der Sicht eines Gründers ist dieses Buch absolut hilfreich, es lässt sich sehr schnell lesen, bringt gute Beispiele und zeigt klare Handlungsempfehlungen auf.

Eine Antwort auf „52 Bücher in 2016 – Nr.1: Traction“

Kommentare sind geschlossen.